Indien öffnet sich für Auslandsinvestoren

Neu Delhi/Indien (dpa). – Indien will Investitionen durch ausländische Unternehmen in einigen Bereichen einfacher machen. In der Baubranche und für Einzelhandelsunternehmen, die nur eine Marke verkaufen, soll künftig für Direktinvestitionen mit bis zu 100-%iger Beteiligung an indischen Niederlassungen die Zustimmung der Behörden nicht mehr erforderlich sein, wie Regierungssprecher Frank Noronha in Neu Delhi mitteilte. Das habe das Kabinett von Premierminister Narendra Modi kurz zuvor beschlossen. Bislang musste bei Beteiligungen von mehr als 49 % eine offizielle Erlaubnis eingeholt werden. Zudem wurde den Angaben zufolge entschieden, dass sich ausländische Fluggesellschaften mit bis zu 49 % an der staatlichen Fluglinie Air India beteiligen dürfen. Air India fährt seit Jahren hohe Verluste ein und soll verkauft werden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Technischen Sachbearbeitung, Stade  ansehen
Ingenieurin/Ingenieur (w/m/d) für das Projekt..., Viersen  ansehen
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im..., Hildesheim  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen