Anzeige

Dumper-Innovationen

Gute Sicht in jede Richtung wird möglich

Im GaLaBau vielseitig einsetzbar ist laut Wacker Neuson der neue Elektro-Raddumper DW15e: Die emissionsfreie Arbeitsweise, der Allradantrieb sowie das Knickpendelgelenk machen den Dumper Unternehmensangaben zufolge zum idealen Helfer, wenn es um Transportarbeiten in lärm- und abgassensiblen Umgebungen geht. Neben dem elektrischen Raddumper DW15e eignen sich auch die neuen Dual View Dumper mit drehbarer Sitzkonsole für den vielseitigen Einsatz im GaLaBau – aufwendiges Rangieren und Rückwärtsfahren seien damit in beengten Arbeitsbereichen nicht mehr nötig.

München (ABZ). – Der Elektro-Raddumper DW15e von Wacker Neuson mit Allradantrieb eignet sich für alle Transportarbeiten, bei denen es Abgasbeschränkungen und lärmsensible Bereiche gibt, zum Beispiel bei Arbeiten in der Nähe von Schulen, Krankenhäusern oder im Innenstadtbereich. Der emissionsfreie Raddumper mit bis zu 1,5 t Nutzlast ist mit einem eigenen Elektromotor für den Fahrantrieb und für die Arbeitshydraulik ausgestattet, um die Leistung bedarfsgerecht und unabhängig abzunehmen und den Energieverbrauch zu minimieren, erläutert der Hersteller. Beim Bremsen der Maschine oder bei Bergabfahrt wird durch moderne Rekuperationstechnologie die Energie zurück in den Akku gespeist. Diese wird daher nicht in Wärme umgewandelt, sondern zum Laden des Akkus genutzt. Die wartungsfreie Batterie wird mit integriertem Ladegerät geliefert, das an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose angesteckt werden kann.

Durch den Allradantrieb seien auch unebenes und steiles Gelände, wie es oft bei Einsätzen im GaLaBau vorkomme, für den Raddumper DW15e kein Problem. Zudem passe sich das Knickpendelgelenk allen Unebenheiten an und sorge so für Stabilität, um sicher und effizient arbeiten zu können. Neben dem Raddumper DW15e bietet Wacker Neuson eine weitere Innovation für den effizienten Materialtransport: Die Dual View Raddumper von Wacker Neuson mit 6 bis 10 t Nutzlast setzen laut Unternehmen neue Standards für Bediener- und Baustellensicherheit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit. Durch eine 180-Grad-Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole ermöglichen die Dumper einen komfortablen und schnellen Wechsel der Sitzposition, teilt der Hersteller mit. Auf diese Weise behalte der Bediener immer eine gute Sicht in die Fahrtrichtung – beim Transportieren, Be- und Entladen auf jeder Baustelle, auch im Galabau-Einsatz.

Der Dual View Dumper bietet in jeder Fahrtrichtung größtmöglichen Überblick, so das Unternehmen.

Mit der Sitzposition ändert der Bediener die Blick- und Vorwärts-Fahrtrichtung. Zeitaufwendiges Wenden und Rangieren entfalle somit, so Wacker Neuson. Gerade bei kleinen, beengten Galabau-Einsätzen würden sich die Stärken von Dual View zeigen. Der Fahrer lenkt den Raddumper mit Mulde in Fahrtrichtung auf die Baustelle, be- oder entlädt ihn dort bei voller Sicht auf den Ladebereich und fährt – nach einer 180-Grad-Drehung des Sitzes – auf gleichem Wege mit freiem Sichtfeld wieder hinaus, ohne das Fahrzeug wenden zu müssen. So behält er die Arbeitsumgebung stets voll im Blick. Auch eine voll beladene Mulde versperrt die Sicht nicht mehr, denn wie bei einem Lkw lässt der Fahrer die Mulde beim Fahren hinter sich.

Für eine einfache und intuitive Bedienung der Dual View Dumper sorgen laut Hersteller weitere Sicherheitsfeatures wie der hydrostatische Fahrantrieb, die verschleißfreie Federspeicher-Feststellbremse sowie die Bedienung mittels Joystick. So sei sichergestellt, dass der Fahrer immer eine Hand am Lenkrad behalte.

Die Dual View Modelle sind neben der Canopy-Variante mit klappbarem Rops-Überrollbügel oder auch mit Kabine erhältlich. Ein robustes Schutzgitter auf der Mulde ist optional erhältlich. Es schützt Fahrer und Kabine zusätzlich vor herabfallendem Material oder vor einer Beschädigung durch eine Baggerschaufel.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 45/2019.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel