Anzeige

Erster Einsatz für Kettenbagger

Abbruch und Neubau für den "Stern"

Caterpillar, Abbruchtechnik, Bagger und Lader

Zur Maschinenübergabe durch Sascha Fischer (r.), Zeppelin Verkaufsrepräsentant, kamen die Geschwister und Geschäftsführer Alexander Chantré (m.) und Stefanie Chantré (l.). Auch der Nachwuchs ließ es sich nicht nehmen, das neue Arbeitsgerät in Augenschein zu nehmen Merlin, Quentin, Lilo und Valentin Chantré unterstützten die Inbetriebnahme des neuen Kettenbaggers.

Darmstadt (ABZ). – Seinen ersten Arbeitseinsatz hat der neue Cat Kettenbagger 374FL beim Rückbau der Mercedes-Benz-Niederlassung in Darmstadt zu absolvieren. Der Komplex besteht aus 14 teilweise unterkellerten Gebäuden, wie einer Verkaufsausstellungsfläche, Büros, Werkstätten inkl. Reparaturannahme, Ersatzteil- und Reifenlager sowie Waschhalle. Das Gesamtvolumen der abzubrechenden Bausubstanz beträgt ca. 100 000 m³ umbauten Raum. All das wird das Unternehmen Chantré aus Neu-Isenburg abbrechen. Drei Monate bleiben dafür Zeit, bis an gleicher Stelle eine neue Niederlassung für den Stern errichtet werden kann.

Zum Start der Abbrucharbeiten hat Sascha Fischer, Verkaufsrepräsentant der Niederlassung Hanau, an das Abbruchunternehmen den neuen Cat 374FL in der ME-Version geliefert. Den Kettenbagger zeichnet ein kurzer Stiel aus, der Grundvoraussetzung für den Einsatz einer MP40 ist. Mit 7 t Einsatzgewicht handelt es sich hierbei um die größte Cat Schere im Zeppelin Produktprogramm. Sie verfügt über eine Kombibacke und vereint somit ein Schneidwerkzeug plus Pulverisierer, mit denen stark bewährter Stahlbeton bearbeitet werden kann. "Viel Eisen steckt in dem Gebäudekomplex", so Alexander Chantré, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens. Es handelt sich größtenteils um Stahlhallen respektive massiven Stahlbeton- sowie -skelettbau. Das Gewicht der MP40 war eine Herausforderung für die noch vorzunehmenden Umbauarbeiten an der Baumaschine, so – dass dafür der Einsatz von einer Arbeitsbühne und einem Autokran erforderlich war. Damit der Kettenbagger effizient im Abbruch eingesetzt werden kann, wurde er von der Zeppelin Niederlassung Hanau entsprechend angepasst. 

Eine Zusatzhydraulik war aufgrund des verbauten Schnellwechslers CW 70 nötig. Zylinderschutz und Abbruchgitter verstärken die erforderlichen Schutzvorrichtungen. Zusätzlich bestückt wurde die Baumaschine mit zehn LED-Scheinwerfern. Auch die MP40 wurde aufgepanzert, um so noch besser vor Verschleiß geschützt zu sein. "Das empfehlen wir Kunden im Vorfeld. Denn das verlängert die Haltbarkeit", so Sascha Fischer. Zur Maschinenübergabe kamen die Geschwister und Geschäftsführer Alexander und Stefanie Chantré – auch ihr Nachwuchs ließ es sich nicht nehmen, das neue Arbeitsgerät in Augenschein zu nehmen. Merlin, Quentin, Lilo und Valentin Chantré begleiteten die Inbetriebnahme des Kettenbaggers. Dieser verstärkt zusammen mit einem Cat Kettenbagger 336F den Maschinenpark, um für nachfolgende Projekte entsprechend ausgerüstet zu sein – so hat die Firma Chantré den Auftrag für den Rückbau eines Stahldrahtwerks in Gelsenkirchen erhalten. Auch da mag die MP40 viel zu beißen haben.

Das Unternehmen setzt zudem den P360, den größten Pulverisierer von Cat, an einem neuen Cat Kettenbagger 352F ein. Um im Abbruch gerüstet zu sein, wurde dieser im letzten Jahr zusammen mit einem Cat Radlader 950M, einer Cat Raupe D7K mit 2D-Steuerung sowie einem Cat Kurzheckbagger 305E2CR angeschafft. Letzterer hat bereits an dem Autohaus begonnen, erste Rückbauschritte einzuleiten und die Fassade zu demontieren. Parallel läuft im Inneren die Entkernung. Die üblichen Verdächtigen wie PCB oder Asbest werden separat entsorgt. Ein Cat Radlader 906H hilft bei der Sortierung – die verschiedenen Baumaterialien werden entsprechend gesammelt. Für die groben und schweren Arbeiten werden ein DEM 70, ein Cat Longfrontbagger 330D plus die Kettenbagger Cat 336F und Cat 336E anrücken. Die Baumaschinen werden sich von hinten nach vorne vorarbeiten. 

Das Abbruchmaterial wird gleich an Ort und Stelle von zwei McCloskey Brechern aufbereitet. Bis zu den Fundamenten wird alles verfüllt. "Im Vergleich zu unseren anderen Projekten in der Frankfurter Innenstadt, wo wir derzeit einen inneren Gebäudeabbruch samt Entkernung vornehmen, wobei nur die Außenmauern und das Dach stehen blieben, haben wir es hier mit einer Standard-Baustelle zu tun. Einzige Besonderheit sind die angestückelten Gebäudeteile, die noch aus Zeiten des deutschen Kaisers stammten, der hier früher seine Pferde untergebracht hat", so Alexander Chantré. Aufgrund der Historie werden die Arbeiten von der Kampfmittelsuche begleitet werden

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=168++166&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 39/2017.

Anzeige

Weitere Artikel