Baggeranbaugeräte

Höhere Rentabilität durch effizientere Abläufe

Holp, Ausstattung & Zubehör, Bagger und Lader, NordBau Neumünster

Der RotoTop sort für einen effizienten Workflow durch Rotation und bringt eine Zeitersparnis von bis zu 50 %.

Effizienzsteigerung ist ein weitreichendes Thema für Bauunternehmer. Auch die Frage, welche Optimierungsmaßnahmen noch ergriffen werden können, um immer engere Terminvorgaben einzuhalten, treibt viele Bauprofis um.

Murrhardt-Fornsbach (ABZ). – So werden auch dieses Jahr auf der NordBau wieder viele Fachbesucher daran interessiert sein, wie man mit zukunftsorientierten Bagger-Anbaugeräten durchgängige Arbeitsabläufe bei hoher Flexibilität und Wirtschaftlichkeit bewerkstelligen kann.

Ein Beschleunigungsgarant ist der Bagger-Drehantrieb RotoTop aus dem Hause Holp. Er überzeugt nach eigenen Angaben durch innovative Technik, kostengünstigen Anbau (kein Joystick-Umbau nötig) sowie einfacher Bedienung. Auch die ausgetüftelten Holp-Anbaugeräte wie VarioLöffel, MultiGrip-Löffel und ProfilLöffel tragen zur Erhöhung der Produktivität bei, bringen große Arbeitserleichterung und sparen Handarbeit ein. Mehr dazu können Messebesucher auf dem Stand der Zeppelin Baumaschinen GmbH (F-Nord-N130) und bei Wienäber & Co. Baumaschinen KG (F-Nord-N419) erfahren.

Mit dem Drehantrieb RotoTop am Bagger können laut Unternehmen im Erdbau ca. 10 bis 25 %, im Kanalbau z. B. bei Sanierungen ca. 30 % und im GaLaBau bis zu 50 % Arbeitszeit eingespart werden. Der Baggerfahrer kann seine Anbaugeräte in nahezu alle Richtungen positionieren. Beim Erstellen von waagerechten oder geneigten Profilen muss er seine Position wesentlich weniger wechseln. Sein Aktionskreis vergrößert sich. Besonders flexibel ist er bei Planierarbeiten, hier kann er das Material nicht nur in Richtung des Baggerauslegers, sondern auch seitlich oder schräg zu Auslegerrichtung verschieben und aus der gleichen Position ganz um sich herum verteilen. Um Hindernisse wird durch entsprechende Drehbewegungen problemlos herum gearbeitet. Auch beim Anlegen von unterschiedlich geneigten Böschungen bringt die rationelle Arbeitstechnik erheblichen Zeitgewinn. Durch die Schrägstellung des Löffels lassen sich auch Gräben ziehen. Bei hochbordigen Lkw können Minibagger mit Drehantrieb von der Tieflöffelstellung in die Hochlöffelstellung drehen – geleert wird der Löffel durch die Rotation. Das macht bei einem 3,5-t-Bagger schon mal 1 m mehr Ladehöhe aus. Somit werden Materialverluste und die damit verbundenen Säuberungsarbeiten vermieden.

Die ausgetüftelte RotoTop-Technik macht es möglich, heißt es weiter, dass der komplette Systemdruck des Baggers (bis 400 bar) an das Anbaugerät durchgeleitet werden kann. Das robuste Gehäuse schützt die integrierten Hydraulikmotoren sowie die hydraulischen Leitungen optimal. Selbst die Hydraulik-Kupplungen für die Anbaugeräte wie Felsfräse, Reißzahn, Hydraulikhammer, Greifer etc. befinden sich sicher und geschützt in der Mitte zwischen Schnellwechsler und RotoTop-Gehäuse. Nichts steht über. Dadurch können Beschädigungen und eventuelle Ausfälle von vornherein ausgeschlossen werden. Ein weiterer Vorzug der Holp-Technik ist nach eigener Aussage, dass die Grabkräfte nicht über das Gehäuse geleitet werden, sondern über die Schraubverbindungen direkt von der Anbauplatte ins Lager. Damit wird das Gehäuse beim Grabvorgang weniger belastet. Dies garantiert eine hohe Standzeit. Auch der zweite Motor bringt im Praxisalltag durch sein Mehr an Drehmoment ungeahnte Vorteile.

Der Drehantrieb RotoTop bietet die Möglichkeit für eine 2D bzw. 3D Baggersteuerung. In Verbindung mit der neuen 8-fach-Drehdurchführung können vollhydraulische Schnellwechsler mit fünf Kupplungen belegt werden. Die Mittelbohrung wird mittels Schleifringkörper zur Strom- und Datenübermittlung verwendet. Wie bei allen Produkten des Herstellers Holp besteht auch der RotoTop aus hochwertigen Materialkomponenten, die erstklassig – made in Germany – verarbeitet sind. Zudem kann jedes Teil einzeln ausgetauscht werden. Die robuste Bauweise des selbsthemmenden Getriebes garantiert eine hohe Stabilität und eine lange Lebensdauer.

Mit dem Drehantrieb RotoTop können alle Baggeranbaugeräte 360° endlos gedreht werden. So auch der universelle VarioLöffel von Holp. Der patentierte Löffel hat zwei Arbeitsöffnungen (V-förmig und rechteckig). Der Maschinist kann, dank der Rotationstechnik, mit jeder viertel Drehung ein anderes Profil in Einsatz bringen. Die V-förmige Öffnung ermöglicht eine enorme Leistungssteigerung im "Schleppbetrieb" beim Reinigen und neu Anlegen von Gräben, wie auch beim Drainage legen. Speziell beim Grabenreinigen wird durch die runde Sohle beim "Schleppen" eine Verdichtung des Grabens bzw. Böschungsfußes erreicht und somit eine höhere Standzeit. Da das Material oft abtransportiert werden muss, bringt die Materialeinsparung, gegenüber der Technik des seitlichen Aushebens mit einem breiten Löffel, einen weiteren wirtschaftlichen Vorteil. Zudem bietet der VarioLöffel hohe Vorteile beim Füllen von Pflanzbeeten und Verfüllen von Kanalgräben inklusive Einsanden von Leitungen. Das Material wird wie mit dem Radlader als Hochlöffel aufgenommen und dann über die V-Form punktgenau ausgeschüttet. Die rechteckige Öffnung bringt beim Abziehen von Fahrbahn-Banketten höchste Wirtschaftlichkeit. Für das Verfüllen von Schlaglöchern in wassergebundenen Wegen ist der VarioLöffel ebenfalls bestens geeignet. Der patentierte Löffel ersetzt im Straßenbau sowie in der Kommunalwirtschaft einige Anbaugeräte und spart somit auch Wechselzeit. Das geringe Gewicht und die hohe Flexibilität garantieren eine hervorragende Leistung und ein Minimum an Handarbeit. Besonders bemerkenswert ist, dass sich der Löffel bei vielen Anwendern bereits nach vier Wochen Arbeitseinsatz bezahlt gemacht hat. Beim Grabenreinigen lässt sich die Bagger-Effizienz mit dem VarioLöffel um das 10-fache im Vergleich zur herkömmlichen Technik mit dem Grabenräumlöffel steigern.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=196++166++132&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 35/2016.

Weitere Artikel