Anzeige

Risiken minimieren

Wassernebel bindet Staubpartikel

Der Einsatz von Staubbindemaschinen unterdrückt bei Sprengungen die Entstehung von riesigen Staubpilzen, verhindert die kilometerweite Staubverteilung und reduziert so die Feinstaubbelastung enorm. Durch Einbringung von Wassernebel in das fallende Material wird die Staubentstehung extrem verringert. Die restlichen Staubpartikel zeigen eine Affinität zur Anlagerung an die feinen Wassertröpfchen und sinken zu Boden.

Kirchberg (ABZ). – Nicht selten steht vor einem Brückenneubau der Abriss der vorhandenen Brücke. Grund für den Abbruch ist in vielen Fällen der Ausbau der Straße und somit die Veränderung der Straßenführung. Aber auch in die Jahre gekommene Brücken werden, weil sie marode geworden sind, abgerissen. Dieser Rückbau erfolgt in vielen Fällen durch eine Sprengung und erweist sich oft als große technische Herausforderung. Eine Reihe an Schutzmaßnahmen werden benötigt, da viele Beteiligte wie Arbeiter, Anwohner, interessierte Bürger, aber auch die Natur von einer enormen Staubbelastungen betroffen sind. Nach der Explosion, folgt ein graubrauner Staubpilz, der für viele Minuten die Sicht nimmt. Ist die Sicht wieder klar, hat sich im Umkreis von mehreren Kilometern eine Staubschicht abgelegt. Um diese Gesundheitsrisiken und Belästigungen nachhaltig zu reduzieren, ist es Vorschrift, eine Staubbindung durch Befeuchtung des Materials mittels gesteuerter Wasservernebelung nach dem neuesten Stand der Technik bei Ausschreibungen mit einzubeziehen. Denn alle Staubquellen durch Sprengungen, Abrissarbeiten, Schüttgutverarbeitung an Bandabwürfen oder Aufgabetrichtern, sind ein wesentlicher Faktor, der enormen Gesamtbelastung durch Feinstaub.

Die Firma Nebolex Umwelttechnik hat sich vor mehreren Jahren auf die Reduzierung von Staubimmissionen durch stationäre Staubbindeanlagen und mobile Staubbindemaschinen spezialisiert. Im Portfolio Nebolex mobil hat Nebolex Umwelttechnik für die unterschiedlichsten Herausforderungen mehrere Staubbindemaschinen von klein bis ganz groß zum Testen – Mieten und/oder Kaufen. Die mobilen Maschinen seien vollautomatisch, leistungsstark und umweltfreundlich. Spezialdüsen erzeugen einen feinen Wassernebel, der die Staubpartikel direkt an der Entstehungsquelle hochwirksam bindet. Je nach Art und Größe der Staubpartikel, werden die Düsen bedarfsorientiert konfiguriert, um die unterschiedlichsten Staubarten optimal binden zu können. Modernste Ventiltechnik garantiert einen effizienten Wasserdurchsatz. Die unterschiedlichen Nebelkanonen sind mit einer Fernbedienung steuerbar und somit einfach in der Handhabung. Auf Palette für einen Gabelstapler oder auf einem Unterwagen montiert, sind die Maschinen im Gelände gut manövrierbar.

Ist der Test überzeugend, können die Geräte mit eventuell späterer Kaufoption gemietet oder direkt erworben werden. Denn nur wer eine Staubbindemaschine selbst getestet hat, kann sich von den Leistungen überzeugen und auch mitreden.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=74&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 10/2019.

Anzeige

Weitere Artikel