Anzeige

Gebrüder Stolz

50 kompakte Case Radlader übernommen

CASE, Bagger und Lader

Steffen Thierfelder (l.), Case Business Director D-A-CH und Werner Hüfner von der Gebr. Stolz GmbH bei der Übergabe der Radlader.

Untererthal (ABZ). –  Mit einem Handschlag wurde der erfolgreiche Abschluss der Auslieferung des letzten Kontingents von  insgesamt 50 kompakten Case Radladern an das Traditionsunternehmen Gebrüder Stolz besiegelt. Steffen Thierfelder,

Case Business Director, war eigens zum Stammsitz ins unterfränkische Untererthal bei Hammelburg gereist, um sich persönlich bei Werner Hüfner für die Bestellung der Maschinen und die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Mit Eintreffen des letzten Maschinenkontingents auf dem Betriebshof wurden insgesamt zehn Radlader vom Typ 121F und jeweils 20 Geräte der Typen 221F und 321F an das mittelständische Unternehmen ausgeliefert. Die logistische Vorbereitung und Durchführung der gesamten Aktion lag dabei in den Händen der Case Niederlassung in Unna, zu der bereits Geschäftsbeziehungen bestanden. 

Die Gebr. Stolz GmbH blickt seit ihrer Gründung im Jahre 1875 auf eine bewegte Firmengeschichte zurück. Das familiengeführte Unternehmen ist heute bereits in der fünften Generation in der Baubranche tätig und hat mit zahlreichen Großprojekten, wie zum Beispiel dem Neubau der Sinntalbrücke an der Autobahn A 7 und gegenwärtig dem sechsspurigen Ausbau der Autobahn A 3 bei Geiselwind, einen hervorragenden Ruf in der gesamten Branche erworben. Aus dem ehemaligen Maurerbetrieb ist heute eine erfolgreiche Firmengruppe geworden, die unter dem Dach der Gebr. Stolz GmbH & Co. KG in den Geschäftsfeldern Straßen- und Tiefbau, Hoch- und Ingenieurbau, Erdbau und Umwelttechnik und Bauwerksanierung an verschiedenen Standorten rd. 400 Mitarbeiter beschäftigt. Wie Werner Hüfner erklärt, hat sich der Kontakt zu Case aufgrund des äußerst positiven Eindrucks ergeben, den ein Case Radlader vom Typ 821F hinterlassen

hatte. Das Gerät war seinerzeit an die zum Unternehmen gehörenden AMS Asphaltmischwerke in Schweinfurt geliefert worden und hatte sich unter den harten Einsatzbedingungen äußerst gut bewährt. Als dann Beschaffungsbedarf im Segment der kompakten Radlader entstand, war Case neben anderen namhaften Herstellern in den Kreis der Anbieter berufen worden und hatte sich mit den leistungsstarken kompakten Radladern der F-Serie schließlich durchsetzen können. Für Case Business Director Steffen Thierfelder zählt bei dem Abschluss nicht nur die wirtschaftliche Dimension:

„Natürlich freuen wir uns, dass wir mit unseren Angeboten für kleine Radlader mit Stolz einen neuen und außerdem sehr renommierten Kunden für ein Flottengeschäft gewinnen konnten. Ich glaube aber, dass wir auch aufgrund unserer ähnlich langen Firmengeschichte und unserer Unternehmensphilosophie  ausgezeichnet zusammenpassen. Beide Unternehmen setzen auf Erfahrung und Tradition und räumen Werten wie  Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit einen besonderen Stellenwert ein. Bei Case sind diese Werte die Grundlage für die Entwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen. Ich bin daher sicher, dass man bei Gebr. Stolz mit unseren Radladern im Einsatz sehr zufrieden sein

wird.“

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel