Holp

Baggeranbaugerät verhilft zu Zeitgewinn

Holp Ausstattung & Zubehör
Marcel Mechler und Lucas Hilse, Studenten der Technischen Hochschule Köln, präsentieren die gemeinschaftlich entwickelte "Elektrische Siebmaschine" von Holp. Foto: Holp

Murrhardt (ABZ). – Beim Bau von kreativen Naturgärten, gediegenen Anlagen, außergewöhnliche Gestaltungen sowie bei vielen alltäglichen Arbeiten wird von einem GaLaBau-Betrieb Flexibilität, Produktivität und Kapazität verlangt. Mit dem Einsatz modernster Gerätetechnik können enge Fertigstellungstermine besser kalkuliert und effizienter ausgeführt werden. Dazu müssen Unternehmer und Mitarbeiter bereit sein, eingefahrene Arbeitsweisen zu ändern. Schnell zeigt sich Herstellerangaben zufolge, dass mit innovativen Multifunktionsgeräten wiez. B. dem "MultiGrip" von Holp viel Zeit und Manpower eingespart werden kann. Auch die erhebliche Arbeitserleichterung ist ein beachtlicher Faktor. Schließlich kommen weniger Krankheitsfälle, weniger Termin-Stress und mehr Motivation allen zugute. Zudem wird mit dem Einsatz der modernen Arbeitstechnik dem Fachkräftemangel entgegengewirkt. "Mit dem MultiGrip wird eine unglaublich hohe Produktivitätssteigerung erreicht", sagt Günter Holp. "Immer mehr Unternehmer erkennen das enorme Einsparpotenzial und die Sicherheitsvorteile des Gegenhalter-Prinzips (das Gut wird nach dem Aufnehmen im Löffel transportiert und nicht wie bei einem Greifer zwischen den Zähnen gehalten). Mit unserem patentierten Greiflöffel bewerkstelligt der Baggerfahrer viele Arbeiten alleine und in einem Arbeitsgang, ohne Unterbrechung und Gerätewechsel. Bei Arbeiten wie beim Bau von Terrassenanlagen, Teichen, Bächen, Kanälen, Natursteinmauern, Randsteinen sowie bei Abbrucharbeiten (Beseitigung von alten Zäunen, Abriss von Gerätehütten, Pergolen, Mauern etc.) ist in vielen Betrieben der MultiGrip nicht mehr weg zu denken. Sperrige Teile können in einem Arbeitsgang sicher auf den Lkw geladen werden. Genauso optimal greift der MultiGrip Gestrüpp und Reisig, nachdem er es nach dem Schneiden aufgenommen und zusammengedrückt hat.

Auch Baumstämme, Pfosten und Stelen lassen sich einfach mit dem MultiGrip transportieren und aufstellen. Mit Hilfe des Geräts lassen sich auch Stümpfe und Wurzelstücke problemlos ausgraben, Erde abschütteln und anschließend verladen. Hier bewähren sich auch die beiden ,Finger' am Löffel. Sie halten zum Transport alles zusammen und leisten ihren Beitrag, damit das Ladegut auf den Lkw kommt, ohne dass viel verloren geht." Im Zusammenwirken mit dem Rotator RotoTop kann der MultiGrip in jede Arbeitsposition 360° gedreht werden. Die ausgeklügelte Haltetechnik ermöglicht, dass bei Ausgrabarbeiten bis zu 30 % mehr Erde auf den Löffel aufgenommen werden kann. Während kleine Bagger beim Beladen von Lkw aufgrund der geringen Hubhöhe häufig eine größere Menge des Löffelinhalts verlieren, bevor der Löffel es über der Bordwand des Lkw geschafft hat, behält der MultiGrip durch das Gegenhalter-Prinzip mit den "zwei Fingern" die Ladung im Löffel.

Das geringe Eigengewicht des MultiGrips sei ein großer Vorteil gerade bei kleineren Baggern, für die ein Greifer zu schwer sei. So wiegt der kleinste MultiGrip nur um die 50 kg – bei einer Schnittbreite von 500 mm – mit einer Öffnungsweite von 340 mm und einem Fassungsvermögen von 33 l. Also optimal für den Minibagger ab 800 kg. Das MultiGrip-Programm umfasst zwölf Typen für Bagger bis 25 t.

Seine hochwertigen Materialkomponenten (Hardox 400) garantierten eine lange Lebensdauer und geringen Wartungsaufwand. Der MultiGrip passt Herstellerangaben zufolge an jeden Bagger. Mit seiner starken Wellenlagerung sei die MultiGrip-Baureihe für härteste Arbeitsbedingungen ausgelegt. Die Greifer (oder wie die Bauprofis sagen: "die zwei Finger") werden über die Hydraulik des Baggers gesteuert, hierzu sind nur die zwei Schwenklöffel-Leitungen erforderlich. Der Greifmechanismus ist beim MultiGrip im Tieflöffel eingebaut.

Der Hubzylinder, der die Welle antreibt sitzt beim MultiGrip gut sichtbar auf der linken Seite des Löffels und hat eine gehärtete Kolbenstange, somit werden Beschädigungen von vornherein ausgeschlossen. Zudem kann der MultiGrip durch den problemlosen Wechsel von Bagger zu Bagger auf verschiedenen Baustellen eingesetzt werden.

Den MultiGrip gibt es in zwei Ausführungen: Bei der ersten Variante sind die "zwei Finger" fest an das Gerät angebaut. Die zweite Variante wird in Modulbauweise angeboten. Hier können die "zwei Finger" abmontiert werden. So ist es möglich, die angetriebene Welle mit Schnellwechseladaptern auch für andere Vorrichtungen zu nutzen. Mit dem neuen MultiGrip-Modul "Hydraulische Siebeinrichtung" geht laut Hersteller "Graben" und "Sieben" in einem Arbeitsgang. Das spare Zeit und Kosten. Da im GaLaBau nicht auf jeder Baustelle ein Bagger eingesetzt wird, gibt es die Siebeinrichtung auch als Standmaschine (elektrisch betrieben, 220 V) im Programm. Die kompakte Maschine wird manuell befüllt. Sie kann mit jedem Pkw-Anhänger einfach transportiert werden. Holp ist mit keinem eigenen Stand auf der Demopark vertreten, aber auf dem Kubota Stand B-247 können die Messebesucher den Holp-Drehantrieb RotoTop sowie den patentierten MultiGrip-Löffel an einem KX030-4 begutachten. Und am Takeuchi-Stand A-117 wird der Holp Tiltrotator RotoX dem Fachpublikum präsentiert. Mit einem Mecalac Connect Schnellwechsler ist der RotoTop beim MBN-Stand CA-139 zu sehen.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Straßenbauer/in (m/w/d), Kassel  ansehen
Baggerfahrer (m/w/d), Kassel  ansehen
Ausbildung zum/r Tiefbaufacharbeiter/in (m/w/d),..., Kassel  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen