Anzeige

Dynapac

Leichte Verdichtungstechnik vorgestellt

Dynapac zeigt sein gesamtes Portfolio an leichter Verdichtungstechnik.

Wardenburg (ABZ). – Seit 2018 ist die leichte Verdichtungstechnik von Dynapac auf dem Markt. Die Produktpalette enthält Stampfer, vorwärtslaufende und reversierbare Vibrationsplatten, handgeführte Walzen sowie Mehrzweckverdichter. Auf der bauma zeigt Dynapac das neue vorwärtslaufende und reversierbare Vibrationsplatten erweiterte Portfolio. Dynapacs neue leichte Verdichtungstechnik ist für die Erd- und Asphaltverdichtung sowie die Verdichtung von Verbundsteinpflaster geeignet. Die handgeführten und ferngesteuerten Maschinen ergänzen das Dynapac Verdichtungs- und Straßenbauportfolio. Nun können Dynapac Kunden ihre Arbeit auch in engeren, zugangsbeschränkten Bereichen erledigen, wie bspw. im Garten- und Landschaftsbau, in Gräben oder bei Straßen- und Kanalarbeiten, heißt es von Herstellerseite.

Meistens werden Stampfer an staubigen oder schlammigen Orten eingesetzt. So eine Umgebung setzt dem Motor ganz schön zu. Um diesen zu schützten, verfügen Dynapac Stampfer, die DR-Reihe, über mehrstufige Kraftstoff- und Luftfilter. Damit kann der Honda GXR120, ein maßgeschneiderter Motor für Stampfer, max. Leistung erbringen. Der Viertakt-Benzinmotor hält die Emissionen gering und sorgt für eine gesündere Arbeitsumgebung für den Bediener. Der Bedienkomfort wird außerdem durch den vibrationsgedämpften Griff, der einfaches Manövrieren ermöglicht, erhöht.

Häufig müssen Vibrationsplattenbediener auch andere Geräte wie Trennsägen oder Hämmer verwenden, um ihre Arbeit fertigzustellen. Wenn man mit verschiedenen vibrierenden Geräten arbeitet, sind die Hände unterschiedlichen Vibrationsniveaus ausgesetzt, wodurch Bediener einer Risikogruppe zugeordnet werden. Um diesen Problem entgegenzutreten, verlangen viele Länder eine Dokumentation des Projektes und der Betriebsstunden der einzelnen Geräte. Dies stellt eine komplexe und zeitaufwendige Aufgabe dar. Die Komfortgriffe der Dynapac Vibrationsplatten entgehen dieser Angelegenheit, da das Hand-Arm-Vibrationsniveau (HAV) durch den Einsatz diverser Dämpfungselemente unterhalb der strengen Auflagen gehalten wird. Der Komfortgriff liegt laut Unternehmen gut in der Hand und ermögliche den täglichen Betrieb ohne Dokumentationsaufwand auf der Baustelle. Dies stellt die Sicherheit des Bedieners sicher, verbessert den Bedienkomfort und spart Zeit.

Von den kompakten 50 kg vorwärtslaufenden Vibrationsplatten, der DFP-Reihe, bis zu den reversierbaren Platten, der DRP-Reihe, werden alle Dynapac Vibrationsplatten mit einem Honda Benzinmotor oder einem Hatz Dieselmotor angetrieben.

Auf der bauma wird die erweiterte Reihe mit sieben zusätzlichen Modellen, inkl. 500 und 700 kg reversierbare Vibrationsplatten, zu sehen sein. Im Bereich der leichten Verdichtungstechnik finden handgeführte Doppelvibrationswalzen ihren Platz bei größeren Asphalt- und Erdverdichtungsarbeiten. Hier sind eine hohe Produktivität und einheitliche Verdichtung maßgebend. Um die Anzahl der Durchgänge zu reduzieren, verfügt die Dynapac DTR75 über individuelle Vibrationselemente in jeder Bandage, die eine überlegene Verdichtung bieten. Da die Walze auch mit einem Doppelbandagenantrieb ausgestattet ist, kann sie Herstellerangaben zufolge auch mit hoher Geschwindigkeit betrieben werden und erziele eine hohe Oberflächenabdeckung und eine hervorragende Steigfähigkeit.

Der Dynapac D.ONE, auch "Trench Setter" genannt, ist eine knickgelenkte und funkferngesteuerte Walze, die einen störungsfreien Betrieb gewährleistet. Der Bediener bleibt auch in tiefen Gräben in Verbindung mit dem D.ONE. Die Konnektivität wird auch nicht durch intensive Witterungsverhältnisse beeinträchtigt, so dass sich der Bediener voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren kann. Eine unterbrechungsfreie Verbindung und das "Active Zone" System (AZS), eine Funktion, die die Maschine stoppt, wenn sich eine Person in unmittelbarer Nähe befindet, gewährleisten eine sichere Arbeitsumgebung.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=129++173&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2019.

Anzeige

Weitere Artikel