Anzeige

A26 wird kleines Stück weiter gebaut

Hannover/Hamburg (dpa). - Die von Stade (Niedersachsen) kommende Autobahn A26 kann bis Hamburg weitergebaut werden. Der Planfeststellungsbeschluss für den 800 m langen Abschnitt zwischen der Anschlussstelle Neu Wulmstorf und der Stadtgrenze Hamburg sei jetzt unanfechtbar geworden, teilte das niedersächsische Verkehrsministerium mit. Klagen gegen den Beschluss seien keine eingegangen. Die geplante Autobahn soll weitere 7,9 km über Hamburger Gebiet bis zur A7 gehen. Hamburg will die Autobahn dann als sogenannte Hafenpassage über knapp 10 km von Moorburg bis zur A1 bei Stillhorn weiterführen.  „Es wird Zeit, dass die durchgehende Unterelbe-Autobahn bis zur A7 endlich Wirklichkeit wird“cms.abu, erklärte Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU). Der Hamburger Planfeststellungsbeschluss für den restlichen Abschnitt sei überfällig. Er erwarte, dass er noch in diesem Jahr komme. Das Alte Land müsse vom Schwerverkehr entlastet werden. Althusmann geht davon aus, dass der Verkehr ab der Jahreswende 2023/24 über die A26 bis zur A7 rollen kann.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=195&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel