Anzeige

Kässbohrer

Fokus liegt auf Tiefbett-Produktreihe

Der K.SLH 8 von Kässbohrer.

Goch (ABZ). – Kässbohrer präsentiert auf der bauma (Stand FN 722/6) seine Tiefbett-Produktreihe, einschließlich ausziehbarer, nicht ausziehbarer, hydraulisch-gelenkter Tiefbettfahrzeuge und Tieflader für den Schwertransport.

Getreu dem Motto "Enginuity" werden Kässbohrers Tiefbettfahrzeuge mit modernster Technologie ausgestattet. Dabei bietet Kässbohrer laut eigenen Angaben "technische Überlegenheit mit progressiver Lenkung, hydraulischem Federungssystem und Metallisierung" und erfülle die Anforderungen seiner Kunden mit einer breiten Palette an Optionen, darunter Doppelauszug, vielseitigen Rampenoptionen und fortschrittlicher Ladungssicherheit für Betriebssicherheit und Effizienz.

Kässbohrers ausziehbare K.SLA-Tiefbett-Baureihe wird laut Unternehmen von Experten für den Schwerlastverkehr bevorzugt und biete die flexibelsten Konfigurationen für 3-, 4-, 5- oder 6-Achs-Optionen, Chassis-Verbreiterungen bis 7300 mm sowie sieben verschiedene hintere Laderampen und Seitenverlängerungen-Klammern. Die K.SLA-Serie sei mit fortschrittlichen Ladungssicherungsfunktionen ausgestattet und biete mit ihren selbstlenkenden Achsen verbesserte Manövrierfähigkeit unter härtesten Arbeitsbedingungen. Der K.SLA 4 ist für den Einsatz im Schwertransport wie Bauwesen, Bergbau und Schwertransport gestaltet. Der K.SLA R, der ausziehbare Tieflader mit drei Achsen wurde für Transporter entwickelt, die sich auf den Transport von Baumaschinen, Land- und Forstmaschinen spezialisiert haben und ist standardmäßig mit Radmulde erhältlich und wird auch mit der Option Baggerarmmulde und einer Vielzahl von Rampenoptionen angeboten, um das Be- und Entladen zu erleichtern.

Kässbohrers K.SLL-Tieflader-Serie ist laut Unternehmen die "perfekte Lösung für den Schwerlasttransport". Die Tieflader K.SLL 2 und K.SLL 3 wurden mit den meisten technologischen Systemen und Komponenten überarbeitet. Der K.SLL 3 ist der niedrigste Tieflader des Unternehmens. Er weist eine Bodenfreiheit von 100 mm auf. So wird die max. Höhe für Schwerlasttransporte ermöglicht. Der K.SLL 3 mit drei Achsen verfügt über einen abnehmbaren Schwanenhals, der die Ladevorgänge für sperrige Güter verkürze und gleichzeitig die Betriebssicherheit durch die vordere Belastbarkeit erhöhe, so das Unternehmen. Mit seinem robusten Fahrgestell und seiner robusten Konstruktion sei der K.SLL 3 für den zuverlässigen und planmäßigen Transport von Schwerlast- und außergewöhnlichen Gütern konzipiert.

Die Tragfähigkeit des K.SLL 3 beträgt 54 t. Die Tragfähigkeit des K.SLL 2 beträgt 44 t. Kässbohrer hat außerdem den nicht ausziehbaren 3-Achs-Tieflader-Sattelauflieger K.SLS 3 überarbeitet, um mit seinen drei verschiedenen Varianten basierend auf dem Königzapfen und der Achslast neue Maßstäbe im Schwertransport durchzusetzen und um durch die Verringerung des Taragewichts mit einem leichteren Fahrgestell von 7700 kg zur Erhöhung der Nutzlast sowie für einen energieeffizienten und umweltfreundlichen Schwertransport zu sorgen.

Anfang 2019 brachte Kässbohrer die K.SLH-Serie auf den Markt. Die Serie mit 5-6-8-Achsenoption bietet laut Unternehmen max. Manövrierfähigkeit und Flexibilität auch unter härtesten Straßen- und Arbeitsbedingungen und wurde speziell für die Transportindustrie in den Bereichen Fertigung und Bauwesen entwickelt.

Kässbohrers ausziehbarer 6-Achs-Tiefbett K.SLH 6 mit 102 t Transportkapazität ist für alle Arten von Schwerlasttransporten konzipiert. Ebenso bietet er eine Schwanenhalskapazität von 30 t und ist dank seiner doppelten Verlängerung bis zu 17,5 m ausziehbar. Der K.SLH 6 wurde für den extrem schweren Transport entwickelt. Der achtachsige Tieflader-Auflieger K.SLH 8 mit 36 t Gewicht, Schwanenhals und hydraulischem Federungssystem ist für eine effektive und sichere Lastverteilung konzipiert.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 14/2019.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel