Anzeige

Elektrohydraulische Steuerungen an Kompaktladern eingeführt

Neue Technologie verbessert Kontrollierbarkeit

Die Umstellung auf elektrohydraulische Steuerungen verbessere die Bedienfreundlichkeit, da weniger manuelle Aufgaben ausgeführt werden müssen, so das Unternehmen.

Turin/Italien (ABZ). – Auf der vergangenen bauma stellte Case seine neuen kompakten Radlader-Modelle mit elektrohydraulischer Steuerung vor. Mit mehr als 20 Sensoren und 20 elektrohydraulischen Antrieben an der Maschine verbessere diese neue Technologie die Kontrollierbarkeit der Maschine, biete verschiedene Betriebsmodi und ermögliche kombinierte Bewegungen.Die Fahrer könnten die Hydraulikgeschwindigkeit sowohl beim Fahren als auch beim Entladen besser steuern, fasst es das Unternehmen zusammen. Egidio Galano, Case Compact Product Line Director, erläutert den Grund für diese Neuentwicklung: "Unsere Kunden haben diese Veränderung vorangetrieben. Wir wissen, dass automatisierte Funktionen die Ermüdung des Fahrers verringern und selbst Anwender mit weniger Erfahrung unterstützen, produktiver zu sein. Wir haben die bewährte elektrohydraulische Technik übernommen, die bei unseren Radladern der G-Serie ein großer Erfolg war, und haben sie für die Verwendung in den kompakteren Modellen angepasst. Die Umstellung auf elektrohydraulische Steuerungen verbessert die Bedienfreundlichkeit, da weniger manuelle Aufgaben ausgeführt werden müssen." Der Joystick sei noch weicher und sensitiver geworden, damit der Fahrer den ganzen Tag ermüdungsfrei arbeiten kann, so der Hersteller. Die automatisierten Sensoren böten eine bessere sensorische Rückmeldung, machten den Fahrer auf Fehler aufmerksam und optimierten die Maschinenfunktionen, um Kraftstoff zu sparen. Die Maschinen wiesen eine gesteigerte Produktivität und eine verbesserte Motoreffizienz auf, wodurch die Gesamtbetriebskosten deutlich gesenkt werden könnten, teilt Case mit.

"Das System bietet weitere praktische Einsparungen. Durch das Herausnehmen der hydraulischen Steuerschläuche schaffen wir mehr Platz in der Maschine. Mit mehr Platz werden Wartungs- und Serviceaufgaben einfacher, aber auch Vibrationen und die von der Maschine verursachten Geräusche werden reduziert, was eine angenehmere Arbeitsumgebung schafft. Letztendlich haben wir eine einfach zugängliche neue Technologie geschaffen, die unsere Maschinen so benutzerfreundlich wie möglich macht und die täglichen Aufgaben für den Fahrer vereinfacht", fasst es Galano zusammen. Solche Innovationen würden durch den kundenorientierten Ansatz von Case beim Bau und der Konstruktion von Maschinen vorangetrieben.

Als Anbieter hat sich Case auf die Fahne geschrieben, praktikable Lösungen für Probleme zu liefern. Das erworbene Know-how soll genutzt werden, um Technologien zu entwickeln, die für die Kunden einen fühlbaren Unterschied machen. "Wir hören unseren Kunden zu und nutzen die Fähigkeiten und Erfahrungen der gesamten CNH Industrial Gruppe, um den Herausforderungen unserer Kunden zu begegnen. Produktivität ist für unsere Kunden in allen Branchen ein zentrales Anliegen und das ist auch der Fokus unserer Entwicklungen für unsere kompakten Radlader. Wir möchten den Fahrern die Arbeit mit intuitiven Technologien und automatisierten Funktionen erleichtern", sagt Galano. Die neuen Funktionen der kompakten Radladermodelle werden in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 verfügbar sein.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=196++166&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel