In Nordrhein-Westfalen

Zahl der Wohnungsgenehmigungen bricht ein

Düsseldorf (dpa). - Die Bauämter in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Wohnungen genehmigt. Im Jahr 2023 waren es 43 603 und damit 26 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Landesstatistikamt (IT.NRW) in Düsseldorf mitteilte.

Stark gesunken ist demnach die Zahl der genehmigten Wohnungen in Einfamilienhäusern. Diese ging um knapp 40 Prozent auf 6669 zurück.

Die Zahl der genehmigten Wohnungen in neu errichteten Wohngebäuden mit drei und mehr Wohnungen sank um knapp 28 Prozent auf 24 793. Rückläufig ist auch die Zahl der genehmigten Wohnungen in Wohngebäuden mit zwei Wohnungen. Diese ging um 47 Prozent zurück auf nunmehr 2028 Wohnungen. Weniger Genehmigungen verzeichneten die Baumämter auch bei Um- oder Ausbauten an bestehenden Gebäuden. Hier gab es mit 7369 knapp sechs Prozent weniger als 2022.

Die höchste Genehmigungsquote gab es im vergangenen Jahr den Statistiken zufolge im Kreis Steinfurt. Dort gab es 46,8 Baugenehmigungen je 10.000 Einwohner. Danach folgten die Stadt Münster (43,3) und der Kreis Borken (41,5). Die niedrigsten Quoten gab es in Herne (6,1), Remscheid (6,8), Bochum (7,5) und Hagen (7,8).

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Baumaschinenführer/ Mechatroniker als..., Dortmund, Bochum, u.a.  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) für Vertriebs-Aussendienst, Ratingen  ansehen
Bauleiter (m/w/d) für Abbruch- und Erdarbeiten, Haltern am See  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen