Aus China

Hiab erhält Auftrag für mehr als 100 Ladekrane

Langenhagen (ABZ). – Hiab hat einen Vertrag über die Lieferung von mindestens 100 leichten Hiab Ladekranen für einen führenden Hersteller von Windenergieanlagen in China erhalten. Der Auftrag, mit einem Wert von rund 1,5 Mio. Euro, ging Ende Januar ein. Die Ladekrane werden hauptsächlich bei Wartungsarbeiten im Maschinengondel verwendet, um Ersatzteile für die Wartung und Instandhaltung zu den Windturbinen hinaufzuheben. Der Vertrag umfasst auch die Schulung für die Bediener und Wartungsmitarbeiter. Peter Krimm, verantwortlich für das Geschäft mit OEMs & Lkw-Herstellern von Hiab, sagt: "Unser Fokus liegt darauf, dem Kunden ein hoch leistungsfähiges und branchenführendes, sicheres Kran- und Windenkonzept zu liefern, wenn die Herausforderung etwa darin besteht, bei einer Hubhöhe von über 100 m sowie den harten und windigen offshore-Bedingungen mit einer Winde zu arbeiten."

"Wir schätzen die gute Kommunikation mit Hiab und die höchste Qualität bei dem Produkt, das wir geliefert bekommen. Sicherheit hat für uns oberste Priorität und Hiab legt stets Wert darauf, Krane mit den höchsten Sicherheitsstandards in der Branche zu liefern", sagt der Vertreter des Kunden. Die Ausrüstung wird im Laufe dieses Jahres geliefert.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=167&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 11/2017.

Weitere Artikel