Anzeige

Alho, Fagsi, ProContain

Systembau-Qualität für jeden Einsatz und Bedarf

Die serielle Fertigung der Module und Container in den Raumfabriken der Alho-Gruppe garantiert gleichbleibend hohe Qualität und einen reibungslosen Produktionsablauf.

Morsbach (ABZ). – Der Name Alho steht nach Unternehmensangaben für Pioniergeist im Systembau. Alles begann 1967 mit derHerstellung stationärer Unterkünfte für den Baustellenbereich. Bereits ein Jahr später veränderte Alho als erster Hersteller die Konstruktion der damals üblichen Bauwagen, indem man Stahlwandgerippe mit einer Außenverkleidung aus verzinktem Profilblech einsetze. Anfang der 70er-Jahre entstand daraus die heute etablierte Containerbauweise. Anfang der 1980er-Jahre entwickelte Alho das Konstruktionsprinzip der temporären Raumcontainer weiter, um ausgereifte Lösungen für dauerhafte Gebäude zu schaffen. Die Spezialisierung der Alho Systembau GmbH auf die Modulbauweise als Alternative zum Massivbau begann. Heute steht die Marke Alho für anspruchsvollen Modulbau. Die Vielfalt und das Potenzial der innovativen, seriellen Bauweise spiegelt sich nach Unternehmensangaben im Leistungsspektrum von Alho wider: Wohnanlagen, Kindergärten, Pflegeheime, Büro- und Verwaltungsgebäude, Kliniken, Laborgebäude oder Hotels sind nur einige der realisierten Anwendungen. Als Generalunternehmer bietet Alho das gesamte Gebäude schlüsselfertig aus einer Hand – zum Festpreis und Fixtermin. Aufgrund des den hohen Vorfertigungsgrads von bis zu 80 % gelingt die Fertigstellung der Gebäude durchschnittlich in einer um 70 % kürzeren Bauzeit als bei konventionellen Bauweisen. In puncto Gestaltungsvielfalt bzgl. Grundriss und Fassade bieten Alho Modulgebäude alle Möglichkeiten, die auch konventionelle Bauweisen erlauben. Die dauerhaften Gebäude können mit bis zu sechs Geschossen realisiert werden.

Mit der Nachfrage nach Containern stiegen zugleich auch die Anfragen nach Mietlösungen. Dies war die Geburtsstunde von Fagsi – ab 1980 bereits als Fagsi Vertriebs- und Vermietungs-GmbH ein eigenständiges Unternehmen, seit 2010 mit eigenem Firmensitz in Morsbach-Lichtenberg. Als Beratungs- und Servicespezialist für mobile Räume innerhalb der Alho-Gruppe ist Fagsi eine erfahrene Partnerin für Kommunen, Industrie und Bauindustrie und mittlerweile mit fünf Niederlassungen führend in Deutschland.

Die zertifizierten Fagsi Containerbauten und temporären Raumsysteme sind maßgeschneiderte Lösungen für jeden Bedarf – ob als Bürogebäude, Wohnheim, Kindergarten, Kita, Schule und Universität oder auch auf der Baustelle. Fagsi übernimmt bei allen Projekten ganzheitlich Konzeption, Planung sowie die schlüsselfertige Ausführung der Bauten. Fagsi Systemlösungen werden ausschließlich in den Werken der Alho-Unternehmensgruppe in serieller Bauweise gefertigt und bieten höchste Qualität. Sie sind schnell verfügbar, und das zum festen Preis.

Das Alho-Werk in Morsbach: Seit über 50 Jahren leistet das Familienunternehmen Pionierarbeit im Bereich des Systembaus.

Zudem besteht die Möglichkeit Raumlösungen – egal ob als Büros, Wohnheime, Schulen und Kindergärten – für einen bestimmten Zeitraum anzumieten. Gerade für Kommunen ist dies eine interessante und wirtschaftliche Option. Ganz gleich für welche Variante sich ein Kunde entscheidet: Ein engmaschiges Vertriebsnetz mit über 20 000 Systemeinheiten in Mietparks überall in Deutschland garantiert Projektsicherheit mit kurzen Lieferzeiten. Das Mietsystem von Fagsi basiert auf standardisierten Raumcontainern, die sich zu Gebäuden für den jeweiligen Anspruch und Einsatzzweck kombinieren lassen.

Die Fagsi GmbH ist in der Vermietung eine wichtige Partnerin für die Bauindustrie. Seit Anfang 2019 hat das Unternehmen aus diesem Grund ein sog. "Kompetenzzentrum Bauindustrie" am Standort Krefeld etabliert. Von hier aus werden Kontakte zur Branche gepflegt und eine besonders intensive Betreuung der Kunden aus dem Baugewerbe gewährleistet.

Da sich die Alho Systembau GmbH Anfang der 90er-Jahre zunehmend auf die Modulbauweise spezialisierte, wurde die ProContain GmbH als eigenständige Gesellschaft innerhalb der Alho-Gruppe mit Spezialisierung auf den Containerbau gegründet. Sie übernahm das Know-how und die bereits seit Jahrzehnten bewährten Produkte und beansprucht so zu Recht das Prädikat des "Qualitäts-Originals" in der Produktion wirtschaftlicher, langlebiger und robuster Systemcontainer "made in Germany". Diese finden ihren Einsatz sowohl in eher einfachen als auch in komplexeren Gebäuden.

ProContain bedient den nationalen wie internationalen Fachhandel mit Containern für deren Verkaufs- und Mietmodelle. Alle Container werden im sächsischen Coswig und im nordrhein-westfälischen Morsbach gefertigt und unterliegen strengsten Qualitätsrichtlinien. Beste Materialverarbeitung und das Einhalten hoher Klima- und Ökostandards werden durch zahlreiche relevante Zertifizierungen belegt. Anspruchsvolle Bauvorhaben im Modulbau realisieren, temporären Raumbedarf mit System lösen, langlebige, robuste Containersysteme für den Handel und die Vermietung herstellen: Die Alho-Gruppe deckt alle diese Bedarfe ab. Ob sich Bauherren für Alho Modulbauweise oder für Fagsi Containerbauweise entscheiden, hängt v. a. von der Art und der Dauer der Nutzung sowie vom gestalterischen Anspruch der Bauaufgabe ab. Als Teil der familiengeführten Alho-Gruppe orientieren sich Alho, Fagsi Fagsi und ProContain alle an traditionellen Werten: An Sicherheit und Transparenz in der Planung, an Präzision und Effizienz in der Abwicklung und an höchster Qualität und Nachhaltigkeit bei ihren Produkten.

Seit Gründung haben nach Unternehmensangaben über 320 000 Systemeinheiten die "Raumfabriken" der Alho-Unternehmensgruppe verlassen. Umgerechnet bedeutet das pro Jahr die Produktion bebauter Flächen von über 200 000 m² oder – in Materialien gemessen – einen Verbrauch von 18 500yt Stahl, 70 t Spachtelmasse, 830 000 m² Gipskartonplatte und über 600 Lkw-Ladungen an Dämmmaterialien.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=149&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 22/2019.

Anzeige

Weitere Artikel