Anzeige

Mineralische spritzbare Wärmedämmung

Neuer Leichtputz soll Standards neu definieren

BAU München, Baustoffe, Dämmstoffe

Mit Tri-O-Therm M, der neuen Leichtputzgeneration mit hoch wärmedämmenden Eigenschaften der Premiummarke Schwenk Putztechnik, stellt die quick-mix Gruppe auf der Bau 2017 eine Weltneuheit vor.

Osnabrück (ABZ). – Mit Tri-O-Therm M, der neuen Leichtputzgeneration mit hoch wärmedämmenden Eigenschaften der Premiummarke Schwenk Putztechnik, stellt die quick-mix Gruppe auf der Bau 2017 eine Weltneuheit vor – den ersten rein mineralischen, nicht brennbaren Leichtputz mit hoch wärmedämmenden Eigenschaften und extrem kurzen Standzeiten (Halle A1, Stand 520). Die Produktinnovation besticht nach Aussage des Herstellers durch eine besonders niedrige Wärmeleitfähigkeit von 0,055 W/mK, einen rein mineralischen und EPS-freien Aufbau, die Einordnung in Baustoffklasse A1 (nicht brennbar) sowie ihre hohe Risssicherheit. Auf der Baustelle soll Tri-O-Therm M die Standzeit auf nur einen Tag reduzieren, bei Gesamtschichtdicken von bis zu 12 cm.

„Mit unserer Produktinnovation Tri-O-Therm M definieren wir die Wärmedämmung neu. Wir schließen die Lücke zwischen den Wärmedämm-Verbundsystemen und den klassischen Wärmedämmputzen. Egal, ob als Ergänzung für hoch wärmedämmendes Mauerwerk, als Entkopplungsschicht oder auch Innendämmung im Altbau sowie als mineralische Dämmalternative im Holzbau: Tri-O-Therm M trägt in allen Bereichen zur energetischen Optimierung bei. Ich bin überzeugt, dass wir mit unserer Neuheit auf Anhieb eine neue Benchmark setzen werden“, erklärt Martin Sassning, Leiter Produktmanagement der quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG.

Seine niedrige Wärmeleitfähigkeit von 0,055 W/mK, die auch am gedämmten Haus in der Praxis nachgewiesen sei, erreiche Tri-O-Therm M durch die Kombination einer hoch festen Hartperlite mit einem speziell für dieses Produkt entwickelten Luftporenbildner. Beides erzielt ein Luftporenvolumen von über 75 %. Die dritte Komponente der Tri-O-Technologie ist ein hybrides Bindemittel, welches die Härtung des schaumartigen Mörtels im Vergleich zu klassischen Putzmörteln deutlich reduziere. Nach ca. drei Stunden könne bereits die nächste Putzschicht in einer Schichtdicke von bis zu 4 cm aufgetragen werden. Von der technischen Spezifikation her handelt es sich bei Tri-O-Therm M um einen Leichtputz LW/ CS I/ WO nach DIN EN 998-1.

Der neue hochwärmedämmende Leichtputz der Schwenk Putztechnik lässt sich als Innen- und Außenputz verwenden und kann sowohl im Neubau als auch in der Bestandssanierung eingesetzt werden. In Kombination z. B. mit der biozidfreien Hydrocon-Endbeschichtung von quick-mix, die gegen Algen- und Pilzbefall wirkt, lässt sich mit Tri-O-Therm M eine neue Art der mineralisch-ökologischen Wärmedämmung realisieren. Folgerichtig hat die Schwenk Putztechnik für ihren biozid-, schadstoff- und EPS-freien Leichtputz mit hoch wärmedämmenden Eigenschaften das Ökosiegel „Blauer Engel“ beantragt.

Mit der Produktinnovation ergeben sich dem Herteller zufolge ganz neue Möglichkeiten für das Fachhandwerk. Denn bei Tri-O-Therm M können die einzelnen Schichten bereits nach drei Stunden überarbeitet werden. „Erstmals überhaupt kann damit die Gesamtschichtdicke von bis zu 12 cm an einem Tag appliziert werden. Das gab es noch nie“, erklärt Frank Frössel, Leiter Marketing der quick-mix Gruppe. Zum Vergleich: Von herkömmlichen Leicht- oder Wärmedämmputzen sind Fachhandwerker und Bauunternehmen Standzeiten von mehreren Tagen pro Schichtauftrag gewohnt. „Durch diese langen Standzeiten mussten teilweise mehrere Baustellen gleichzeitig bearbeitet werden, um die Ausfallzeiten fürs Personal zu minimieren. Dieses Hin und Her ist nun vorbei. Künftig kann man sich voll auf eine Baustelle konzentrieren und damit viel effizienter arbeiten als bisher. Das verkürzt Bauzeiten und spart natürlich auch Projektkosten“, so Sassning.

Der neue Leichtputz verfüge darüber hinaus über ein sehr günstiges Verhältnis zwischen Biegezug- und Druckfestigkeit, so dass höchste Risssicherheit sichergestellt ist. Im ausgehärteten Zustand klingt Tri-O-Therm M wie ein massives Mauerwerk und nicht hohl, wie man dies von einem WDVS gewohnt ist.

„Ziel bei der über vierjährigen Entwicklung von Tri-O-Therm M war es, erneut eine Innovation mit echtem Mehrwert für das Fachhandwerk auf den Markt zu bringen. Genau dies ist der Anspruch der Schwenk Putztechnik als Premiummarke der quick-mix Gruppe. Mit Tri-O-Therm M demonstrieren wir unsere Innovationskraft und Führungsanspruch in der Putztechnologie“, erklärt Frössel. Zur optimalen Verarbeitung von Tri-O-Therm M hat die Anwendungstechnik der quick-mix Gruppe auch eine spezielle Silomaschine entwickelt.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel