Maschinenbau

Starke Nachfrage aus dem Ausland

Frankfurt/Main (dpa). – Deutschlands Maschinenbauer gehen dank einer starken Nachfrage aus dem Ausland mit gut gefüllten Auftragsbüchern in die zweite Jahreshälfte 2017. Produktion und Export haben in den vergangenen Monaten angezogen, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) kürzlich am Hauptsitz in Frankfurt am Main mitteilte. "Die Unternehmen sind gut ausgelastet. Sie produzieren deutlich mehr", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

In den ersten sechs Monaten des Jahres gingen nach Angaben des Branchenverbandes 4% mehr Bestellungen bei der exportorientierten Branche ein als im vorausgegangenen Jahr. Aus dem Ausland kamen dabei 5 % mehr Aufträge, angetrieben vor allem von der Nachfrage aus dem Euroraum. Auch im Inland habe es ein leichtes Plus von 1 % gegeben. Hier gebe es zweifellos noch Nachholbedarf, sagte Wiechers. "Insgesamt sind wir zufrieden, dass der Aufschwung Kontur gewinnt und fast die gesamte Breite des Maschinenbaus erfasst hat." Die mittelständisch geprägte Branche mit mehr als einer Million Beschäftigten hatte jüngst die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Der VDMA rechnet nun mit einem Zuwachs von 3 % bei der Maschinenproduktion. 

Von Januar bis Mai 2017 stieg die Produktion um 3,5%, die Exporte legten dabei um 4,1 % zu. Die Auslastung der Produktionskapazitäten verbesserte sich ebenfalls und lag zuletzt erstmals seit 2012 wieder über dem langjährigen Schnitt, wie der VDMA mitteilte. Im Juni stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vorjahr um 2 %. Dazu trug vor allem die Nachfrage aus Ländern außerhalb des Euroraums bei. Im gemeinsamen Währungsraum gab es dagegen ein Minus. Allerdings war die Nachfrage aus den europäischen Ländern im Vergleichszeitraum Juni 2016 den Angaben des Verbandes zufolge auch außergewöhnlich stark gewesen. Dem Inlandsgeschäft habe dagegen der Schwung gefehlt – gegenüber dem Vorjahr sanken die Bestellungen um 3 %.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=207&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 31/2017.

Weitere Artikel