Energiekrise

Mehr Anträge zur Aufstockung verzeichnet

Magdeburg (dpa). - Die Jobcenter in Sachsen-Anhalt erreichen immer mehr Anfragen im Zusammenhang mit den gestiegenen Energiekosten.
Energiekosten Energiepolitik
Eine Person macht eine Heizung an. Die Jobcenter in Sachsen-Anhalt erreichen immer mehr Anfragen im Zusammenhang mit den gestiegenen Energiekosten. Foto: picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Insbesondere wegen eines möglichen Heizkostenzuschusses, der Bevorratung mit Heizmaterial oder anderweitigen Fragen zu den erhöhten Abschlagszahlungen richteten sich die Menschen an die Behörde, sagte ein Sprecher der Regionaldirektion für Sachsen-Anhalt und Thüringen. Genaue Zahlen zu den verstärkten Anfragen nannte er nicht.

Es sei keineswegs so, dass Arbeitslosigkeit eine grundlegende Voraussetzung sei, um Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch zu erhalten, stellte der Sprecher klar. Bei diesen Leistungen ist die Hilfebedürftigkeit des Antragstellers entscheidend. Häufig werden Erwerbstätige „Aufstocker” genannt, wenn ihr Lohn nicht für den Lebensunterhalt reicht und sie darum zusätzlich Arbeitslosengeld II erhalten.

Die vielen Anfragen beträfen sowohl Bestandskunden als auch bisherige Nichtleistungsbezieher, führte der Sprecher aus. Für die Anträge auf Leistungen werden Nachweise zu Einkommen, Vermögen und anfallenden Kosten der Unterkunft für die gesamte Bedarfsgemeinschaft benötigt.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Mitarbeiter / Auszubildender (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Sachbearbeiter*in Übergreifende Planung, Ausgleich..., Kiel  ansehen
Fachbereichsleitung, Essen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen