Anzeige

CROM-Lehrgänge

Teilnehmer legten selbst Hand an

Bauchemie, Dämmstoffe, Modernisierung und Sanierung, Verbautechnik

Schicht am Schacht: Bei den CROM-Lehrgängen im Trainings- und Seminarzentrum der MC in Bottrop legten die Teilnehmer auch selbst Hand an bei der Sanierung von Schächten.

BOTTROP/ESSLINGEN (ABZ). - Die TU Kaiserslautern hat vom 23. bis zum 26. Februar im Trainings- und Seminarzentrum der MC in Bottrop und am 4. März am MC-Standort Esslingen in Kooperation mit dem Fachbereich ombran der MC-Bauchemie die Lehrgangsreihe "CROM – Zertifizierte Schachtsanierung" (Certified Rehabilitation of Manholes) durchgeführt. An denIntensivlehrgängen, die zum ersten Mal auch in Esslingen stattfanden, nahmen über 100 Planer, Kanalnetzbetreiber und Fachverarbeiter teil und ließen sich CROM-zertifizieren.

Im CROM-Lehrgang am 23. Februar stand das spezielle Know-how für Planung, Ausführung und Qualitätsüberwachung von Sanierungsmaßnahmen an Schächten und begehbaren Kanalbauwerken im Mittelpunkt. Neben der theoretischen Betrachtung der Bereiche Schadensbilder, Zustandsbewertung und Arbeitssicherheit wurden auch Fragestellungen zur Qualitätssicherung bzw. Abnahme und der fachgerech-ten Verarbeitung von Sanierungsmaterialien in Theorie und praktischer Vorführung beleuchtet. Reger Informationsaustausch mit verschiedenen Ausstellern rundete die Schulung in Bottrop ab: Die Firma IBAK aus Kiel stellte das Schachtinspektionssystem Panoramo SI aus, während das Ingenieurbüro für Kunststofftechnik Siebert + Knipschild aus Oststeinbek verschiedene Verfahren der Qualitätssicherung präsentierte. Als CROM-zertifizierter Verarbeiter beriet der Abwasserservice Holger Fies aus Troisdorf die Schulungsteilnehmer über die Ausführung von Sanierungsarbeiten sowie deren fachgerechte Vor- und Nachbereitung. Die Firma HDT aus Bottrop präsentierte das MRT System zur automatisierten Schachtsanierung samt des neuen MRT-Miet-Lkw.

Beim bereits seit einigen Jahren etablierten zweitägigen Anwenderlehrgang für Fachverarbeiter, der am 24. und 25. Februar stattfand, standen neben Schäden bzw. Schadensmechanismen die Grundlagen der Beton- und Mörteltechnologie sowie besondere Anforderungen an Mörtel im Abwasserbereich auf dem Lehrplan. Darüber hinaus wurden die einzelnen Sanierungsschritte von der Untergrundvorbereitung über die Abdichtung bis hin zur mineralischen Reprofilierung und Beschichtung sowie die zugehörige Qualitätssicherung ausführlich behandelt und selbständig praktisch angewandt.

Im anschließenden eintägigen Aufbaulehrgang für Anwender konnten Fachverarbeiter, die den Anwenderlehrgang an den Vortagen bzw. in den Vorjahren bereits erfolgreich absolviert haben, ihr Know-how rund um die Schachtsanierung vertiefen. Der Lehrgang umfasste neben den Themenkomplexen Arbeitssicherheit und Beschichtung mit Kunststoffsystemen die Vorstellung des Spritzverarbeitungsverfahrens mit mineralischen Mörtelsystemen und Kunststoffsystemen. Darüber hinaus wurden die Möglichkeiten der automatisierten Schachtsanierung hinsichtlich der Untergrundvorbereitung und Beschichtung vorgestellt. Alle Teilnehmer schlossen ihre Lehrgänge erfolgreich mit dem CROM-Zertifikat ab, das mittlerweile als Qualitätssiegel für eine Schachtsanierung auf qualitativ hohem Niveau im deutschsprachigen Markt anerkannt ist. Aufgrund der großen und positiven Marktresonanz ist auch für das Frühjahr 2016 eine Fortführung der CROM-Lehrgänge geplant – Teilnahmereservierungen werden bereits jetzt unter crom2016@bauing.uni-kl.de angenommen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 13/2015.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel