Anzeige

Alternative für den GaLaBau

Schalungsstein ermöglicht größere Bauhöhen

Ochtendung (ABZ). – Die Beton-Schalungssteine von Jasto sind ab sofort auch in einer Mauerbreite von 36,5 cm erhältlich. Mit der gestiegenen Breite wachsen die statische Belastbarkeit der Steine und die erreichbare Mauerhöhe. Beton-Schalungssteine haben sich in den vergangenen Jahren zum "Allrounder" im Garten- und Landschaftsbau entwickelt und gehören zu den stark nachgefragten Produkten in der Jasto Gartenwelt. Sie werden bevorzugt zum schnellen und kostengünstigen Aufbau von soliden Sicht- und Schallschutzwänden eingesetzt. Aber auch als Stützwände und im Schwimmbadbau finden sie Verwendung.

Schalungssteine sind zudem Spezialisten für schwer zugängliche Objekte. Die Steine lassen sich ohne Kran transportieren und problemlos aufbauen. Mit der neuen Wandstärke bietet Jasto auch bei schwierigen örtlichen Verhältnissen eine statisch verlässliche Alternative gegenüber einer Ortbetonlösung.

Der neue Schalungsstein kann durch das größere Format nun mit einem Betonkern befüllt werden, der eine Breite von 29 cm erreicht. Diese Breite lässt größere Bewehrungsquerschnitte zu und eröffnet damit die Möglichkeit, höher belastbare Wände zu realisieren. Je nach örtlichen Verhältnissen können mit der Wandstärke von 36,5 cm bei hinterfüllten Wänden Höhen von bis zu 3 m ohne Verkehrslast und bis zu 2,3 m mit Verkehrslast ausgeführt werden. Bei freistehenden Wänden können laut Herstellerangaben sogar Höhen bis 3,8 m verwirklicht werden. Bei allen Höhenangaben ist zu beachten, dass für die Umsetzung statische Einzelnachweise erforderlich sind.

Jasto Beton-Schalungssteine gibt es in den Mauerbreiten 17,5 cm, 25 cm, 30 cm und 36,5 cm, jeweils in den Farben Grau und Anthrazit. Für alle Varianten liefert Jasto die entsprechenden End-, Halb- und Pfeilersteine sowie passende Abdeckplatten.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++562&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 12/2018.

Anzeige

Weitere Artikel