All-in-One-Lösung

Inspektionen auf der Baustelle sicher per Drohne durchführen

Die Parrot Bebop-Pro Thermal ist ein Mehrzweck-Quadcopter, der über zwei integrierte Kameras verfügt: Videokamera und Wärmebildkamera. Dank ihnen können Bau- und Rettungskräfte Inspektionen sicher durchführen.

Paris/Frankreich (ABZ). – Die Parrot Bebop-Pro Thermal ist eine Allround-Quadcopter-Wärmebildgebungslösung, die speziell für kleine Bauunternehmen, Fachleute für thermische Inspektion sowie öffentliche Sicherheitsdienste entworfen wurde. Diese Lösung erweitert das Angebot der Parrot Professional Business-Lösungen, die Anfang des Jahres mit der Parrot Disco-Pro AG und der Parrot Bebop-Pro 3D Modeling sowie jüngst der Parrot Bluegrass gelauncht wurden. Das Jahr 2017 war ein bedeutendes und geschäftiges Jahr für Parrot: Im zweiten Quartal wurde die Parrot Professional Reihe vorgestellt – ein Angebot, das Verbraucher- und kommerzielle Technologien vereint und kleinen Unternehmen sowie unabhängigen Nutzern Zugang zu Drohnenintelligenz ermöglicht. Darüber hinaus wurde erst im September 2017 das Parrot Consumer Angebot um die Parrot Mambo FPV und die Parrot Bebop 2 Power erweitert.

Mit der Parrot Bebop-Pro Thermal bekräftigt Parrot ein weiteres Mal sein Engagement, innovative Lösungen für Unternehmen zu entwickeln; dazu gehören UAVs, Sensoren sowie Software, die ein neues Maß an Präzisionsdaten liefern, die in bestehende Industrie-Workflows integriert werden können. Die Parrot Business-Lösungen veränderten die Art und Weise, wie zahlreiche Branchen arbeiten, und könnten dabei helfen, den ROI sowie die Effizienz und Produktivität zu erhöhen.

Die Parrot Bebop-Pro Thermal ist ein Mehrzweck-Quadcopter, der über zwei integrierte Kameras verfügt: Videokamera und Wärmebildkamera. Dank ihnen können Bau- und Rettungskräfte Inspektionen sicher durchführen. Mit der Front-Full-HD-Kamera ermöglicht diese Lösung dem Bau- oder Rettungsdienst, ein Gebäude oder ein bestimmtes Areal visuell zu überwachen, während die Wärmebildkamera via FreeFlight Thermal App präzise und detaillierte Wärmebilder liefert.

Die Parrot Bebop-Pro Thermal sei eine kompakte und benutzerfreundliche integrierte Lösung; sie sei einfach in Betrieb zu nehmen sowie leicht zu fliegen und zu reparieren. Im Echtbild- oder Wärmebild-Modus kann der Nutzer live Videos streamen oder aufnehmen sowie Fotos von Gebäuden, Dächern, Solarmodulen oder bestimmten Bereichen machen. Die schnelle Bereitstellung sicherer und hochpräziser Informationen und Daten zur Identifizierung von Wärmeverlust oder thermischer Aktivität kann bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

Die Parrot Bebop-Pro Thermal-Lösung umfasst einen kompakten Quadcopter mit stabilisierter Full-HD-Frontkamera, eine Flir One Pro Wärmebildkamera und 32GB Speicher, die App Parrot FreeFlight Thermal, welche die von den Kameras des Quadcopters gemachten Bilder überträgt und analysiert sowie die Langstreckenfernbedienung Parrot Skycontroller 2. Die Parrot Bebop-Pro Thermal basiert auf dem brandneuen Quadcopter Parrot Bebop 2 Power, der an die Bedürfnisse von Profis angepasst wurde.

Über die FreeFlight Thermal App erhält man nicht nur Zugang zu den Einstellungen und Flugdaten der Parrot Bebop-Pro Thermal, sie überträgt auch Bilder der beiden Kameras (Front und Wärmebild) direkt auf ein verbundenes Tablet.

Der Quadcopter ist ein kompaktes Leichtgewicht, das bequem überall mit hingenommen werden kann und innerhalb von Minuten einsatzbereit ist. Dank der hohen Reichweite des Parrot Skycontroller 2 kann der Pilot die Drohne sehr präzise aus sicherer Entfernung zur Gefahrenzone ohne Risiko steuern. Bilder werden von der Full HD 14MP-Frontkamera der Parrot Bebop-Pro Thermal sowie der Wärmebildkamera, die sich in einem speziellen Modul an der Rückseite der Drohne befindet, aufgenommen.

Über die FreeFlight Thermal App erhält man nicht nur Zugang zu den Einstellungen und Flugdaten der Parrot Bebop-Pro Thermal, sie überträgt auch Bilder der beiden Kameras (Front und Wärmebild) direkt auf ein verbundenes Tablet. Während des Fluges kann der Pilot jederzeit vom Wärmebild zum HD-Bild wechseln, Videoaufnahmen machen und aufgenommene Inhalte auf dem 32GB Speicher der Drohne speichern. Die leichte (36,5 g) und kompakte Wärmebildkamera ist mit zwei Sensoren ausgestattet: einem RGB-Sensor (1440x1080 p), der erfasst, was die Drohne sieht, und einem thermischen Sensor (160x120 p), der Temperaturunterschiede misst. Die Daten beider Sensoren werden in der FreeFlight Thermal App zusammengeführt, um präzise und detaillierte Bilder zu erstellen. Details der angrenzenden Umgebung sind im Bild unterlegt, Bereiche mit Wärmeverlust oder Hitzestau lassen sich so unverzüglich ermitteln. Durch Berühren eines Punktes auf dem Screen des angeschlossenen Tablets wird die von den Sensoren erfasste geschätzte Temperatur angezeigt.

Drei Wärmebildmodi sind verfügbar:

  1. Standard: Wärmebilder werden auf einer Skala von Rot (160°) bis Blau (10°) zur schnellen Erkennung von Wärmeverlusten angezeigt.
  2. Dynamic: Die thermische Farbskala ist an die Umgebungstemperatur angepasst. So kann sich der Benutzer ein akkurates Bild von den Wärmeverlusten machen. Hohe Temperaturen sind Rot angezeigt, kühlere Temperaturen werden in Blau dargestellt.
  3. Hotspot: Dieser Modus ist für Brandschutzfachleute sowie Notfall- und Rettungsspezialisten geeignet. Nur die höchsten gemessenen Temperaturen werden hervorgehoben und mit dem RGB-Bild kombiniert (Nutzer können aufgezeichnete Videos unter Verwendung einer anderen gewählten Farbskala abspielen und sie in einem Standard-Videoformat exportieren).


Die stabilisierte Full HD 14MPx Frontkamera der Parrot Bebop-Pro Thermal ermöglicht die visuelle Inspektion eines Gebäudes und erlaubt dem Piloten, Videos und Fotos abzurufen, um sich einen Überblick über den Zustand des Gebäudes zu verschaffen. Dateien können gespeichert und genutzt werden, um Schäden am Gebäude nachzuweisen und Kosten abzuschätzen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=509++111&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 06/2018.

Weitere Artikel