Anzeige

Böcker

Neue Krantechnik wird vorgestellt

Der Autokran AK52 mit voll ausgefahrenem Mast und Ausleger. Durch seine Reichweite bis 45 m erschließt der Autokran einen großen Arbeitsbereich. Er lässt sich zudem vom Kran zur Hubarbeitsbühne umrüsten.

Werne (ABZ). – Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Höhenzugangstechnik präsentiert die Böcker Maschinenwerke GmbH auf der bauma. Im Mittelpunkt stehen Innovationen der Krantechnik. Böcker zeigt u. a.die auf 3,5 m Breite ausfahrbare und für 600 kg Nutzlast ausgelegte Arbeitsbühne des neuen Autokrans AK 52, den ersten Anhängerkran mit Personensicherungsmodus und den Autokran AK 46/6000 mit Hybridantrieb bestehend aus PTO-Nebenantrieb und Elektromotor. Darüber hinaus können die Besucher Exponate aus den Bereichen Aufzugs- und Zahnstangentechnik sehen, darunter einen Schrägaufzug auf Raupenfahrwerk, einen auf 55 m ausfahrbarer Möbelaufzug und den neuen Personen-Bauaufzug Super-Lift LX-PM. Mit einer max. Nutzlast von 12 t, einer Ausfahrlänge von 52 m (opt. 55 m) und großen Reichweiten setzt der AutokranAK 52 nach Angaben des Herstellers neue Maßstäbe in der 26 t-Lkw-Klasse. Er hebt 1 t auf 34 m bei einer Höhe bis zu 30 m. Durch einen geringen Durchschwenkradius und eine variable Abstützung lässt er sich auch bei engen Platzverhältnissen flexibel einsetzen. Der vollhydraulisch teleskopierbare Ausleger von 14 m trägt auch in horizontaler und ausgefahrener Position ein Gewicht bis zu 1 t. Die Steuerung erfolgt per Farbfunk. Durch seine Reichweite bis 45 m erschließt der Autokran einen großen Arbeitsbereich. Auf der bauma können die Besucher den neuen Personenkorb des AK 52 besteigen, der für eine Nutzlast bis 600 kg ausgelegt ist. Während des Betriebs kann er hydraulisch auf eine Breite von 3,5 m ausgefahren werden. Er hat einen sehr großen Arbeitsbereich, der Bediener erreicht auch entlegene Stellen. Für ein effizientes Arbeiten kann der Ausleger den beladenen Personenkorb in jeder Maststellung teleskopieren. Zudem lässt sich der Korb hydraulisch um 400° drehen.

Schnell und ohne Werkzeuge lässt sich der AK 52 vom Kran zur Hubarbeitsbühne umrüsten, durch ein Easy-Lock-System sind nur wenige Handgriffe nötig. Im Einsatz als Arbeitsbühne ist der AK 52 nach Angaben des Herstellers besonders sicher und lässt sich präzise steuern. Eine Überwachung der Zuladung schütze die Bühne vor Überladung. Für einen guten Überblick über die Einsatzsituation könne die Arbeitsbühne von zwei Steuerständen aus im Korb bedient werden. Die variabel positionierbare Farbfunksteuerung ermögliche ein feinfühliges und sicheres Arbeiten. Ein großes Farbdisplay zeige alle erforderlichen Benutzerinformationen an. Erstmals wird auf der bauma der Autokran AK 46/6000 mit leistungsstarkem 32 kW Elektroantrieb zu sehen sein. Aufgebaut auf einem 18 t oder 26 t Lkw zeichnet er sich nach Angaben von Böcker durch einen vergleichsweise geringen Kraftstoffverbrauch, niedrige Emissionswerte und gute Umweltverträglichkeit aus.

Der neue Elektromotor ist als Zusatzantrieb zum PTO-Nebenantrieb des Lkws verbaut und wird auf der Baustelle über einen 400 V Drehstromanschluss betrieben. So entstehen insbesondere bei Arbeiten in Innenstädten während des Kran- oder Bühnenbetriebs weder Lärm noch störende Abgase. Mit einem möglichen 63 A oder 32 A Betrieb nutzt der Kran immer die max. auf der Baustelle verfügbare Stromstärke und bietet Leistung, Reichweite und Effizienz. So hebt er Lasten bis 6 t und erreicht Ausfahrlängen bis 44 m (46 opt.). Mit einer Reichweite von bis zu 26 m bei 1000 kg Last hat der Böcker Autokran einen großen Arbeitsbereich. Auf Wunsch ist er auch mit hydraulisch ausfahrbarem Ausleger lieferbar. Durch den leistungsfähigen und ausfallsicheren Antrieb über den Elektromotor kann der AK 46/6000 mehrere Kranfunktionen gleichzeitig ausführen, beispielsweise das Drehen und Teleskopieren des Masts während des Hebevorgangs. Sollte vor Ort kein Stromzugang verfügbar sein, kann der Kran wahlweise über den Nebenantrieb des Lkw-Motors betrieben werden.

Aus dem Produktprogramm der Möbelaufzüge zeigt Böcker auf der bauma seinen leistungsstärksten Aufzug, den Agilo HL 55. Der Lkw-montierte Schrägaufzug transportiert Lasten bis 400 kg und erreicht Ausfahrlängen bis 55 m.

Neben dem AK 46/6000 sind auch der Autokran AK 42/4000 und der Raupenkran RK 36/2400 mit zusätzlichem Elektroantrieb erhältlich. Ebenfalls könnendie Anhängerkrane AHK 36 und AHK 30/1500 KS mit einem Elektromotor anstelle der herkömmlichen Benzin- oder Dieselmotoren ausgestattet werden. Eine weitere Marktneuheit im Bereich der Krantechnik ist der auf der bauma ausgestellte Personensicherungsmodus. Als erster Anhängerkran ist der AHK 36 mit diesem Betriebsmodus ausgestattet und kann bei Arbeiten in der Höhe, z. B. bei Reparaturen auf dem Dach, für die Absturzsicherung von Personen eingesetzt werden. Am Lasthaken des Krans hängt ein Sicherungsgerät, das die Person über ein Drahtseil innerhalb eines gewissen Aktionsradius mit dem Kran verbindet. Der neue Personensicherungsmodus wird in Zukunft auch für weitere Kranmodelle erhältlich sein, kündigt Böcker an. Sowohl die Autokrane AK 52, AK 37/4000, AK 42/4000, AK 46/6000 und AK 52 als auch der Raupenkran RK 36/2400 können zukünftig nachträglich mit dem Personensicherungsmodus ausgerüstet werden. Für besonders unwegsames Gelände präsentiert Böcker zwei Geräte auf einem Raupenfahrgestell: den Raupenkran RK 36/2400 und den Schrägaufzug Junior HD 24. Das kompakte Raupenfahrwerk ermöglicht nach Angaben von Böcker sichere Traktion und Bodenhaftung, gleichmäßige Verteilung des Drucks und gute Manövrierbarkeit auf jedem Untergrund. Der Raupenkran RK 36/2400 sei mit Ausfahrlängen bis zu 36 m sehr leistungsfähig und könne Nutzlasten bis max. 2400 kg heben. Auch bei einer Last von 250 kg biete er eine Reichweite von 23 m. Möglich mache dies u. a. sein vollhydraulisch teleskopbierbares Hybrid-Mastprofil. Das Raupenfahrwerk des RK 36/2400 erreiche im Schleichgang eine Geschwindigkeit von 2,4 km/h, im Eilgang sogar 4,5 km/h. Angetrieben werde der Kran durch einen Dieselmotor. Für geräusch- und emissionsfreies Arbeiten ohne Leistungsverlust könne er zusätzlich mit einem Elektromotor ausgestattet werden.

Der Schrägaufzug Junior HD 24 meistere mit seinem Raupenfahrwerk auch schwieriges Terrain. Mit kompakten Abmessungen und leistungsstarkem Antrieb biete er sehr gute Rangiereigenschaften. Er hebe Nutzlasten bis 250 kg und befördere Baumaterialien in Höhen bis 23,7 m. Aus dem Produktprogram der Möbelaufzüge zeigt Böcker auf der bauma seinen leistungsstärksten Aufzug, den Agilo HL 55. Der Lkw-montierte Schrägaufzug transportiert Lasten bis 400 kg, erreicht Ausfahrlängen bis 55 m und ist auch für Hochhäuser geeignet. Auch bei beengten Platzverhältnissen sei der Agilo schnell positioniert und aufgebaut, so Böcker. Er lasse sich über Funk einfach aus der Ferne bedienen. Ausgestattet sei der Möbelaufzug mit einem leistungsstarken Honda-Motor, so dass auch große Höhen in kurzer Zeit mit Schlittengeschwindigkeiten von bis zu 60 m/min erreicht würden. In Abhängigkeit vom Basisfahrzeug sei auch der Antrieb über PTO-Nebenantrieb oder optional mit zusätzlichem Elektromotor möglich. Der Agilo sei mit hydraulischen Stützen ausgestattet, die dem Möbelaufzug einen stabilen Stand geben und den Aufbau erleichtern würden. Aus Sicherheitsgründen und zur schonenden Handhabung der Ladegüter würden Endschalter den Fahrweg des Schlittens und sein langsames Abbremsen am Schienenanfang und -ende überwachen. Der Agilo HL 55 habe ein CANbus-basiertes, integriertes Sicherheitssystem, das die max. Ausfahrlänge der Schienen in Abhängigkeit vom Aufrichtwinkel und der Stützenstellungen begrenze und die sichere Bedienung des Aufzugs gewährleiste. Die niedrige Beladehöhe ermögliche ein rückenfreundliches Arbeiten.

Zahnstangenaufzüge von Böcker würden Materialien, Maschinen und Personen sicher in große Höhen befördern, seien stabil und benötigen wenig Platz. Der neu auf der bauma vorgestellte Personen-Bauaufzug Super-Lift LX-PM transportiere Lasten bis zu 2600 kg und biete bis zu 25 Personen Platz. Dabei erreiche er eine Förderhöhe von bis zu 200 m. Der frequenzgesteuerte Antrieb ermögliche Fördergeschwindigkeiten bis 40 m/min. Sanftes Anfahren und Anhalten schone die Komponenten, so dass der Verschleiß gering sei. Da der Super-Lift LX-PM durch die geschlossene Aufzugskabine und komfortable Notabsenkung den höchsten Sicherheitsstandards für Personenaufzüge entspreche, könne er gemäß EN 12159 auch ohne Aufzugsführer betrieben werden. Er sei zudem mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet, so dass er die einzelnen Haltepunkte über eine Etagenvorwahl selbstständig anfahre. Der Mast und der Mastanker würden über das begehbare Dach der Kabine montiert.

Das Baukastensystem sei modular. Daher könne die Kabinengröße des neuen Zahnstangenaufzugs variabel erweitert und der Lift auf unterschiedlichen Baustellen eingesetzt werden. Die Kabine könne auch um ein C-Tor mit 2,7 m Öffnungsweite erweitert werden. Die geringe Einstiegshöhe mache die Beladung einfacher. Je nach Ausführung liege die Bühnenlänge zwischen 1,7 und 5,1 m. Das Zubehör der anderen LX-Modelle könne auch für den LX-PM genutzt werden. Der LX-PM könne im Einzelbetrieb oder im Zwillingsbetrieb in Kombination mit einem baugleichen Modell oder einem anderen Böcker Zahnstangenaufzug an einem Mast betrieben werden. Dies ermögliche ein stabiles Quadrat-Mastsystem.

Böcker stellt auf der bauma im Freigelände aus, Stand FS.1203/2.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=199++324++129&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel