Anzeige

40 Jahre BIG 5 Dubai

"Die Goldgräberstimmung vergangener Tage ist vorbei"

Dubai ist bekannt für seine pompösen Bauvorhaben. Das Burj Khalifa ist als höchstes Gebäude der Welt nur ein Beispiel von vielen.

Dubai/Vereinigte Arabische Emirate. – 40 Jahre BIG 5 in Dubai – Wie aus einem Zelt im Sand die wohl bedeutendste und größte Baufachmesse im mittleren Osten wurde, warum es immer wieder auch deutsche Unternehmen dorthin zieht und wie es um das Baugeschäft in der von Superlativen geprägten Region heute steht. Bescheiden waren die Anfänge der heute größten und wichtigsten Baumesse im Mittleren Osten. Vor 40 Jahren, 1979, stand zur ersten BIG 5 nur ein Zelt im Sand am Dubai Creek. Bedingt durch ihre ständige Expansion ist die seitdem alljährlich stattfindende Baumesse seit 2009 im Dubai World Trade Center (WTC) angesiedelt. Dort hat sie sich inzwischen in sämtlichen Hallen des WTC auf mehr als 130 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche plus Kongresskapazitäten ausgebreitet. Stetiges Wachstum bei einem immer breiteren Angebot von Baumaschinen – So steht die Entwicklung der Messe auch im Einklang mit dem stürmischen wirtschaftlichen Aufschwung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Der Ursprung der heute bedeutendsten Baumesse der MENA-Region, die sich von Marokko über die arabische Halbinsel bis in den Iran erstreckt, geht auf die Ausstellung "Arab Water" zurück. Diese und vier weitere Baumessen bildeten den thematischen Grundstock für die BIG 5. Das Synonym BIG 5 steht heute allerdings für weit mehr als die ursprünglichen fünf Themen. Inzwischen sind auch Bereiche, wie zum Beispiel die Gebäudehülle, Innenausbau, Bauwerkzeuge oder die digitale Konstruktion hinzugekommen. Angedockt sind ferner solche Spezialsegmente wie die BIG 5 Solar oder die Sektion für Urban Design and Landscaping. Einen recht eigenständigen Teil der Messe stellt ebenso die BIG 5 Heavy mit allem rund um Baumaschinen und der Baustelle dar. Darin integriert ist wiederum die Middle East Concrete, die sich speziell auf die Themen Fertigbeton und Betonverarbeitung fokussiert.

Die BIG 5 Dubai ist die bedeutendste Baufachmesse des Mittleren Ostens und zieht regelmäßig Besucher aus der ganzen Welt an.

Die BIG 5 Dubai ist eine Erfolgsgeschichte, die in der von politischen Konflikten fortwährend gezeichneten Weltregion ihres Gleichen sucht. Anlass genug im Hinblick auf das 40-jährige Jubiläum der Messe, das vom 25. bis 28. November 2019 stattfand, Bilanz zu ziehen. Zum Jubiläum vermeldete Josine Heijmans, Portfolio-Direktorin der BIG 5, wieder neue Rekorde: "Das Produktspektrum und die damit verbundenen Lösungsansätze für die Bauindustrie sind größer denn je. Unter einem Dach können die Fachbesucher erfahren, was sich in den jeweiligen Fachbereichen neu entwickelt hat, bezogen auf den gesamten Lebenszyklus eines Bauprojekts. In dem Maß, wie sich neue Technologien entwickeln, müssen sich auch die unterschiedlichsten Bereiche der Bauindustrie zusammenfinden und während aller Projektphasen miteinander kooperieren. Deswegen sind wir fest davon überzeugt, dass die BIG 5 ein Ort sein muss, wo Gegensätze überwunden und eine offene und effektive Kommunikation zwischen allen Entscheidern der Baubranche stattfinden kann."

Boomjahre neigen sich dem Ende

In aktuellen Zahlen ausgedrückt, strömten auf der Jubiläums-BIG 5 mehr als 68 000 Besucher aus 134 Ländern zu den 2507 Ausstellern aus 66 Ländern. In etwa 70 Prozent der ausstellenden Firmen und mehr als 40 Prozent der Besucher kommen aus dem nicht arabischen Ausland. Die Beteiligung aus Deutschland, war auch wieder rege. Die Hälfte der deutschen Aussteller (insgesamt etwa 100 Firmen) nahm mit einem individuellen Messestand im jeweiligen Themenbereich teil, die andere Hälfte beteiligte sich im Rahmen von den seit Jahren auf der BIG 5 anwesenden Landesbeteiligungen der vier Bundesländer Bayern, Sachsen, Hessen und Baden-Württemberg.

Michael Pittscheidt, Geschäftsführer der gleichnamigen Messe-Marketingagentur, leitet seit 2012 das Vertretungsbüro des BIG-5-Veranstalters in Bezug auf die deutsche Beteiligung. Er ist ein ständiger Beobachter der dynamischen Veränderungen der Messe, die als eine Drehschreibe des gesamten Mittleren Ostens gilt: "Über detaillierte Informationen zum Messeverbund BIG 5 hinaus verfügen wir auch über gute Quellen, die es der deutschen Industrie ermöglichen soll sich über Bauprojekte und Entwicklungen in der Region zu informieren. So hören wir seit gut zwei Jahren immer wieder die Frage, wie es in Dubai mit den Mega-Projekten weitergeht? Nachdem Saudi-Arabien seit Januar 2013 den 1007 Meter hohen Jeddah Tower in die Tat umsetzt, legte jetzt Dubai mit dem 1300 Meter hohen Dubai Creek Tower nach. Dieser Wetteifer unter den Nationen befeuert auch immer die jeweilige Wirtschaft, sehr zum Vorteil deutscher Firmen."

Allerdings ist nicht alles Gold, was glänzt. Die verheißungsvollen Boomjahre neigen sich dem Ende zu. Schon die internationale Finanzkrise 2008/09 hatte negative Auswirkungen auf die Wirtschaft der VAE und somit auch auf die BIG 5 Dubai. Allerdings erholten sich die Märkte seitdem wieder und bescherten der vergangenen Dekade einen entsprechenden Aufschwung. Auf der vergangenen BIG 5 2019 kündeten aber Stimmen von einer Eintrübung der Aussichten. Prokurist Thomas Krieger von der Carl Stahl ARC GmbH, der seit 2008 den Fachbereich Architektur mit seiner Spezialisierung auf Edelstahlseile und -netze auf der BIG 5 Dubai repräsentiert, fasst seine Eindrücke wie folgt zusammen: "Die Goldgräberstimmung vergangener Tage ist vorbei. Nach wie vor besteht aber in Nischen oder im Projektbereich die Möglichkeit, gute Geschäfte zu tätigen. Dagegen sind die im Standardsegment sicherlich vorbei." Auf der BIG 5 Dubai zeigt das Unternehmen ein neu entwickeltes Edelstahlnetz als Trägersystem für LED-Module. Momentan sei das Unternehmen das einzige, das solch ein Netz produzieren könne. Es ist voll videofähig, im Außenbereich einsetzbar und frei skalierbar, Es kam unter anderem beim Bau des 58 Meter hohen Riesenrads im Global Village zum Einsatz.

Einen recht eigenständigen Teil der Messe stellt die BIG 5 Heavy mit allem rund um Baumaschinen und die Baustelle dar.

Dass es bei der enormen Größe derBIG 5 sehr auf eine spezifische wie gezielte Positionierung in den Messehallen ankommt, zeigt das Beispiel der Dörken Group, die mit Baufolien von Delta, zum Beispiel für die horizontal Drainage von Dächern, auf der BIG 5 2019 vertreten war. Der Verkaufsleiter Export Fikri Budak beschreibt den Schwerpunkt und die Art des Marketings: "Wir zeigen ein Spektrum von Drainagesystemen für Flachdächer, insbesondere mit der Vertiefung begrünte Dächer und Tunnelabdichtungen, wie sie beim U-Bahnbau eingesetzt werden. Deswegen sind wir hier in der Sektion Urban Design and Landscaping vertreten. Diese Produktvielfalt wird von uns auch in Bezug auf die Märkte in Pakistan und Indien ausgestellt. Die BIG 5 Dubai deckt dieses territoriale Spektrum voll ab."

Wie stark die Märkte in Bewegung sind, verspürt Marc Termath, Geschäftsführer der in Dubai ansässigen Baenninger Trading LLC, die von der Bänninger Group in Deutschland gefertigte Kunststoffrohre für den Wasserzulauf und die Infrastruktur vertreibt: "2019 war eines unserer besten Jahre. Zwar sind noch überall Baustellen zu sehen, aber der Konkurrenzkampf wird schärfer. Auch der regionale Wettstreit zum Beispiel zwischen Dubai, Abu Dhabi und Saudi-Arabien verlagert sich zunehmend weg von Dubai. Das Ergebnis davon sieht man bereits bei den für 2030 vorgegebenen Projekten, übrigens auch in Saudi-Arabien. Dagegen scheint das Potential in Dubai nach der Expo 2020 erschöpft zu sein. Ich gehe davon aus, dass sich Abu Dhabi in den nächsten zehn Jahren zum neuen Dubai aufschwingt."

China auf dem Vormarsch

Geht man durch die Messehallen fällt einem die überwältigende Menge an chinesischen Ständen auf, ganze Hallen sind fast ausschließlich mit Firmen aus China belegt. Deutschland stellt zwar immer noch das viertgrößte Firmenkontingent, aber die Präsenz von China, und zunehmend auch von Indien, ist unübersehbar. Paul Bruns, der regionale Geschäftsführer der Putzmeister Middle East, die fahrbare und stationäre Betonpumpen und -mischer vertreibt, lebt seit mehr als zehn Jahren in Dubai. Er gibt einen differenzierten Ausblick: "Der Markt hat seit 2016 einen deutlichen Einbruch hinter sich. Seitdem hat das Angebot die Nachfrage überholt und gleichzeitig ging der Ölpreis nach unten. Dazu kommt eine zunehmende politische Instabilität in der Golfregion, damit in Zusammenhang sind zu nennen: Jemen, Syrien, Katar und der Iran. Nichtsdestotrotz beurteile ich den Markt für Putzmeister als weiterhin interessant. In manchen Marktsegmenten erleben wir eine Konsolidierung, was mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten unserer Konkurrenz zu tun hat. Zudem schätzen unsere Langzeitkunden den Wert unserer Premiumprodukte. Das alles schlug sich 2019 in einem deutlichen Wachstum nieder. Auf Grund der Expo 2020 und den 2030 Projekten in Saudi-Arabien sehe ich für uns auch weiterhin ein gutes Potential im Mittleren Osten." Was die mehrfach gestellte Frage und Spekulation in den Raum stellt: Was geschieht in Dubai nach der Expo 2020? Seit dem schwindelerregenden Aufstieg Dubais als regionale Wirtschaftsmacht prägten immer große Bauvorhaben den Fortschritt. Die künstliche Inselgruppe The Palm und der Burj Khalifa als höchstes Gebäude der Welt sind nur zwei Beispiele dieser Art, die stellvertretend für die ambitionierten Visionen am persischen Golf stehen. Die BIG 5 Dubai ist ein integraler Teil dieser auf fortwährendes Wachstum ausgerichteten Politik. Daher wird mit Spannung erwartet, was die kommenden Jahre verheißen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=335&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 04/2020.

Anzeige

Weitere Artikel