In Berlin

Wasserdichte Wanne für den "Upper West" Turm

Züblin Berlin Architektur
Baugrubentiefe 16 m – Primäre Abdichtung Preprufe Frischbetonverbundbahn. Foto: Dywidag-Systems/GB contec

BERLIN (ABZ). - 118 m misst der Turm, der zukünftig zu einem der höchsten Bauwerke in Berlin gehören wird. Der 34 Stockwerke umfassende Hochhausbau in bester Lage, direkt am Kurfürstendamm bietet aus der Skybar einen hervorragenden Panoramablick über seine berühmten Nachbarn, wie die Gedächtniskirche, den Zoo oder das KaDeWe.

Die Fertigstellung, des nach dem städtebaulichen Entwurf von Architekt Christoph Langhof und der Entwurfs- und Objektplanung der KSP Jürgen Engel Architekten Berlin konzipierten Projektes, ist für 2016 geplant.

Rund ein Jahr hat es gedauert, bis die 16m tiefe Baugrube am Breitscheidplatz auf einer Grundfläche von ca. 3500 m² ausgehoben und mit Spundwänden gesichert war. Die Baugrubentiefe stellt eine Besonderheit dar. Sie wurde erforderlich aufgrund der geplanten vier vollwertigen Untergeschosses des "Upper West" Turms. Der Generalunternehmer für dieses Großprojekt, die Fa. Ed. Züblin AG, hat sich bei der hoch anspruchsvollen Gebäudeabdichtung der vier Untergeschosse für die Konzeptlösungen der contec® Abdichtungssysteme sowie für die recostal® Schalungssysteme entschieden, beides Geschäftsbereiche der Firma Dywidag-Systems International GmbH in Porta Westfalica.

Auf Basis des vertraglich geschuldeten WU-Konzeptes, welches "die Ausführung einer Weißen Wanne nach WU-Richtlinie in Kombination mit eine Frischbetonverbundabdichtungsbahn" vorsah, wurde mit den contec Abdichtungssystemen ein Konzept für die gesamte WU-Konstruktion des Gebäudes inkl. der Detailplanung für die äußere Flächenabdichtung und die innenliegenden Fugenkonstruktionen erstellt.

Aufgrund der hochwertigen Nutzung, insbesondere im Bereich der Einzelhandelsflächen, der hohen Belastung (13 m Wassersäule) und der Forderung auch im Tiefgaragenbereich keine Feuchtstellen an Rissen, Fugen und Oberflächen zu zulassen, wurde als primäre äußere wannenförmige Abdichtung die Frischbetonverbundbahn Preprufe der contec Abdichtungssysteme definiert.

Somit konnte die Mindestanforderung der rechnerischen Trennrissbreite von 0,3mm zur Bemessung der WU-Betonkonstruktion angesetzt werden, was zu Stahleinsparungen bei der gesamten WU-Konstruktion führte. Die Frischbetonverbundabdichtung Preprufe ist seit über 20 Jahren weltweit erfolgreich und unter den verschiedensten, klimatischen Bedingungen zur äußeren Abdichtung von hochwertigen Bauvorhaben im Einsatz. Die mehrlagige Abdichtungsbahn besteht aus robustem HDPE und ist somit, entsprechend den Eigenschaften von HDPE, wasser- und gasdicht sowie extrem dehnfähig. Dadurch können auch nachträgliche Risse bis 5 mm im Betonbauwerk zuverlässig überbrückt und abgedichtet werden. Dieses Alleinstellungsmerkmal der Preprufe Frischbetonverbundbahn gewährleistet ein Höchstmaß an Sicherheit im Bereich der Gebäudeabdichtung für alle plan- und unplanmäßigen Risse in WU-Baukonstruktionen.

Die Bauweise mit der Preprufe Frischbetonverbundbahn ist nahezu diffusionsdicht. Der Sd-Wert liegt deutlich über den Werten vergleichbarer Frischbetonverbundbahnen und führt somit bis zu einem ca. 15-fach höheren Dampfdiffusionswiderstand. Dieser Kennwert ist das entscheidende Kriterium bei der Auswahl der Abdichtungsmaterialien für hochwertigste Bauvorhaben. Vergleichbare Frischbetonverbundfolien sind häufig in die Kategorie diffusionsoffen einzuordnen.

Von großem Vorteil ist die einzigartige Preprufe-Frischbetonverbundwirkung mit dem Betonbauteil. Dieser Adhäsionsverbund entsteht durch einen vollflächigen, dauerhaften Klebeverbund zwischen dem erhärtenden Beton und der Preprufe®-Abdichtungsbahn.

Hinterläufigkeiten, auch bei lokaler Beschädigung, werden ausgeschlossen. Zusätzlich wird die Betonkonstruktion durch die Preprufe-Frischbetonverbundabdichtungsbahn dauerhaft gegen aggressive, betonangreifende Medien geschützt.

Das Material ist sehr robust und widerstandsfähig und ermöglicht einen wetterunempfindlichen Einbau. Bei starker Verschmutzung ist durch einfache Reinigung eine Wiederherstellung der vollen Funktionalität problemlos möglich. Die Selbstklebestoßtechnologie, ohne spezielle Formteile und Werkzeuge, garantiert darüber hinaus eine einfache und sichere Handhabung bei der Verlegung. Das Sortiment, mit nur zwei Bahnentypen ist überschaubar und einfach, auch im Detail. Eine schnellere Bautaktung kann infolge dessen geplant werden.

Bei der Erstellung der Arbeitsfugen in der bis zu 3 m starken Sohlplatte kamen die selbsttragenden, trapezprofilierten Abschalelemente Typ recostal 2000 GTF-Z zum Einsatz. Die Profilierung entspricht dabei der höchsten Fugenkategorie "verzahnt" nach Eurocode 2. Die maßgefertigten, selbsttragenden recostal Abschalelemente gewährleisteten einen schnellen problemlosen Einbau und einen schnellen Baufortschritt durch eine entsprechend optimierte Bautaktung.

Vorteilhaft erwies sich die Ausbildung der recostal Abschalelemente mit einer werkseitigen Zugstrebenrückverankerung in den ersten Betonierabschnitt. Die Arbeiten im zweiten Betonier abschnitt konnten somit behinderungsfreie und ohne Zeitverzug fortgesetzt werden. Integriert in den recostal Abschalelementen sind die contaflexactiv-Fugenbleche mit einer Natrium-Bentonit-Beschichtung, die sich durch ihre hohe Quellfähigkeit auszeichnet und somit ein Höchstmaß an Sicherheit bzgl. der Abdichtung im kritischen Arbeitsfugenbereich gewährleistet. Das Daueraktivierungsverhalten in Wasserwechselzonen ist geprüft. Die Abdichtung erfolgt ohne Verzögerung.

Auch für die Durchflusssicherung im Bereich der unteren Bewehrungslagen (13 Lagen) mit unterschiedlichen Durchmessern und Abständen entwickelten die Fachleute der recostal Abschalsysteme eine objektbezogene, einbauoptimierte Lösung aus verstärkten Streckmetallelementen, welche sich problemlos, als Systembestandteile, mit den recostal® Abschalelementen und der Preprufe-Frischbetonverbundabdichtungsbahn kombinieren lassen.

Für die Arbeitsfugenabschalung im Wandbereich der vier Untergeschosse sind die zum System zugehörigen recostal Abschalelemente Typ 1000 F activ vorgesehen. Die vollständige Konzepterstellung der hochwertigen Gebäudeabdichtung der vier Untergeschosse, mit einem übergreifenden, kompletten Abdichtungssystem aus einer Hand, geplant, gefertigt und just in time geliefert sind ausschlaggebende Argumente für die Entscheidung einer wirtschaftlichen, effizienten und sicheren Abdichtung des Upper West Hochhauses zu Gunsten der Firma Dywidag-Systems International GmbH, mit den Geschäftsbereichen contec Abdichtungssysteme sowie recostal Schalungssysteme.

Dywidag-Systems International ist auf der Bau in Halle A1, Stand 237 vertreten.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
staatlich geprüfte/n Techniker/in (m/w/d) der..., Stadland  ansehen
Architekten (w/m/d) in Vollzeit (39 Std./Wo.), Rottweil  ansehen
Städtischen Baudirektor (m/w/d) bzw. Stadtbaurat..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen