Anzeige

Glasdach-Ästhetik der besonderen Art

Sonderkonstruktion für Bau einer Berliner Botschaft eingesetzt

Jet-Gruppe, Baustellen, Dachbaustoffe

Die von der JET-Gruppe verbaute Verglasung im Foyer und über dem Atrium erreicht einen Wärmedurchgangskoeffizienten Ug von 1,0 W/(m²K) und ist damit besonders energiesparend.

Berlin (ABZ). – Mit vielen interessanten Detaillösungen wartet ein eurasisches Botschaftsgebäude in Berlin auf: Ein optisches Highlight des Baues ist – neben der typisch osmanischen Ornamentik in einzelnen Bauteilbereichen – die auffällige Glasdacharchitektur. Gläserne Tonnendächer über dem Foyer und dem angrenzenden Atrium tragen durch ihre spezielle Ästhetik zum attraktiven Gesamterscheinungsbild bei. Tageslichtdurchflutete Räume sorgen für eine besucherfreundliche Wohlfühlatmosphäre – bei gleichzeitig hohem Hitzeschutz dank hochwertiger Verglasung und durchdachter Rauch- und Wärmeabzugs-Technik. Bei der planerischen und baulichen Umsetzung zahlte sich für den Bauherrn und den Generalunternehmer die langjährige Erfahrung der JET-Gruppe mit objektspezifisch zu optimierenden Dachverglasungssonderkonstruktionen aus.

Prägendes Merkmal des von den Berliner Architekten Volkmar Nickel, Felipe Schmidt und Thomas Hillig entworfenen Botschaftgebäudes sind die beiden über ein gläsernes Foyer miteinander verbundenen Gebäudeflügel. Sie stehen für die Lage des Landes auf zwei Kontinenten. Das verbindende Foyer wird deshalb wie die Meerenge "Bosporus" genannt. Die kommunikationsfördernde Transparenz von Foyer und Atrium symbolisiert gleichzeitig die Mittlerposition zwischen Orient und Okzident.

Das repräsentative Bauwerk verknüpft dementsprechend auch osmanische Stilmittel mit Gestaltungselementen der europäischen Architektur. So wird beim Sockel und den Obergeschossen der Kalksandsteinfassade, dem historischen Kupferportal des Vorgängerbaus und den gläsernen Foyerwänden das traditionelle Girih-Ornament neu interpretiert und an den Bauteilen umgesetzt.

Der Baustoff Glas spielte im Entwurf der Architekten aufgrund seiner Transparenz und damit auch visuell zu vermittelnden Offenheit eine zentrale Rolle. Die großen Glasflächen stellten – insbesondere im Dachbereich – sowohl hinsichtlich der Statik als auch in brandschutztechnischen und raumklimatischen Aspekten hohe Anforderungen an die Glas- und Tragkonstruktion. Man vertraute dabei auf die Erfahrung und das Know-how der ostwestfälischen JET-Gruppe (Hüllhorst). "Schon bei der Angebotserstellung des Generalunternehmers im Rahmen der Leistungsausschreibung haben wir für die gläsernen Dachbereiche unterstützend mitgewirkt", erklärt Jörg Menschel, Niederlassungsleiter Vertrieb bei der JET-Unternehmensgruppe.

In enger Abstimmung mit den Bauverantwortlichen entwickelten die JET-Ingenieure sowohl für das Foyer als auch für das Atrium eine überdeckende Glasdachlösung mit aufgeständerten, tonnendachförmigen Sonderkonstruktionen. Sie schließen beim Foyer in Teilbereichen an die Fassaden der Gebäudeflügel an. Als Tragwerk diente eine Stahlkonstruktion mit auf die Objekt-Anforderungen zugeschnittenen Sonderprofilen. Das Tragwerk und die Aufsatzkonstruktion wurden im Werk in Form von einzelnen Bauelementen in transportfähigen Maßen vorgefertigt und auf der Baustelle zusammengeschweißt. Für den erforderlichen Rauch- und Wärmeabzug (RWA) ordnete man im Bereich der Dachaufständerungen im Foyer und Atrium 167 Lamellenfenster an.

Insgesamt waren bei den Tonnendächern inklusive ihrer Giebel und Aufständerung rund 1500 m² mit einer Verglasung zu versehen. Da die für Wartungs- oder Reinigungsarbeiten betretbaren Glasflächen nach den gesetzlichen Bestimmungen für Überkopfverglasungen (TRLV) hohe Durchsturzsicherheit bieten mussten, wurde beim Glasaufbau für die Außenscheibe ein Verbund-Sicherheitsglas mit zwei Scheiben (6 und 10 mm) aus teilvorgespanntem Glas vorgesehen. Als Innenscheibe wählten die zuständigen Planer von JET ein 12 mm dickes Verbund-Sicherheitsglas. Dadurch ergab sich zusammen mit dem Scheibenzwischenraum von 16 mm eine Gesamtdicke der Verglasung von 44 mm. Die Verglasung erreichte zugleich einen wärmedämmenden und damit Heizenergie einsparenden Wärmedurchgangskoeffizienten Ug von 1,0 W/(m²K).

Jet-Gruppe, Baustellen, Dachbaustoffe

Die transparente Glas-Sonderkonstruktion der JET-Gruppe über dem Foyer und Atrium des Botschaftsgebäudes in Berlin schafft einen hellen und freundlichen Innenraum.

Nach den Sicherheitsbestimmungen für betretbare Überkopfverglasung musste zur Gewährleistung der Absturzsicherheit für diesen individuellen Glasaufbau eine sogenannte "Zustimmung im Einzelfall" eingeholt werden. Daher wurde ein entsprechender Bauteiltest an der Verglasung vorgenommen. Der vorgeschriebene Fallversuch mit einem Glaskugelsack belegte die ausreichende Durchsturzsicherheit.

Zudem hatte die Verglasung nach den Vorgaben des Bauherren weitere hohe bauphysikalische Anforderungen zu erfüllen: Zum Schutz vor Überhitzung des Foyers und Atriums bei intensiver Sonneneinstrahlung durfte der Gesamtenergiedurchlass (g-Wert) nicht größer als 27% sein. Die Verglasung musste einen einzuhaltenden Lichttransmissionswert von mindestens 50 % gewährleisten, um eine ausreichende Tageslichtdurchflutung sicherzustellen – Und dies trotz eines 60-%igen Siebdruckanteils auf der Innenscheibe, mit einem um 60° versetzten Punktraster. "Auch bei anderen Detaillösungen, wie dem Rauch- und Wärmeabzug in den Treppenhäusern, nutzte der Generalunternehmer unser Know-how", betont Jörg Menschel. Die Planung und Ausführung von RWA-Anlagen gehört zu den Kernkompetenzen der JET-Unternehmensgruppe. So wird der im Brandfall zu garantierende Abzug von Rauch und giftigen Brandgasen in den Treppenhäusern durch sechs JET-Top-90-Lichtkuppeln mit glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK)-Aufsetzkränzen sichergestellt. Die nach den Wünschen des Auftraggebers zusammengestellten Treppenraum-RWA-Sets enthalten alle erforderlichen Komponenten für eine funktionssichere und leicht zu montierende RWA-Komplettlösung. Die durch die jeweilige JET-Treppenhaus-Zentrale im Brandfall automatisch ausgelöste Öffnung der einzelnen Lichtkuppeln erfolgt dabei mit Hilfe eines 24-V-Kettenschubantriebs. Eine der montierten Lichtkuppeln fungiert zugleich als Not-Dachausstieg.

Zum gesamten Leistungsumfang der JET-Gruppe gehörte zudem die Ausführungsplanung und Montage eines vor der Witterung schützenden Vordachs am Personaleingang. Die Dachfläche musste für Wartungs- und Reinigungsarbeiten bedingt betretbar sein. Als obere Eindeckung dient in farblicher Anlehnung an das gebäudeprägende Kupferportal des Eingangsbereiches ein 40 mm dickes Trapez-Aluminiumblech mit altkupfer-farbiger Beschichtung.

Mit dieser nationalen Landesvertretung wurde das letzte größere Botschaftsgebäude in Berlin fertig gestellt. Das Bauwerk schloss auf attraktive Art und Weise die Bebauungslücke zwischen der italienischen und der südafrikanischen Botschaft. Bei der offiziellen Eröffnung konnten sich rund 1400 Gäste aus dem In- und Ausland vom stilvollen Erscheinungsbild des Gebäudes und der behaglichen Raumatmosphäre unter den gläsernen Tonnendächern überzeugen. Der Botschafter dankte den Baubeteiligten für die trotz der eng gesteckten Terminierung erreichte Qualität der Ausführung und die zügige Realisierung des anspruchsvollen Entwurfs.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++189&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 23/2017.

Anzeige

Weitere Artikel