Anzeige

Umfangreiches Programm

Flachdach-Fenster mit und ohne Kuppel

Fakro, Dachbau, Fenster

Flachdach-Fenster vom Typ D_C: Hier das DEC-C P2.

Hannover (ABZ). - Die Fakro Dachfenster GmbH aus Hannover bietet ein umfangreiches Programm an Flachdach-Fenstern mit und ohne Kuppel an. Diese Fenster sind auch optimal zum Tausch alter, in die Jahre gekommener Flachdach-Fenster geeignet. Dabei lassen sich mit den modernen Verglasungen nach eigenen Angaben hervorragende thermische Werte und gute Schallschutz-Parameter erreichen.

Das Flachdach-Fenster vom Typ D_C ist ein Flachdach-Fenster mit einer hochwertigen Polycarbonat-Kuppel über der eigentlichen, waagerecht eingesetzten Verglasung. Neben der Standardverglasung P2 gibt es die hochdämmende Vierfachverglasung U8, die dem Gesamtfenster einen U-Wert von 0,72 W/mK nach DIN EN 1873:2005 verleiht. Einsetzbar sind Fenster vom Typ D_C von 0–15° Dachneigung. Diesen Fenstertyp gibt es mit den genannten beiden Verglasungsvarianten als Festelement DXC, als manuell zu öffnendes Element DMC und schließlich in der elektrischen Variante als DEC Flachdach-Fenster zum Anschluss ans Stromnetz, ausgestattet mit im Rahmen verborgenem Kettenantrieb, Regensensor sowie einer Z-Wave Funkfernbedienung. Flachdach-Fenster vom Typ D_C gibt es in vielen Standardmaßen.

Noch flexibler kann man das Flachdach-Fenster vom Typ D_F einsetzen, heißt es von Unternehmensseite, da man hier neben den Standardmaßen auf Anfrage auch abweichende Sondergrößen bestellen kann. Bei diesem Typ gibt es eine hochwertige waagerechte Dreifachverglasung U6 mit einem U-Wert von 0,88 W/mK nach DIN EN 1873:2005 sowie die thermisch noch effektivere Vierfachverglasung U8 mit einem U-Wert für das Gesamtfenster von 0,76 W/mK. Das Plus bei diesem Typ ist das klare und moderne Design mit einer komplett flachen Verglasung ohne abdeckende Kuppel. Das D_F Flachdach-Fenster kann bei Dachneigungen von 2–15° verbaut werden, bei Dächern ohne Dachneigung kann der Dachdecker das Fenster mit entsprechender Neigung einbauen. Auch hier gibt es mit dem Typ DXF ein Festelement, mit dem DMF ein manuell zu öffnendes Element und mit dem DEF eine elektrische Variante. Die Fenster-Nennmaße beziehen sich immer auf die Deckenöffnung. Ein Flachdach-Fenster mit dem Nennmaß 90 x 90 cm ist geeignet für Deckenöffnungen von mindestens 90 x 90 cm bis zu maximal 95 x 95 cm. Es gibt also sowohl in der Länge als auch in der Breite eine Toleranz von bis zu 50 mm zusätzlich zu den Nennmaßen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=549++182&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel