Anzeige

Energieversorgung für Wohnbauprojekt in Darmstadt

Strom für den Bau von 368 Mikroappartements gesichert

368 Mikroapartments für Darmstadt: Bis Ende 2021 sollen in der Stadt kompakte Wohneinheiten für Studenten, junge Berufstätige und Pendler entstehen. Für die Errichtung der sechsstöckigen Wohnanlage installierte Zeppelin Rental die gesamte Elektro-Baustelleneinrichtung. Lesen Sie hierzu auch unseren Bericht "Strom für den Bau …" auf Seite 21.

Zeppelin Rental gewährleistet die Baustrom-Infrastruktur beim Bau einer Wohnanlage für Studenten. Der Komplex gehört zu den größten Bauprojekten in Darmstadt.

Darmstadt (ABZ). – Auf dem Gelände zwischen Berliner Allee, Haardtring und Bahntrasse sollen 13 Neubauten für insgesamt 684 Wohnungen entstehen. Teil dieses umfangreichen Komplexes ist eine sechsgeschossige Wohnanlage, die 368 sogenannte Mikroappartements beherbergen soll und von der Mainzer Firma Karrié Bau GmbH & Co. KG als ausführendes Bauunternehmen realisiert wird. Dem Bedarf nach kompaktem und bezahlbarem Wohnraum speziell für Studierende oder Trainees in der Wissenschaftsstadt Darmstadt wird das geplante Quartier somit besonders gerecht.

Die Wohnanlage auf einer Fläche von 3500 m² im Stadtteil Darmstadt West ist bereits veräußert und wird nach Fertigstellung von der i Live GmbH Darmstadt betrieben. Die 368 Mikroapartments verteilen sich auf sechs Etagen. Die kleinteiligen Einzimmerwohnungen sind zwischen 20 und 25 m² groß. Alle Apartments verfügen über Wohn- und Schlafraum, Fertigbadzellen und Küchenzeile. "Man kann sich hier kurzzeitig bis dauerhaft einmieten", erklärt Michael Finger, Oberbauleiter bei Karrié. Die kleinen Wohneinheiten seien für Studenten, junge Berufstätige, aber auch für Pendler reizvoll. Eine weitere Besonderheit des 30 Millionen teuren Wohnkomplexes: Auf dem Dach wird es neben einer großzügigen Terrasse auch eine Sportanlage mit Fußball- und Basketballfeld geben.

Für die Ausführung der Bauarbeiten benötigte das Team um Bauleiter Michael Finger Unterstützung bei der Baustromversorgung. Dominik Elez, technischer Projektmanager im Bereich Elektro und Energie bei Zeppelin Rental, berechnete im Vorfeld in Abstimmung mit Karrié Energiebedarf und Netz und listete alle Verbraucher wie beispielsweise Krane oder Baugeräte auf. "So können wir eine möglichst effiziente Baustromversorgung mit möglichst kurzen Kabelwegen und einem sinnvollen Verteilernetzwerk planen und sicherstellen", erklärt Elez.

Die Mikroapartments entstehen als Teil eines neuen Wohnquartiers mit 13 Neubauten im Westen von Darmstadt.

Von einer Übergabestelle des öffentlichen Energieversorgers führt die temporäre Baustrom-Infrastruktur von Zeppelin Rental auf das Baufeld. Über einen Anschlussverteiler mit Zähler wird die Leistung zu Gruppen- und Hauptverteilern weitergegeben, zu denen nur geschultes Elektro-Fachpersonal für Montagearbeiten wie Anklemmen Zugang hat. Von dort wird der Strom an die End- beziehungsweise Etagenverteiler weitergeleitet. Diese sind flexibel einsetzbar. Man muss keine Elektro-Fachkraft sein, um sie zu versetzen. Zusammen mit zwei Krananschlussverteilern befinden sich 14 der auffällig rot leuchtenden Stromverteilerkästen von Zeppelin Rental auf dem Baufeld. Knapp 1 km Kabel verbindet die Verteilerschränke miteinander, dabei misst das dickste etwa 7 cm. Zeppelin Rental montiert und demontiert das Equipment auf der Baustelle und ist außerdem auch für die Installation, Wartung, gegebenenfalls Reparatur und Prüfung der gesamten Elektro-Baustelleneinrichtung zuständig, betont Wolfgang Müller, Senior Salesmanager bei Zeppelin Rental, der den Auftrag der Baustromversorgung akquiriert hat. Einmal im Monat überprüfen die Monteure von Zeppelin Rental die Funktionsfähigkeit des Fehlerstrom-Schutzschalters (FI) und messen die Spannungen. "Eine stabile Energieversorgung ist die Basis für eine intakte Baustelle", so Müller. Zeppelin Rental biete seinem Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket, was den Baustrom betreffe. Mit dem Baufortschritt werde auch die Elektro-Baustelleneinrichtung mit dem Gebäude pro Etage wachsen.

Bevor die Stromverteilerkästen montiert werden, wird der Energiebedarf bis ins Detail geplant.

Derzeit arbeitet Karrié bei mehreren Projekten im Rhein-Main-Gebiet mit Zeppelin Rental zusammen und bezieht Leistungen der Elektro-Baustelleneinrichtung. "Die Zusammenarbeit klappt prima und ist sehr angenehm", so Bauleiter Michael Finger. "Das Unternehmen kann erstklassige Referenzen vorweisen, das überzeugt uns immer wieder. Das spiegelt sich auf der Baustelle wider, die Serviceleistungen rund um den Baustrom werden termin- und fachgerecht erbracht und das vor allem fair und kundennah." Dass der Bau in die Zeit von Corona gefallen sei, sei kein Nachteil. "Zwar stiegen die Kosten für Hygienemaßnahmen auf der Baustelle, allerdings gab es auch weniger Verkehr auf den Straßen. Daher konnten die Transportunternehmen das Baumaterial ohne Verzögerungen anliefern. Hier sieht Bauleiter Michael Finger allerdings auch den Knackpunkt der Baustelle. Karrié hat mit beengten Verhältnissen zu kämpfen. "Leider ist es uns von der Stadtverwaltung nicht gestattet worden, die ans Baufeld angrenzende Straße durchgängig zu benutzen", bedauert Finger. Alle Sattelzüge, die an- oder abtransportieren, müssen wieder rückwärts aus der Baustellenzufahrt rangieren. Ein zeitgleiches Be- und Entladen ist nicht möglich, was Zeit und Nerven kostet. "Aber mit dieser Situation müssen wir leben", so Finger.

Nichtsdestotrotz wächst die Wohnanlage am Haardtring merklich in die Höhe. Wenn das dritte Obergeschoss erreicht ist, beginnt Karrié im nächsten Abschnitt mit dem Innenausbau, die Etagen darüber werden bis zum 6. Obergeschoss simultan gefertigt.

Die schlüsselfertige Übergabe der Mikroapartments ist für Dezember 2021 geplant.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 29/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel