Anzeige

Starker Bolzenanker

Holzkonstruktionen sicher in Beton befestigen

Schwellen- und Balkenverankerungen sowie Zuganker sollen sich fischer zufolge mit dem "FAZ II HBS" besonders flexibel und einfach herstellen lassen.

Waldachtal (ABZ). – Mit dem Bolzenanker "FAZ II" sollen Holzkonstruktionen sich mühelos, tragfähig und sicher in Beton verankern lassen, so Hersteller fischer. Durch höhere Zug- und Quertragfähigkeiten und eine variable Verankerungstiefe könne der Bolzenanker nun vielfältiger eingesetzt werden.

Mit dem "Faz II" können Nutzer Schwellen- und Balkenverankerungen einfach und schnell herstellen, teilt das Unternehmen mit. Besonders gut eigne sich dabei der "FAZ II HBS" aus galvanisch verzinktem und nicht rostendem Stahl. Dieser Anker sei besonders flexibel und einfach montiert. Seine große U-Scheibe entspricht der Holzbaunorm DIN 1052 und soll die Kraftübertragung zwischen Bolzenankern und Schwellen beziehungsweise Balken verbessern.

Viele Varianten des fischer-Bolzenankers, wie beispielsweise der "FAZ II GS," haben hohe Lastwerte und empfehlen sich laut Unternehmen für die Umsetzung von Holzkonstruktionen, Zugankern und Balkenverankerungen. Verankerungstiefe und Bohraufwand würden Herstellerangaben zufolge gering ausfallen.

Die Europäische Technische Zulassung (ETA) bescheinigt den Größen M8 bis M12 im gerissenen Beton nun deutlich höhere Zug- und Quertragfähigkeiten, teilt fischer mit. Dadurch könnten Befestigungsaufgaben bei gleichbleibender Sicherheit mit weniger Befestigungspunkten umgesetzt werden. Holzkonstruktionen könnten weniger aufwendig und zudem kostengünstiger in Beton befestigt werden.

Zudem erlaubt die neue ETA eine variable Verankerungstiefe der Dübel in den Abmessungen M8 bis M16. Diese kann millimetergenau auf die jeweilige Lastanforderung oder die vorhandene Bauteildicke abgestimmt werden. So könnten zahlreiche Befestigungsaufgaben mit kürzeren Dübeln, geringerer Bohrtiefe und dünneren Betonbauteilen umgesetzt werden. Durch kleine Achs- und Randabstände und variable Verankerungstiefen können Anwender auch bei maximalen Lasten und unter anspruchsvollen Bedingungen passende Befestigungslösungen umsetzen.

Die große U-Scheibe des "FAZ II HBS" entspricht der Holzbaunorm DIN 1052 und soll die Kraftübertragung zwischen Bolzenankern und Schwellen beziehungsweise Balken verbessern, teilt fischer mit.

Zudem bietet fischer mit dem "FAZ II M6" eigenen Angaben zufolge den ersten Bolzenanker an, der nur 6 mm Durchmesser hat. Dieser Anker hat eine "ETA Option 1" für gerissenen Beton. Nutzer können bis zu 20 mm dicke Anbauteile mit ihm anbringen. Durch den kleinen Durchmesser und die geringe Verankerungstiefe von nur 40 mm sollen Anwender Zeit, Kosten und Kraft sparen. Mit dem "FAZ II H" hat fischer laut eigenen Angaben den ersten Bolzenanker weltweit im Sortiment, der mit einer Hutmutter eine ETA-Bewertung erhalten hat. Die runde Kopfform soll Nutzer vor Verletzungen schützen.

Mit dem "FAZ II"-Anker sei auch die Montage in wassergefüllten Bohrlöchern möglich. Im Brandfall garantiere das Produkt bis zu zwei Stunden sicheren Halt, so fischer. Der "FAZ II" kann in Vor-, Durchsteck- und Abstandsmontage realisiert werden. Beim Anziehen der Mutter mit einem vorgegebenen Drehmoment wird der Konusbolzen in den Spreizclip gezogen und verspannt diesen fest gegen die Bohrlochwand. Der Anker kann sofort belastet werden. Das Produkt ermögliche bei vielen unterschiedlichen Konstruktionen einen sehr sicheren Halt, so fischer.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel