Schlüter Baumaschinen

Standort Kreuztal neu ausgebaut

Bereit für neue Strategien (v. l.): Thomas Schlüter, Geschäftsführer Vertrieb, Petra Schlüter, Marketing, und Thomas Pöppel, Kundendienstleiter.

Kreuztal (ABZ). – Bereits seit über40 Jahren ist Schlüter für Baumaschinen in Kreuztal mit einer Niederlassung vertreten. Im Frühjahr wurde auf einem Nachbargrundstück ein neues Firmengebäude mit zusätzlicher Lager- und Werkstatthalle eingeweiht. Den Mitarbeitern und Kunden von Schlüter bietet sich hiermit eine hoch moderne, leistungsfähige Infrastruktur für sämtliche Belange rund um die Baumaschine. Kürzlich weihten die Geschäftsführung und Mitarbeiter der Schlüter Baumaschinen GmbH ihr neu errichtetes Firmengebäude am Standort Kreuztal (Siegerland) ein – gemeinsam mit Kunden, Lieferanten und Freunden. Zusätzlich hatte man eine bestehende Zweckimmobilie auf dem 9200 m² großen neuen Firmengelände zu einer Werkstatt- und Lagerhalle umgerüstet.

Damit stehen den 33 Mitarbeitern rund um den Kundendienstleiter Markus Pöppel nunmehr 1140 m² Grundfläche für ihre Dienstleistung an Schlüter-Kunden zur Verfügung; die neun Monteure im Außendienst können auf einen Fuhrpark aus zehn Kundendienstfahrzeugen zugreifen. "Kundendienst hat für uns absolute Dominanz", erläutert Markus Pöppel: "Ganze 80 % unserer Mitarbeiter hier am Standort sind Techniker."

Der Standort Kreuztal zwischen Siegen und Olpe, verkehrsgünstig gelegen mit guter Anbindung an die Autobahn A 45, gehört laut Geschäftsleitung zu den besonders erfolgreichen Schlüter-Niederlassungen. Das neue Firmengebäude bietet den Büro- und Technikfachleuten nunmehr ein noch günstigeres Arbeitsumfeld. Die Immobilie folgt dem Grundprinzip aller modernen Standorte von Schlüter: Mit einem Büro- und Verwaltungstrakt, einer großen Werkstatthalle für Kundendienst, Reparatur und Reinigung sowie dem Ersatzteillager befinden sich sämtliche Betriebseinheiten unter einem Dach. Das ergibt kurze Wege, eine direkte Kommunikation und schnelle Reaktionszeiten. Die zusätzliche Lager- und Technikhalle ermöglicht das Vorhalten weiterer Baumaschinen und Anbaugeräte. Den Kunden erschließt sich damit ein noch breiteres Produktangebot als bisher. Zur Produktpalette von Schlüter zählen neben Baumaschinen von Komatsu und Umschlaggeräten von Sennebogen auch Anbaugeräte von NPK sowie – unter dem eigenen Label HCT – die Konstruktion und Fertigung individueller Anbaugeräte.

Schlüter rüstet seine Infrastruktur für die Umsetzung neuer Strategien. Innerhalb von zwei Jahren wurden sechs Niederlassungen im Stil von Kreuztal eingerichtet. Nach dessen Modernisierung und der für Frühjahr 2018 vorgesehenen Eröffnung der neuen Niederlassung Georgsmarienhütte sieht Thomas Schlüter, Geschäftsführer Vertrieb, sein Unternehmen für die Zukunft gewappnet. "Mit Hinblick auf unseren Hauptlieferanten Komatsu haben wir in den vergangenen zehn Jahren unsere strategische Entscheidung umgesetzt, beträchtlich in die Breite zu wachsen", erläutert er. "Das engmaschige Vertriebs- und Servicenetz mit moderner Infrastruktur bildet den Ausgangspunkt für unsere neue Zielsetzung – nämlich nunmehr in die Tiefe zu gehen, die Standorte zu festigen und die Strategien, Strukturen und Prozesse unseres Geschäftsmodells der Systemnutzung in allen Niederlassungen zu implementieren."

Laut Aussagen von Thomas Schlüter ist die Niederlassung Kreuztal ein Musterbetrieb in diesem Sinne: "An diesem natürlich gewachsenen Standort arbeitet eine vitale und junge Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren, welche unsere modernen Ansätze der Firmenführung und Kundenbetreuung engagiert umsetzt. Die neuen Räumlichkeiten bieten ihnen hierfür die besten Voraussetzungen."

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=323&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 19/2017.

Weitere Artikel