Anzeige

Ladeempfehlung neu aufgelegt

Elemente aus Beton sicher transportieren

Betonfertigteile, Logistik, Nutzfahrzeuge, Ausstattung & Zubehör, Sicherheit

Beispiel: Wandelemente im U-Bock korrekt verladen

ERLENSEE (ABZ). - Betonfertigteile sicher von A nach B zu transportieren – das kann doch nicht so schwer sein? Doch zwischen dem Aufladen im Werk und dem Abladen auf der Baustelle lauern verschiedene Risiken – Risiken, die die Beteiligten vermeiden können, wenn sie sich mit der neu aufgelegten "Ladeempfehlung für Decken- und Wandelemente aus Beton" befassen.

  • Möglicher Stolperstein Nr. 1: Unklare Verantwortlichkeiten verhindern eine sachgerechte, sichere Verladung – welche Regeln gelten?
  • Möglicher Stolperstein Nr. 2: Durch unsachgemäßes Verladen werden die Fertigteile beschädigt – wer haftet?
  • Und Stolperstein Nr. 3: Eine Polizeikontrolle, bei der die Ladungssicherung bemängelt wird – zu Recht?


Dies sind nur einige der möglichen Risiken.

Um mehr Rechtssicherheit rund um den Straßentransport von Betonbauteilen zu schaffen, hatte die Syspro-Gruppe 2008 in Zusammenarbeit mit der Dekra eine bebilderte Ladeempfehlung für die gängigen Lademethoden herausgegeben. Zielgruppen sind sowohl Speditionen und Bauunternehmen als auch Fahrer und Verlademeister sowie die Polizei.

Seit dem Erscheinen der Erstausgabe haben neue Erkenntnisse und Erfahrungen eine Anpassung des Inhalts der Ladeempfehlung notwendig gemacht. Aus rechtlicher Sicht war es zudem erforderlich, klarstellende Dokumente als Anhang in die Neuauflage aufzunehmen. Dazu zählt insbesondere eine rechtliche Betrachtung der Verantwortlichkeiten anhand von Praxisbeispielen. Mit eingeflossen sind Gesichtspunkte der VDI-Richtlinie zur Ladungssicherung Nr. 2700, Blatt 10, die nach wie vor in Arbeit ist. Bei der Erarbeitung der Neuauflage hat die Syspro-Gruppe wiederum eng mit der Dekra, einer führenden Sachverständigenorganisation für Kfz-Technik, zusammengearbeitet.

Die Ladeempfehlung Ausgabe 2014 liegt als Ringbucheinlage im handlichen Formatvor. Bei der Anwendung ist zu berücksichtigen, dass im Einzelfall auch andere, nämlich höhere technische Anforderungen an die notwendige Ladungssicherung zu stellen sein können. Die Ladeempfehlung umfasst 54 Seiten, der Anhang 34 Seiten. Ein Bestellformular ist auf www.syspro.de hinterlegt.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel