Neuer Bebauungsplan für Tesla-Ansiedelung in Grünheide steht

Grünheide (dpa). - Für die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin hat die Gemeinde die Weichen für bessere Verkehrsbedingungen gestellt. Die Gemeindevertreter beschlossen in dieser Woche einen geänderten Bebauungsplan für das Industriegebiet Freienbrink Nord. Es gab 16 Ja- und zwei Nein-Stimmen, wie die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Pamela Eichmann, sagte. Zuvor hatten die Vertreter über Stellungnahmen zu dem Entwurf beraten. Der geänderte Bebauungsplan beschreibt zum Beispiel die Planung für den Ausbau von Verkehrsverbindungen. Dazu zählen eine neue Anschlussstelle an die Autobahn 10, eine neue Landesstraße als Querverbindung zwischen der A10 und der Landesstraße 23, der Umbau eines Bahnübergangs und Park-und-Ride-Flächen. Die Unterlagen konnten vier Wochen lang bis Anfang November öffentlich eingesehen werden. Bisher baut das Unternehmen über einzelne vorläufige Zulassungen. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung des Landes steht noch aus - wann sie kommt, ist bisher offen. Für die abschließende Genehmigung der Fabrik muss unter anderem die baurechtliche Zulässigkeit vorliegen. Darüber entscheidet laut Umweltministerium der Landkreis Oder-Spree.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Garten- und Landschaftsarchitekt, -Ingenieur,..., Wilhelmshaven  ansehen
Fachbereichsleitung Neuer Garten (m/w/d) , Potsdam  ansehen
Leiter*in des Fachdienstes „Stadtgrün und..., Marburg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de