Anzeige

Brandschutz

Im Fall der Fälle gut geschützt

Ob im Wohnungs-, im Gewerbe- oder im Verwaltungsbau, Unika Kalksandstein bietet laut Hersteller immer guten Brandschutz.

Rodgau (ABZ). – So schön angenehm und wärmend ein Kaminfeuer auch ist, so zerstörerisch können Flammen bei einem Hausbrand sein. So vergeht auch in Deutschland kein Tag, an dem die Feuerwehren nicht ausrücken, um Brände zu löschen. Neben den erheblichen Sachschäden kommen jährlich etwa 400 Menschen durch Feuer ums Leben. Auch wenn die Zahl immer noch viel zu hoch ist, leisten die Vorgaben zum baulichen Brandschutz und die Verpflichtung zur Installation von Rauchmeldern seit Jahren einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Menschenleben. Doch wenn es erst einmal brennt, ist es entscheidend, dass man auf den richtigen Baustoff gesetzt hat. In allen 16 Landesbauordnungen klingt das natürlich deutlich formaler: Gebäude sollen so angeordnet, errichtet, geändert und instand gehalten werden, "dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind." Mauerwerk aus Unika Kalksandstein weist Herstellerangaben zufolge sehr gute brandschutztechnische Eigenschaften auf. Aufgrund seiner Herstellung und Zusammensetzung sei Unika Kalksandstein nichtbrennbar, so da Unternehmen. Deshalb sei Mauerwerk aus Unika Kalksandstein immer inklusive Brandschutz. Das gelte sowohl beim Raumabschluss, als auch für die notwendige und geforderte Standsicherheit im Brandfall. Der Baustoff liefert laut Unternehmen einen Teil des "Löschwassers" gleich mit. Mit Feuchtigkeit hat das allerdings nichts zu tun: Wände aus Kalksandstein haben einen vergleichsweise hohen Kristallwassergehalt. Schon beim Härtungsprozess von Kalksandstein wird Kristallwasser im molekularen Gefüge eingebunden. Im Brandfall baut sich zunächst das Kristallwasser im Kalksandstein ab. Deshalb nimmt die Festigkeit im Temperaturbereich zwischen 300 °C bis 500 °C sogar noch zu. Erst bei Temperaturen ab 600 °C hat der Brand Einfluss auf die Struktur des Kalksandsteins. Aber auch dann wiedersteht das Material länger den Flammen als jedes andere und verschafft Rettungskräften entscheidende Zeit.

Um das Brandverhalten von Baustoffen (Bauprodukten) nachzuweisen und in Baustoffklassen einzuordnen, wurden europaweite Prüfverfahren entwickelt und eingeführt. Auch nach unterschiedlichen Normen durchgeführte Prüfungen führen zur Klassifizierung nach den so genannten Euroklassen. Unika Kalksandsteine und Mörtel wurden gemäß der Entscheidung der Europäischen Kommission in die höchste europäische Klasse A 1 nach DIN EN 13501-1 eingestuft.

Zur Brandschutzbemessung von Mauerwerk liegt die DIN EN 1996-1-2:2011-04, Eurocode 6, mit dem zugehörigen Nationalen Anhang (NA) – Ausgabe Juni 2013 – vor. Enthalten sind die wesentlichen Bemessungstabellen zur Ermittlung der Mindestwanddicke von Bauteilen. Bei Mauerwerk aus Unika Kalksand-Voll-, Block- oder Plansteinen darf nach DIN EN 1996-1-2/NA auf die Ermittlung des Ausnutzungsfaktors 6,fi verzichtet werden. Insbesondere tragende, raumabschließende Wände (REI) können nach DIN EN 1996-1-2/ NA unter voller Ausnutzung der Tragfähigkeit nach Eurocode 6 mit einer Feuerwiderstandsdauer von ? 90 Minuten ohne weiteren Aufwand bemessen werden.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel