Anzeige

Neue App

Verdichtungsergebnisse dokumentieren

Boppard (ABZ). – Mit der App "Bomap" von Bomag lassen sich Herstellerangaben zufolge Arbeitsergebnisse auf der Erd- und Asphaltbaustelle in Echtzeit dokumentieren. Die App lasse sich auf handelsüblichen Android-Tablets und -Smartphones installieren und sei intuitiv bedienbar, so Bomag.

Auf Walzen aller Hersteller dokumentiere sie die Überfahrten per GPS. Das Ergebnis lasse sich als PDF exportieren und zeige dem Auftraggeber nachvollziehbar die erreichte Verdichtungsleistung der Baustelle. Die Transparenz zahle sich durch mehr Effizienz aus: Da es nicht zu viele Überfahrten gebe, spare der Kunde Arbeitszeit und Kraftstoff und reduziere den Verschleiß. Die Tagesergebnisse würden automatisch dokumentiert. Die Farbskala lasse sich einfach ablesen. Unterschiedliche Farbflächen würden den Grad der Verdichtung anzeigen. Das verbessere das Zeitmanagement auf der Baustelle. Für Bomag Walzen könne die App zusätzliche Messwerte aufnehmen und eine Dokumentation zur Flächendeckende Verdichtungskontrolle (FDVK) erstellen. Eine noch präzisere Verdichtungslandkarte werde mit einer GPS-Antenne mit Magnethalterung erreicht, die über Bluetooth mit dem Android-Gerät verbunden wird. Diese biete Bomag optional an.

Eine "Bomag Schnittstelle Messtechnik" werde in diesem Jahr durch ein Update freigegeben, kündigt Bomag an. Dann könne sich die Bomap direkt mit der Bomag-Walze verbinden und erfasse weitere Messwerte für eine umfängliche und zukunftssichere Dokumentation: EVIB, Temperatur, Frequenz und Amplitude und Informationen zum Zustand der Maschine. Durch die Integration der Bomag Technologie zur Verdichtungsmessung würden die Anforderungen an die FDVK auch für zukünftige Ausschreibungen erfüllt (z. B. Bawü QSBW 4.0 und CCC).

Ebenfalls in diesem Jahr werde Bomag die Bomap Cloud-Plattform starten, über welche sich die eingesetzten Maschinen untereinander vernetzen könnten. Dies ermögliche zusätzliche Funktionen und Analysen, die sich über die Bomap von überall abrufen und ausführen ließen. Außerdem könnten Bauprojekte direkt in der Cloud geplant und archiviert werden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=390++327&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 28/2019.

Anzeige

Weitere Artikel