Anzeige

Caterpillar/Zeppelin

Neue Kettendozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht

Mit klassischem Kraftstrang und vollautomatischem Vierganggetriebe: Der neue Cat Kettendozer D6.

Garching (ABZ). – Neue Maßstäbe hinsichtlich Effizienz und Leistung setzt nach Herstellerangaben die neue Cat Dozer-Baureihe D6. Kunden haben die Auswahl zwischen dieselelektrischem Antrieb und mechanischem, aber vollautomatischem Antriebsstrang. Mit 161 kWund einem Einsatzgewichtvon 22 bis 24 t ersetzen beide Antriebsvarianten den Bulldozer D6T. Die Maschinen böten bis zu 35 % mehr Kraftstoffeffizienz, reduzierte Kosten für Service- und Wartung, eine neue komfortable Fahrerkabine und verschiedene Möglichkeiten der Konfiguration, um die Maschinenleistung für die jeweiligen Anforderungen zu optimieren, teilt der Hersteller mit. Der neu gestaltete, speziell entwickelte VPAT-Schild ermögliche optimale Planierarbeiten. Weiterentwickelte technische Funktionen würden dem Fahrer vom ersten Durchgang bis zum Feinplanum helfen, die Produktivität zu steigern. Beide Dozer der nächsten Generation zeichnen sich nach den Angaben des Herstellers durch innovative Antriebsstränge aus. Der D6 XE verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb, während der D6 mit einem vollautomatischen 4-Gang-Lastschaltgetriebe ausgestattet ist und damit einen Gang mehr als die meisten Konkurrenten bietet. Der D6 XE ist nach Angaben von Caterpillar der weltweit erste Dozer, bei dem das bewährte Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – der erste, inzwischen weltweit bewährte dieselelektrische Dozer Cat D7E kam seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt. Die neue Antriebstechnik reduziere den Kraftstoffverbrauch um bis 35 % und mache die Maschine sehr wendig, so der Hersteller. Konstante Leistung auch bei schwerer Last, kontinuierlicher Schub und bessere Manövrierbarkeit würden kürzere Taktzeiten bedeuten. Der dieselelektrische Antrieb ermögliche hohe Produktivität und weniger Kraftstoffverbrauch, so dass Kunden eine Amortisierung der Mehrkosten in weniger als zwei Jahren erwarten könnten, verspricht Caterpillar. Der Cat D6 XE sei – ähnlich wie der dieselelektrische Radlader Cat 988K XE – mit einem elektrischen Antriebssystem der nächsten Generation ausgestattet, das hohe Leistung, geringen Wartungsanspruch und lange Haltbarkeit kombiniere. Eine vereinfachte Diagnose sowie die Servicefreundlichkeit eines Dozers mit Deltalaufwerk würden dazu beitragen, die Service- und Wartungskosten zu senken.

Das Parallelmodell, der Cat D6 mit klassischem Antriebsstrang, werde von einem vollautomatischen 4-Gang-Getriebe mit Differenzialwandler angetrieben, das im Vergleich zu früheren 3-Gang-Getrieben eine höhere Produktivität erlaube. Mit dem Differenzialwandler reduziere der vollautomatische D6 kurzzeitige Schaltverzögerungen beim Gangwechsel, sodass Dynamik und Zugkraft während des gesamten Schubvorgangs erhalten blieben. Die Ingenieure haben nach Angaben von Caterpillar die Schaltautomatik über den Arbeitsbereich so konstruiert, dass Leistung und Kraftstoffverbrauch über einen längeren Zeitraum optimiert werden. Der zusätzliche Gang, zwischen dem früheren ersten und zweiten Gang angeordnet, reduziere die Übersetzungssprünge vor allem im Hochlastbereich und ermögliche weiche Schaltvorgänge. Die zusätzliche Übersetzungsstufe sorge für Motorbetrieb im optimalen Drehzahlbereich.

Beide Antriebsstränge seien darüber hinaus sehr bedienerfreundlich. Der Fahrer stelle die Fahrgeschwindigkeit ein, und der Dozer optimiere kontinuierlich je nach Last die Leistung und die Effizienz. Der vollautomatische 4-Gang-Antriebsstrang optimiere das Getriebeverhalten, ohne dass sich der Fahrer Gedanken über das Schalten machen müsse. Der Elektroantrieb komme ganz ohne Gänge aus.

Je nach Schildauswahl komme bei beiden neuen Typen ein spezieller Schildrahmen zum Einsatz. Als universelle Lösung biete sich der VPAT-Schild an, den ein C-förmiger Schildrahmen aufnehme, der wiederum hohe Beweglichkeit mit hoher Stabilität verbinde. Der U- oder SU-Schild könne durch seinen außen abgestützten Schildrahmen höhere Schubkräfte aufnehmen und erlaube damit noch größere Schilde und damit mehr Abschubleistung. Für beide Typen seien 16 Laufwerksvarianten lieferbar, die jede Einsatzanforderung abdecken. Speziell das LGP-Laufwerk (low ground pressure) mit extrabreiter Spur und breiten Bodenplatten (915 mm) ermögliche eine größere Auflagefläche und einen Bodendruck von nur 0,73 kPa (5 psi) – weniger als ein menschlicher Fußabdruck. Zur Verfügung stehe auch ein Feinplanier-Laufwerk mit über zehn Laufrollen für ein glatteres Planum bei höheren Geschwindigkeiten, selbst auf komplizierten Oberflächen wie Sand oder Schotter.

Mit einer Auswahl an Cat Connect Grade-Technologien – vom serienmäßigen Assistenzsystem Slope Indicate bis hin zur werkseitig vollständig integrierten 3D Maschinensteuerung – lasse sich die Produktivität auf der Baustelle um bis zu 50 % steigern, verspricht Caterpillar.

Die Technologieangebote für den D6/D6 XE führe die aktualisierte, werkseitig integrierte Maschinensteuerung Cat Grade mit 3D an. Der neue 254-mm-Touchscreen habe eine intuitivere Benutzeroberfläche. Das System verwende fortschrittliche Trägheitsmesseinheiten, die es erlaubten, ohne Positionserfassungszylinder auszukommen, und so mehr Tempo und Genauigkeit böten. In das Kabinendach integrierte kleinere Antennen würden für noch besseren Schutz sorgen. AutoCarry sei in Grade mit 3D enthalten. Speziell beim Massenabschub automatisiere AutoCarry den Schildhub, um die gewünschte Schildfüllung beizubehalten, die Lastkonsistenz zu verbessern und Kettenschlupf zu reduzieren.

Es gibt eine Auswahl an Grade-Technologien. Cat Slope Indicate gehört zur Grundausstattung; es zeigt die Quer- und Längsneigung der Maschine zur schnellen und einfachen Referenz auf dem Hauptmonitor an. Cat Grade mit Slope Assist bietet eine einfache Unterstützung bei der Schildpositionierung, ohne dass zusätzliche Hardware oder ein GPS-Signal benötigt wird. Die werkseitige AccuGrade-Vorrüstung (ARO, AccuGrade Ready Option) hat nach Herstellerangaben optimale Befestigungsstellen, -halterungen und -teile und erleichtert so die Nachrüstung eines Maschinensteuerungssystems. Der neue D6/D6 XE erleichtert die Installation von Maschinensteuerungssystemen aller Marken und bietet spezielle Montagestellen für Maschinensteuerungskomponenten. Die Position des Hauptdisplays und der Maschinen-steuerungsanzeige kann in der Kabine getauscht werden, damit die Fahrer ihre bevorzugte Position auswählen können.

Das Cat Flottenmanagement erleichtert den Baustellenbetrieb, indem von Ausrüstung, Materialien und Personen erstellte Daten erfasst und in anpassbaren Formaten bereitgestellt werden. Product Link erfasst Maschinen- und Ausrüstungsdaten automatisch und genau – unabhängig von Typ und Marke. Zudem können Kunden diese Daten online über Web- und Mobilanwendungen aufrufen und einsehen. Mit VisionLink, der internetbasierten Plattform für das Cat Flottenmanagement oder dem Zeppelin Kundenportal können Kunden überall auf Informationen zugreifen. Die Zeppelin Niederlassungen beraten bei der Konfiguration und den individuellen Anpassungen.

Der neue D6/D6 XE wurde entwickelt, um Service- und Wartungskosten um bis zu 12 % zu senken, verspricht Caterpillar – mit hochwertigen Komponenten, längeren Serviceintervallen und weniger planmäßigen Wartungsaufgaben. Durch einen einfachen Zugang zu gruppierten Wartungsstellen und standardmäßigen Wartungspunkten sowie eine neue Leiter an der Rückseite der Maschine können routinemäßige Wartungen und Inspektionen außerdem schneller durchgeführt werden.

Auch die Laufwerke wurden weiterentwickelt, um Kosten zu reduzieren und die Nutzungsdauer zu verlängern. Das neue verstärkte HDXL-Laufwerk umfasst verbesserte Laufwerksketten mit Bolzensicherung für eine bis zu 20 % längere Dichtungslebensdauer bei hoher Stoßbelastung. Identische Rahmenkonstruktionen für HDXL- und SystemOne-Laufwerk ermöglichen den einfachen Wechsel zwischen beiden Systemen.

Das Kraftstoffsystem des neuen Cat C9.3B-Dieselmotors (Stufe 5) wurde für eine präzisere Kraftstoffzufuhr verbessert. Er ist weniger komplex und dadurch zuverlässiger. Der Motor kommt ohne NOx-Reduktionssystem aus und benötigt nur ein elektronisches Motorsteuergerät (ECM, Electronic Control Module).

Caterpillar stellt u. a. aus in Halle B6.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=129++111&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 12/2019.

Anzeige

Weitere Artikel