Schwer zugängliches Waldstück

Komplexe Sanierung wurde unter Extrembedingungen durchgeführt

Rohr- und Leitungsbau
Kurz vorm Einbau: Vorbereitung der Installation des Brawoliner. Foto: Brawo Systems

Kaiserslautern (ABZ). – Die Lobbe Kanaltechnik GmbH & Co KG, LKT, leistet umfassenden Service rund um Kanaldienstleistungen. Besonders hervorzu-heben ist, dass LKT der allererste Brawo Systems Kunde überhaupt war und nun schon seit über zwei Jahrzehnten mit den Brawo-Systems-Produkten arbeitet.

Nun kamen zum ersten Mal bei einer LKT-Baumaßnahme die neue Lichtaushärteanlage Braw Magnavity mit dem neuen LED-Kopf Mega sowie der neue Brawoliner 3D DN 200 – 300 zum Einsatz. Saniert werden mussten bei diesem Einsatz in einem schwer zugänglichen Waldstück eine Transportleitung mit vier Haltungen in den Nennweiten DN 250 beziehungsweise DN 300 aus Steinzeug und in einem zweiten Bauauftrag hinter einer Wohnbebauung unterhalb von Treppenanlagen zwei Haltungen DN 250 aus Steinzeug. Die Bauabschnitte hatten eine Länge von 32 bis 38 m. Herausfordernd waren das große Gefälle der Leitungen und die nicht unmittelbar anfahrbaren Startschächte; auch die Vorflut musste während der Arbeiten aufrechterhalten bleiben. So musste die Sanierung zügig erfolgen. Dies im Besonderen unter dem Aspekt, dass die Zugangsschächte aufgrund der schwierigen Zugänglichkeit in dem Waldstück und der Hanglage mit Treppenanlagen nicht anfahrbar und das Equipment mit Muskelkraft vor Ort gebracht werden musste.

Hier zeigte sich nach Unternehmens-angaben der enorme Vorteil der transportablen Aushärtetechnik. Vorab imprägnierte das Sanierungsteam innerhalb von drei Stunden die Brawoliner in einer Halle. Lichtgeschützt in Holzkisten verpackt, wurden die vorimprägnierten Brawoliner am nächsten Tag mit einem Radlader an den Ort des Geschehens gefahren. Standardmäßig wurden die Leitungen vor der Sanierung mit Hochdruck gespült. Anschließend wurden die Brawoliner in die Inversionstrommel eingebracht und in die zu sanierenden Kanäle invertiert. Die Aushärtung fand dann aufgrund der Rohrdimensionen unter Einsatz des neuen LED-Kopfes Mega und der Lichtaushärteanlage Brawo Magnavity statt. Für die Sanierung der 32- und 35-Meter-Haltungen wurden jeweils nur etwa zweieinhalb Stunden benötigt. Insgesamt wurde die aufgrund der örtlichen Randbedingungen extrem schwierige Baustelle mit allen Vor- und Nacharbeiten innerhalb von drei Tagen nach Plan abgeschlossen. Jaap Sanders, Vertrieb Deutschland West von Brawo Systems, war vor Ort dabei: "Dank der Vor-imprägnierung und der Lichtaushärtung gab es keine technischen Probleme bei dieser anspruchsvollen Sanierungsmaßnahme. Die Brawo Magnavity schreibt während des Einbaus gleich das Sanierungsprotokoll, so entfällt eine händische Dokumentation, was ein riesiger Vorteil ist." Dokumentiert werden zum Beispiel die Temperatur im Lichtkopf und die Rückzugsgeschwindigkeit. "Wir freuen uns, gemeinsam mit Brawo Systems die Baustelle für unseren Auftraggeber so erfolgreich abgeschlossen zu haben. Ohne die Lichtaushärteanlage Brawo Magnavity wäre eine so kurze Bauzeit nicht zu realisieren gewesen", so Gerhard Michel, Geschäftsführer LKT.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleiter/Bauleiterin (m/w/d) Straßen- und Tiefbau, Kassel  ansehen
Straßenbauer/in (m/w/d), Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Rohr- und Leitungsbau bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen