Sanierungsarbeiten in Schweden

Anspruchsvolles Brückenbauprojekt souverän gelöst

Alfix Brückensanierung Modernisierung und Sanierung
Für Sandstrahl- und Beschichtungsarbeiten der Stahlbogenbrücke im schwedischen Ljusnan wurde eine Gerüstkonstruktion benötigt, welche nach innen und außen vollständig mit Planen abgedichtet werden konnte, um auch bei laufendem Verkehr die erforderlichen Sanierungsarbeiten zu ermöglichen. Foto: Alfix

LJUSNAN/SCHWEDEN (ABZ). - Die Sanierung von Objekten während deren durchgängiger Nutzung stellt für Gerüstbauer und Material immer eine besondere Herausforderungdar. So auch bei der Renovierung der Stahlbogenbrücke im schwedischen Ljusnan, welche dort den gleichnamigen Fluss überbrückt.Für Sandstrahl- und Beschichtungsarbeiten wurde eine Gerüstkonstruktion benötigt, welche nach innen und außen vollständig mit Planen abgedichtet werden konnte, um auch bei laufendem Verkehr die erforderlichen Sanierungsarbeiten zu ermöglichen.Um alle Arbeitsbereiche bestmöglich erreichen zu können, wählte die Firma Arme Oy aus Vantaa Finnland das Alfix Modul Plus II System. Das unter der Zulassungsnummer Z-8.22-906 bauaufsichtlich zugelassene modulare Gerüstsystem vom Hersteller Alfix GmbH aus Großschirma ließ sich durch die in regelmäßigen Abständen an den Vertikalstielen angeordneten Lochscheiben und den damit fast unzähligen Verbindungsmöglichkeiten von Längs- und Querverbindungen (Knotenverbindungen) perfekt an die Geometrie der Brücke anpassen.Sieben Standard Feldlängen von 0,73 bis 4,14 m machten das System dabei zusätzlich entsprechend flexibel.Für die Sanierungsdauer von etwa vier Monaten entstand so im ersten Bauabschnitt eine 60 m lange, 14 m breite und 22 m hohe Gerüstkonstruktion kombiniert aus Arbeitsgerüsten der Breitenklasse W09 und flächen-orientierten Nutzgerüsten. Durch die her-vorragenden statischen Eigenschaften der Knotenverbindungen des Alfix Modul Plus II Systems war auch die Lastübertragung aus den großen, mit Gerüstschutzplanen verkleideten Flächen kein Problem.Die Windlasten konnten an den wenigen durch den Brückenkörper zu Verfügung stehenden Ankerpunkten ausreichend abgetragen werden.Als regendichte Überdachung verwendeten die Gerüsttechniker aus Finnland das Alfix -Wetterschutzdachsystem Waco 600, ebenfalls aus dem Hause Alfix. Das mit nur 10kg/m² extrem leichte Wetterschutzdachsystem aus Aluminium überzeugte auch bei diesem Bauvorhaben mit Flexibilität, Stabilität und absoluter Dichtheit. Der einzigartige Vorteil des Wetterschutzdaches, Kederplanen aus PVC durch die mehrspurige Kederschiene, in der Mitte des 600 mm hohen, sehr stabilen Aluminiumdachträgers, auch überlappend einziehen zu können und damit neben örtlichen Einbringöffnungen auch die Verwendung von Planen in Standardlängen zu ermöglichen, sprach auch bei diesem Projekt für sich. Da beim Alfix-Wetterschutzdach nach der vollständigen Vormontage am Boden bis zu drei Dachfelder pro Kranhub auf die Gerüstkonstruktion aufgesetzt werden können, konnten die Einsatzzeiten für das Kranfahrzeug auf ein Minimum begrenzt werden. Für Projekte wie dieses bietet die Alfix GmbH Ihren Kunden zusätzlich zum Material Serviceleistungen wie die Projektierung, die Erstellung von Zeichnungen sowie die Lieferung von statischen Berechnungen bis hin zur geprüften Statik an.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Leitung (d/m/w) der Fachgruppe Straßen und..., Buxtehude  ansehen
Bauzeichnerin / Bauzeichner (w/m/d)..., Bonn  ansehen
Fachbereichsleitung, Essen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen