Anzeige

Modernisierung

Maschinenkonzepte für Betonfertigteilwerke

Vollert, bauma München

Auf der bauma zeigt Vollert u. a. die nochmals verbesserte Arbeitsstation Iso-Matic 2.0. Sie ermöglicht voll automatisiertes Schneiden von Dämmmaterialien. Ein 6-Achs-Schneidroboter mit Wasserstrahl-Schneidkopf bringt CAD-CAM-gesteuert die Form ein und schneidet das Material mit einem Wasserdruck von 4000 bar und einer hohen Positionswiederholgenauigkeit.

Zur bauma präsentiert Vollert in Halle B1 (Stand 206) neue Anlagen- und Maschinenkonzepte zur stationären und voll automatisierten Betonfertigteilproduktion.

Weinsberg (ABZ). – Im Mittelpunkt stehen u. a. die preisgekrönte und weiterentwickelte Iso-Matic 2.0, die ein passgenaues und voll automatisiertes Schneiden von Dämmmaterial ermöglicht, aber auch aktuelle Neubau- und Modernisierungsprojekte sowie moderne Schalungssysteme. Unter dem Thema "All in Precast" berät Vollert seine Kunden zur aktuellen Fertigteil-Bautechnologie, bietet individuelle Anlagenkonzepte und informiert über Trends wie das Building Information Modelling (BIM).

Als einer der Technologieführer entwickelt Vollert seine Maschinen und Anlagen ständig weiter. Bereits 2012 mit dem Intermat Innovation Award in der Kategorie Baumaschinen/-geräte ausgezeichnet, führt Vollert auf der bauma 2016 u. a. die nochmals verbesserte Iso-Matic 2.0 vor. Die Arbeitsstation ermöglicht passgenaues, voll automatisiertes Schneiden von Dämmmaterialien – in jeder gewünschten Form. Ein 6-Achs-Schneidroboter mit Wasserstrahl-Schneidkopf bringt CAD-CAM-gesteuert die Form ein und schneidet das Material mit einem Wasserdruck von 4000 bar und einer hohen Positionswiederholgenauigkeit. Fehler und Ausschuss werden so minimiert und die Anlagenproduktivität gesteigert. Die belgische Kerkstoel-Gruppe konnte durch die neue Technologie die Ausbringungsmenge und -qualität ihrer Doppelwandproduktion wesentlich steigern.

Um dem zunehmenden Wettbewerb um Kunden und einem steigendem Kostendruck zu begegnen, setzen Betonfertigteilhersteller wie Kerkstoel vermehrt auf Modernisierung und die Umrüstung bestehender Anlagentechnik auf moderne Produktionsstandards. Die Anlagentechnik vieler Betonfertigteilwerke stammt aus den 80er- und 90er-Jahren und basiert damit auf dem Wissensstand des damals noch relativ jungen Fertigteilsektors. Architektonisch anspruchsvolle Bauprojekte mit Betonfertigteilen und hohe Kapazitäten für größere Bauvorhaben erfordern Modernisierungsprogramme. Schalungsroboter, Automatik-Betonverteiler oder Hochleistungs-Wendegeräte revolutionieren die Abläufe und sorgen für mehr Rentabilität. Um schwere Abschalsysteme für immer massivere Betonteile nutzen zu können, wurde jetzt bei Rector Lesage in Berre L'Etang das Greifsystem des 2006 installierten Schalungsroboters getauscht. Der neue Schalungsgreifer arbeitet mit deutlich höherer Präzision beim Plotten der Konturen und Einpositionieren der Abschalsysteme. Zudem verfügt er über eine neuartige Kollisionsüberwachung der X-, Y- und Z-Achsen. Bei LFT Lindermayr im schwäbischen Friedberg wurde Anfang 2016 der komplette Betoniervorgang einem Retrofit unterzogen und der 1988 installierte Betonverteiler durch einen hochmodernen Automatik-Betonverteiler ersetzt.

Neue interessante Anlagenprojekte gibt es im asiatischen Raum. Um die steigende Immobiliennachfrage in Thailand zu decken, investiert die nationale Bauwirtschaft gezielt weiter in moderne Anlagentechnik zur Betonfertigteilproduktion, wie auch die Siam Cement Group (SCG-Gruppe). Bis zu 2,2 Mio. m² an Massivbetonteilen werden jährlich zukünftig in Saraburi Nongkae und Chonburi, nordöstlich und südöstlich von Bangkok, produziert. Für Wände und Decken in 1A -Premiumqualität setzt die SCG-Gruppe auf moderne Technik sowie eine ausgefeilte Stockyard Solution für hocheffiziente Verlade- und Logistikabläufe. Die intelligente Anlagenkonfiguration wurde speziell auf den Kunden zugeschnitten. Ein besonderes Highlight ist die einheitliche Technologieplattform der Vollert-Anlagen. Eine CAD/BIM-Software zur Gebäudemodellierung sorgt für die Grunddaten.

Dem anhaltenden Bauboom geschuldet, setzt auch Indiens Bauwirtschaft immer mehr auf Fertigteilbauweise. Für Sobha Ltd ein bis vor Kurzem noch unbekanntes Terrain. Bis zu 400 000 m² an flächigen Wand- und Deckenelementen werden zukünftig im neuen Sobha-Betonfertigteilwerk in Bangalore jährlich produziert – eine schlüsselfertige Anlagenlösung von Vollert. Komplexe Sonderbauteile, Fertigteiltreppen, Fassadenelemente sowie konstruktive Stahlbetonteile wie Stützen und Binder werden mit stationärer Schalungstechnik vom Schalungsspezialisten Nuspl produziert, seit 2012 ebenfalls Teil der Vollert-Gruppe.

Mit Projekten wie diesen präsentiert sich Vollert auf der bauma als kompetenter Know-how-Partner für individuelle Kundenlösungen. Von der Bautechnologie bis hin zum fertigen Anlagenkonzept ist bei Vollert alles miteinander verzahnt.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=129&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 14/2016.

Anzeige

Weitere Artikel