Anzeige

Cemex

"Carbon Neutral Alliance" in Deutschland gestartet

Monterrey/Mexiko (ABZ). – Cemex gibt bekannt, im Rahmen der "Future in Action" Initiative eine "Carbon Neutral Alliance" in Deutschland zu formen. Sie soll innovative Technologien testen und schneller verfügbar machen, um das Brandenburger Zementwerk Rüdersdorf in die CO2-Neutralität zu führen.

Gemeinsam mit führenden Partnern aus Forschung und Industrie entwickelt Cemex nach eigenen Angaben Demonstrationsprojekte im industriellen Maßstab, bei denen wegweisende Technologien zum Einsatz kommen. Das Ziel dieser Allianz sei es, bis 2030 im Werk Rüdersdorf Klimaneutralität anzustreben. Verschiedene technologische Verfahren würden evaluiert, darunter Wärmerückgewinnung, Kohlendioxidabscheidung und -umwandlung in Baustoffe, synthetische Kraftstoffe und grüne Kohlenwasserstoffe sowie die Wasserstofferzeugung mit erneuerbaren Energien.

"Es ist davon auszugehen, dass sich CO2 weiterverarbeiten lässt, um es in neuartige Formen wie zum Beispiel Energieträger oder Baumaterialien umzuwandeln, die sich sowohl in der Industrie als auch im Wohn- und Verkehrssektor nutzen lassen. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir Machbarkeitsstudien weiter zu wirtschaftlichen Lösungen für die Dekarbonisierung der Zementproduktion", so Stefan Schmorleiz, Werkleiter und Geschäftsführer der Cemex Zement GmbH.

Die technologischen Erkenntnisse aus der Rüdersdorfer "Carbon Neutral Alliance" sollen nach und nach mit den weltweiten Cemex-Zementwerken geteilt und an die jeweiligen lokalen Gegebenheiten angepasst werden, um den Dekarbonisierungszielen in der Zementproduktion Vorschub zu leisten. Cemex bewirbt sich auch bei verschiedenen europäischen und nationalen Förderprogrammen, wie dem Innovation Fund und dem Green Deal Call, um finanzielle Unterstützung für diese Innovationsleistungen zu erhalten, die möglicherweise anderen Industrieunternehmen Best Practices zugänglich machen werden.

Im Jahr 2020 wurden die Bestrebungen von Cemex erstmalig als "Vision Rüdersdorf" bekannt. Um diese in den globalen Kontext und im Rahmen der internationalen Ziele einzuordnen, entstand nun die "Carbon Neutral Alliance".

In Übereinstimmung mit dem Green Deal und den Klimazielen der Europäischen Kommission hat Cemex im vergangenen Jahr seine Zielvorstellung von CO2-Neutralität veröffentlicht. "Nachdem wir bereits eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 35 Prozent gegenüber 1990 erreicht haben – zehn Jahre vor der ursprünglichen Zielvorgabe –, ist es nun unser Anspruch, bis 2030 in Europa auf 55 Prozent zu kommen und bis 2050 weltweit klimaneutralen Beton zu liefern", erklärt so Sergio Menendez, President von Cemex Europe, Middle East, Africa & Asia.

Und er führt aus: "Wir glauben, dass es für unsere Branche dringend notwendig ist, den CO2-Fußabdruck unserer Aktivitäten und Produkte zu verringern. Gemeinsam mit unseren Industriepartnern verändern wir unsere Produkte und Lösungen grundlegend, in einem gemeinsamen Engagement für eine nachhaltigere Welt".

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 16/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel