Anzeige

Klage zurückgezogen: A 94 kann ab 2021 weiter gebaut werden

München (dpa). - Der wegen Rechtsstreitigkeiten noch nicht begonnene Bau der Autobahn 94 zwischen Kirchham und Pocking kann los gehen. „Die letzte verbliebene Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss wurde jetzt außergerichtlich geklärt und zurückgenommen“, teilte das Verkehrsministerium in München jetzt mit. Damit bestehe nun für den rund 12,5 Kilometer langen Abschnitt, der bei Pocking an die Autobahn 3 anschließt, „unanfechtbares Baurecht“. Die Hauptbauarbeiten sollen den Angaben zufolge Anfang 2021 beginnen.

„Die A 94 ist für den Lebens- und Wirtschaftsraum Südostbayern von herausragender Bedeutung. Deshalb ist es gut, dass jetzt auch für den Abschnitt zwischen Kirchham und Pocking alle rechtlichen Fragen geklärt sind“, sagt Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU). Ziel sei es, die Bauarbeiten zügig und für die Anwohner so verträglich wie nur möglich weiterzuführen. „Derzeit ist vorgesehen, den Abschnitt im Jahr 2025 dem Verkehr zu übergeben.“

Die A 94 sei das wichtigste Autobahnneubauprojekt im Freistaat mit großer überregionaler Bedeutung, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). „Wir brauchen eine leistungsfähige Ost-West-Achse - zwischen München, Chemiedreieck, A 3, Passau und Österreich.“

ABZ-Stellenmarkt

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel