Bauaussichten 2018

Unsere Industrie geht gut aufgestellt in dieses Jahr

Von Joachim Schmid, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen, Frankfurt/Main

2017 ist für die deutschen Baumaschinenhersteller exzellent gelaufen. Wir sehen heute keinen Grund, warum sich das 2018 ändern sollte. Europa und die Welt verlangten im vergangenen Jahr stärker als in den Jahren zuvor nach Baumaschinen. Dieser Boom dürfte sich 2018 so nicht fortsetzen. Große Einbrüche erwarten wir aber nicht. Klar ist, dass die Krisen in der Welt, unberechenbare Politik und die zunehmende Tendenz zu Marktabschottungen die Planungssicherheit unserer Unternehmen erschwert. Bis dato ist die Industrie jedoch gut damit umgegangen. Das gilt auch für die Baustoffanlagenhersteller, die 2017 in der Breite erneut ein schwieriges Jahr hatten. 2018 soll es dank steigender Zement- und Rohstoffnachfrage endlich wieder aufwärtsgehen.

Thematisch beschäftigt uns als Branchenverband in den nächsten Jahren vor allem eine große Entwicklung, und das ist die Digitalisierung. Im Fokus stehen miteinander kommunizierende Baumaschinen unterschiedlicher Hersteller und Marken auf der Baustelle der Zukunft. 2018 wollen wir da signifikant vorankommen. Unsere Fragestellungen werden wir stärker mit denen der Kunden verzahnen. Mit dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie haben wir uns bereits auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Wir werden diese nun in einen offiziellen Kooperationsvertrag gießen. Dort, wo es Sinn macht und gemeinsame Interessen gibt, wie bspw. bei der Schnittstellendefinition, tauschen wir uns regelmäßig aus und arbeiten zusammen. Es geht darum, Kräfte zu bündeln und die richtigen Weichen zu stellen. Davon werden am Ende alle Maschinenhersteller und ihre Kunden profitieren. In 2018 wirft die Europawahl schon ihre Schatten voraus. Deshalb wird die von uns seit langem angestrebte Harmonisierung der Straßenzulassung von Baumaschinen erst nach der Wahl in die Umsetzung kommen. Dennoch werden wir auch in diesem Jahr mit der Öffentlichkeitsarbeit und beim Lobbying nicht nachlassen. Unser neuer Vorsitzender, Franz-Josef Paus, Geschäftsführer der Hermann Paus Maschinenfabrik, hat bei seinem Amtsantritt angekündigt, insbesondere die Interessen der kleinen, familiengeführten Unternehmen zu vertreten und für Regulierung und Normierung mit Maß einzutreten. Unser Credo 2018 bleibt daher: Freiraum für Innovationen muss bleiben.

Im April 2018 geht es los: Bewerbungen um den bauma-Innovationspreis 2019 können eingereicht werden. Nicht nur bauma-Aussteller sind dazu aufgerufen, sich zu bewerben, sondern auch alle Mitgliedsunternehmen des HDB, des ZDB und des BBS. Bewerben sie sich also in der Kategorie Bauwerk/Bauverfahren, wenn sie ein neues Bauverfahren entwickelt und mit optimierten Baustoffen in die Praxis umgesetzt haben. Wir leiten dieses Projekt federführend und versprechen die ein oder andere Neuerung. An der Weiterentwicklung des Wettbewerbes arbeiten wir gemeinsam mit dem bauma-Team der Messe München und unseren Partnern aus den Verbänden. Die neue Webseite mit allen Informationen rund um den Preis, den Bewerbungsprozess und die Ehrungen geht Ende Februar online.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=554&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper

Weitere Artikel