Anzeige

System für wärmegedämmte Fassaden

Isolierende Verankerung aus GFK entwickelt

ALSFELD (ABZ). - Häufig entstehen bei Stahlverankerungen an wärmegedämmten Gebäudefassaden teure Kältebrücken. Feuchtigkeits- und Schimmelschäden drohen und Wärme geht verloren. Die Folge: Der Gebäudewert fällt, die Wärmedämmung wird unterbrochen und die Heizkosten steigen.

IsoMont-System-Wandhalterungen für wärmegedämmte Fassaden von der Firma Krause sind neue isolierende Verankerungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Durch das System lassen sich Gebäudeanbauten und Vorbauten am Mauerwerk befestigen. Durch das Material weisen die Halterungen eine ähnliche Isolierwirkung auf wie die umgebende Wärmedämmung. Alle Verschraubungen innerhalb der Halterung bestehen aus V4A-Edelstahl und haben keine Verbindung zu Wand oder Putzoberfläche. So werden Kältebrücken zwischen Wand und Putzoberfläche wirkungsvoll vermieden und das Wärmedämm-Verbundsystem bleibt ungestört.

IsoMont-System-Wandhalterungen sind auf jede Dämmung anpassbar: Zwei Typen der Wandhalterungen werden bei Dämmung und Putz mit der Dicke 150 mm bis 306 mm eingesetzt. An den Anschlussgewinden, der von Dämmung und Putz umgebenen Wandhalterungen, können beliebige Gebäude-Vorbauten und Anbau-Elemente verankert werden.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel