Anzeige

Bauaussichten 2019

Unabhängigkeit und Diversifikation schützen vor Risiken

Von Andreas Böhm, Mitglied des Direktoriums der Liebherr-International AG, Bulle, Schweiz

Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir unseren Umsatz laut aktuellen Prognosezahlen erneut gesteigert und zum ersten Mal in der Geschichte der Firmengruppe Liebherr die Marke von 10 Mrd. Euro überschritten. So haben wir das Jahr 2018 mit einem weiteren Zuwachs gegenüber unserem bisherigen Rekordjahr 2017 abgeschlossen. Für uns als Familienunternehmen besonders erfreulich: Die Wachstumsrate ist stabil und liegt nach derzeitigem Stand auf dem Niveau des Vorjahres. Unsere Firmengruppe ist gut aufgestellt für konstantes, fundiertes Wachstum.

Mit voraussichtlich zweistelligen prozentualen Zuwächsen in Amerika und Fernost/ Australien sowie einem einstelligen Wachstum in Westeuropa konnte sich unsere Firmengruppe in ihren traditionell stärksten Absatzregionen erneut steigern. Dem gegenüber standen leichte Rückgänge in den Regionen Osteuropa, Naher und Mittlerer Osten und Afrika. Zu den für uns wachstumsstärksten Einzelmärkten im Jahr 2018 zählten u. a. China, die USA, Australien und Frankreich.

Wachstumstreiber des vergangenen Jahres waren unser Bereich Baumaschinen und Mining, der laut Prognosen insgesamt um ca. 10 % zulegte. Dabei wuchsen unsere beiden umsatzstärksten Sparten Erdbewegung und Fahrzeugkrane erneut – erstere im hohem einstelligen, letztere im zweistelligen Bereich. Noch markanter fiel das Umsatzplus unserer Mining-Sparte aus, die vom Aufschwung der Gewinnungsindustrie profitieren konnte. Zuwächse verbuchten auch unsere Sparten Turmdrehkrane und Betontechnik.

Um unsere bisherige Entwicklung zu ermöglichen und gleichzeitig künftiges Wachstum sicherzustellen, haben wir in unserer Firmengruppe ca. 3000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Beschäftigten wir Ende 2017 weltweit rd. 44 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sind es Ende 2018 fast 47 000.

Investitionen sind neben den richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die entscheidenden strategischen Zutaten für stabiles Wachstum. Bei Liebherr verbleiben die erzielten Erträge im Unternehmen, was sich traditionell in einer hohen Investitionsquote spiegelt. In 2018 betrug sie laut derzeitiger Einschätzung über 7 %, was einer Summe von über 800 Mio. Euro entspricht. Wir haben u. a. in unsere internationalen Fertigungsstätten, unser Vertriebs- und Servicenetz und in unsere Mietflotte investiert. Damit summieren sich alle Investitionen seit Anfang 2015 auf einen Betrag von über 3 Mrd. Euro.

2018 konnten wir gleich mehrere umfangreiche Investitionsprojekte erfolgreich abschließen. Zu diesen zählen etwa unser neuer Vertriebs- und Servicestandort im südfranzösischen Rognac, die neue Fertigung unserer Hausgeräte-Sparte im indischen Aurangabad, das Produktionswerk für Hydraulikzylinder unserer Liebherr-Components Kirchdorf GmbH im oberschwäbischen Oberopfingen und unsere neue Betonpumpenfertigung mit zugehörigem Logistikzentrum in Bad Schussenried. Noch im Oktober feierte unsere Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf an der Iller die Einweihung ihres Entwicklungs- und Vorführzentrums, das aus einer Versuchshalle mit Verwaltungsgebäude, einem Versuchsgelände mit Teststrecke und einem Vorführbereich besteht.

Wir haben auch eine Reihe von größeren Investitionsprojekten aus der Taufe gehoben. So starteten im Juni 2018 bei der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH die Arbeiten am neuen Logistikzentrum für die Produktion. Fast zeitgleich setzte die Liebherr-MCCtec Vertriebs- und Service GmbH den ersten Spatenstich für ihr neues Vertriebs- und Service-Center im Hamburger Hafen. Einen Monat später begann unsere US-amerikanische Vertriebsgesellschaft Liebherr USA Co. mit der Erweiterung ihres Standortes in Newport News in Virginia. Auch die Liebherr Machinery Service (Shanghai) Co. Ltd. investiert in eine Standorterweiterung. Die Bauarbeiten starten zum Jahreswechsel. Unsere Entwicklerteams haben sich firmengruppenweit ins Zeug gelegt, die Baumaschinen-Spezialisten insbesondere im Hinblick auf die kommende bauma. In 2018 konnten wir mit wichtigen Innovationen aufwarten, darunter mit der Komplettierung der Baureihe der Stereolader um die Modelle L 507 und L 509, dem Seilbagger HS 8100 HD, dem Mobilkran LTM 1230-5.1 mit seinem besonders langen Teleskopausleger und mit unserem 800-t-Raupenkran LR 1800-1.0. Ab Januar 2019 feiern unsere neuen Raupenbagger der achten Generation ihre sukzessive Markteinführung. Innovationsträchtig wird es auf der bauma zugehen. Die Besucher unseres Messestandes dürfen gespannt sein auf zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungen unseres gesamten Bereichs Baumaschinen und Mining wie auch unserer Komponenten-Sparte.

Wir sind überzeugt davon , dass unsere Innovationen und unser verbessertes Vertriebs- und Servicenetz weiteres Wachstum 2019 möglich machen. Dies zeichnet sich auch in der aktuellen Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen ab. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor positiv zu bewerten. Zwar scheint die Phase des sich Jahr um Jahr beschleunigenden Wachstums vorbei zu sein. Jedoch soll die Wirtschaft laut IWF in 2019 in allen großen Volkswirtschaften weiter zulegen. Auch der Bausektor soll Euroconstruct zufolge wachsen. Natürlich stehen zur Stunde wirtschaftspolitische Risiken im Raum – man denke etwa an einen No-Deal-Brexit, eine höhere Staatsverschuldung Italiens oder eine Verschärfung von Handelskonflikten. Unsere große finanzielle und technologische Unabhängigkeit wie auch die starke Diversifikation unserer Firmengruppe sind die besten "Versicherungen" gegen solche Risiken.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=554&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel