Anzeige

600 Quadratmeter groß

Gewerbehalle entsteht in Stahlbauweise unter Einsatz von Sandwichplatten

Die Gewerbehallen in Marienau/Coppenbrügge.

Coppenbrügge (ABZ). – Die Hacobau GmbH aus Hameln hat für die Firma FMC Metalltechnik GmbH aus Coppenbrügge eine 600 m² große Gewerbehalle geplant und montiert. Der Bau wurde in Stahlbauweise mit Sandwichplatten ausgeführt.

Als mittelständisches Unternehmen kann die Firma Hacobau GmbH laut eigenen Angaben auf alle Belange rund um den Hallenbau schnell und kompetent reagieren. Dies beginne bereits bei den Kundenanfragen. Erfahrene Planer kümmerten sich schnell um die Kundenwünsche, nähmen Kontakt auf und erstellten auf Wunsch ein "Planungsangebot", um den groben Rahmen des Bauprojektes abzustecken.

In einem Kundengespräch wird das "erste Angebot" konkretisiert, auf örtliche Begebenheiten angepasst und Optionen hinsichtlich Ausstattung, Farben etc. besprochen.

Auf dieser Basis erhält der Kunde ein "Festpreisangebot" zur endgültigen internen Kalkulation oder auch für Finanzierungsgespräche. Der Zeitrahmen vom ersten Kontakten bis zum finalen Angebot soll nach interner Stellenbeschreibung je nach Größe und Komplexität des Projektes nicht länger als zwei Wochen in Anspruch nehmen.

So konnten auch bei der Firma FMC Metalltechnik GmbH die Rahmenbedingungen schnell festgelegt werden, und der Auftrag wurde erteilt.

Alle Systemhallen sind mit einer umfangreichen Auswahl an Ausstattungen erhältlich. Dazu zählen u. a. Dachrinnen, Personaltüren, Rolltore, Sektionaltore oder Schnelllauftore, Lichtkuppeln, Fenstersysteme, Schaufensteranlagen u. v. m. Der Kunde bestimmt, wie die Hallenfassade gestaltet wird, welche Farben Dach und Wände bekommen und profitiert in der Beratung von den vielen gestalterischen und technischen Möglichkeiten.

Die Systembauweise der Gewerbehallen sowie der große Bestand baugleicher Teile trage dazu bei, dass der Hallenbau schnell und zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis realisiert werden könne, so Hacobau. Zu den günstigen Preisen trügen nicht nur die Nutzung von Systembauteilen bei, sondern auch ein hohes Einkaufsvolumen bei den Zulieferern, eine schlanke und effektive Verwaltung und Auftragsbearbeitung sowie erfahrene Montageteams, die schnell und sauber montieren.

Aufgrund des Systemhallenbaus konnte auch der Bauantragsprozess beschleunigt durchgeführt werden und die Baugenehmigung wurde erteilt. Die Fertigung der Gewerbehalle läuft parallel zur Bestellung von Zulieferteilen wie Fenstern und Toren und zur Erstellung der Bodenplatte.

Durch dieses gebündelte Vorgehen ist Hacobau zufolge gewährleistet, dass meist bereits kurz nach der Erstellung und Aushärtung der Bodenplatte mit dem Hallenbau begonnen werden kann. Die Montage erfolgt durch erfahrene und langjährige Mitarbeiter.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=151++187++562&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 29/2019.

Anzeige

Weitere Artikel