Nominierung 2018

Historisches Wassersystem soll Welterbe werden

AUGSBURG (dpa). - Die historische Wasserwirtschaft Augsburgs soll in drei Jahren der Unesco als Weltkulturerbe vorgeschlagen werden. Die Kultusministerkonferenz (KMK) habe mitgeteilt, dass der Augsburger Antrag "Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst" am 1.Februar 2018 als deutscher Beitrag für die Welterbeliste nominiert werden soll, berichtete die Stadt Augsburg.

In diesem Jahr hat die KMK"Die Fanckeschen Stiftungen zu Halle" dem Welterbezentrum in Paris vorgeschlagen, eine historische Armenschule und Waisenanstalt in Sachsen-Anhalt.

Im kommenden Jahr sollen die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb vorgeschlagen werden, 2017 dann der Jüdische Friedhof Hamburg-Altona. Die Augsburger Wasserwirtschaft geht auf die Römer zurück, die über Kanäle und Holzleitungen Wasser aus dem Alpenvorland in die Region transportieren, später wurden Flüsse und Bäche als Energielieferanten für die Fabriken genutzt.

Heute fließen durch die Altstadt von Bayerns drittgrößter Stadt kleine Kanäle, Prachtbrunnen zieren die Plätze. Zudem gibt es historische Industrieanlagen zur Wasserversorgung.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Maschinist - Baggerfahrer (m/w/d), Deutschlandweit  ansehen
Sachbearbeiter*in Übergreifende Planung, Ausgleich..., Kiel  ansehen
Bauzeichnerin / Bauzeichner (w/m/d)..., Bonn  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen