Anzeige

Zwischen Tradition und Moderne

Pflaster-Unikat für Elbphilharmonie

Klostermann, Baustellen, Baustoffe

Der neue Scada Pflasterbelag vereint nostalgischen Charme mit funktioneller Technik und elegantem Oberflächendesign.

Coesfeld/Hamburg (ABZ). – "EPHH-Schwarz" lautet die interne Bezeichnung für einen neuen Pflasterstein vom Typ Scada. Dieses Unikat haben die Betonwerke Klostermann in Coesfeld eigens für die Hamburger Elbphilharmonie entwickelt und produziert. Der fast schwarze Stein liegt Parterre im Konzerthaus, auf dem Vorplatz und auf Zuwegen. Etwas Violett-Braun schimmert im dunklen Kolorit durch. Damit trifft der Belag die Entwurfsidee der Philharmonie-Architekten Herzog & de Meuron und der Landschaftsarchitektin Evelyn Brenn. Demnach sollten "Teile der alten Hafentradition in die heutige Zeit der Hafencity hinübergerettet und sichtbar gemacht werden."

Der Hintergrund: Bis ins vorige Jahrhundert wurden die Hamburger Straßen und Gassen im Hafengebiet nahezu flächendeckend mit Kupferschlackensteinen befestigt. Die enorm harten Gusssteine gelten als "unkaputtbar" und wurden praktischerweise gleich um die Ecke an der Elbe in der Norddeutschen Affinerie produziert. Doch in dieser Qualität sind die Steine heute nicht mehr zu haben, die Hansestädter horten lediglich Restbestände für Reparaturzwecke. Insofern präsentiert sich der Scada als Neuinterpretation eines Klassikers, ergänzt um zeitgemäße Stabilitätstechnik.

In die Entwicklung eingebunden waren zudem die HafenCity Universität Hamburg mit dem Baustoffspezialisten Professor Dr. Reza Khorasani und ein örtlicher Baustoffhersteller von Eisensilikat-Gesteinen – der Stoff, aus dem der innovative Vorsatzbeton gemacht ist. Die Gesteine selbst entstehen beim Schmelzen von Kupferkonzentraten und werden bei der Peute GmbH in Hamburg zu Baustoffen weiterverarbeitet. Insbesondere als Wasserbausteine leisten die robusten Schwergewichte gute Dienste.

Die hochwertigen Gesteinskörnungen für die neue Steinkreation brachten die Betonveredler bei Klostermann in Coesfeld gekonnt und detailsicher zur Geltung. Die Sichtflächen wurden wassergestrahlt oder geschliffen oder auch fein geschliffen und mit Edelstahlkugeln gestrahlt. So legte sich schließlich ein Hauch von hanseatischer Eleganz auf die Reihenverbände.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++187&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel