Anzeige

Fehmarnbelttunnel

Spatenstich für Storstrøm-Brücke

Spatenstich für die Storstrøm-Brücke (v. l.): Bürgermeister John Brædder aus Guldborgsund, Verkehrsminister Ole Birk Olesen und Bürgermeister Mikael Smed aus Vordingborg.

Kopenhagen/Dänemark (ABZ). – Die Vorbereitungen für den Bau des Fehmarnbelttunnels zwischen Puttgarden und Rødbyhavn gehen in die "heiße Phase". Während sich das Megaprojekt selbst nach wie vor im Planfeststellungsverfahren befindet fand in der vergangenen Woche nun der Spatenstich für die Storstrøm-Brücke statt. Die Storstrøm-Brücke wird nach ihrer Fertigstellung die dänischen Inseln Seeland und Falster über die Insel Masnedø verbinden. Mit insgesamt 4 km Länge wird sie Dänemarks drittlängste Brücke nach der Öresundsbrücke und der Brücke über den Großen Belt. Über die Storstrømbrücke sollen künftig sowohl Züge (mit 200 km/h) und Autos (80 km/h) fahren. Sie hat damit nicht nur große regionale Bedeutung, sondern ist vor allem auch ein wichtiger Teil des Bahnkorridors zwischen der dänischen Hauptstadt Kopenhagen und Deutschland, wie Dänemarks Verkehrsminister Ole Birk Olesen beim offiziellen Spatenstich betonte.

"Wenn es uns gelingen soll, kürzere Reisezeiten auf Seeland, einen schnelleren Transport von Waren und eine bessere Verbindung nach Deutschland zu schaffen, dann brauchen wir dafür eine neue Brücke über den Storstrøm", so Oleson. Die Brücke sei ein wichtiger Teil der Modernisierung der Bahnstrecke zwischen Ringsted und Rødby.

"Es wird einfacher, über lange Distanzen zu pendeln. Wir rücken näher zusammen. Wir können Waren zwischen Deutschland und Dänemark effizienter transportieren", so Olesen weiter. "Und dann bekommen wir einen Tunnel nach Deutschland durch den Fehmarnbelt." "Die Storstrøm-Brücke ist gerade für die Bahnanbindung des Fehmarnbelt-Tunnels wichtig", bestätigte auch Lars Friis Cornett, Deutschland-Direktor der dänischen Planungsgesellschaft Femern A/S. "Mit dem Baustart wird hier ein großer Schritt in Richtung einer neuen, schnelleren Verbindung zwischen Skandinavien und Deutschland gemacht."

Den ersten Spatenstich nahm der dänische Verkehrsminister gemeinsam mit den Bürgermeistern von Vordingborg, Mikael Smed, und Guldborgsund, John Brædder, vor. Die Brücke soll 2022 für Autos und 2023 für den Bahnverkehr fertiggestellt sein. Das Budget für das Projekt inkl. des Abrisses der existierenden Strostrøm-Brücke beträgt 4,1 Mrd. dänische Kronen (ca. 550 Mio. Euro).

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=360&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 40/2018.

Anzeige

Weitere Artikel