Anzeige

Rückbau des Kraftwerks Brunsbüttel

Winden bringen Schalungskonstruktionen in die richtige Position

Einrüstung des 116 m langen Kranbahnbalkens in der Mittelachse mit maßgeschneiderten Schaltischen aus Arbeitsbühnen und dem schnell montierbaren Alu-Unterstützungssystem Gass.

Brunsbüttel (ABZ). – Beim Neubau eines Hallenlagers am abgeschalteten Kernkraftwerk Brunsbüttel waren Schallösungen gewünscht,die wenig Montagezeit beanspruchen. Unter anderem hat die Züblin-Baustelle mit vier verziehbaren Traggerüst-Einheiten aus dem Hünnebeck-System ST 60 gearbeitet. So konnte das 5600 m2 große Stahlbetondach abschnittweise hergestellt werden, ohne dass die 15 m hohe Schalungskonstruktion mehrfach ab- und wieder aufgebaut werden musste.

Es war ein beeindruckendes Spektakel,als vier große Traggerüsteinheiten inklusive darauf platzierter Topflex Holzträgerschalung nacheinander auf Stahlprofilen durch den 116 m langen und 48 m breiten Hallenrohbau glitten. Das Verziehen der Schalungskonstruktion war der Auftakt zur letzten Bauphase der mächtigen Stahlbetonhalle, die beim anstehenden Rückbau des Kraftwerks zur temporären Lagerung genutzt werden soll. Vier leistungsstarke Winden haben die Einheiten aus jeweils 60 t Traggerüst (Höhe: 9,68 m) und gut 40 t Schalung zentimetergenau in ihre neue Position gebracht, um die zweite Hälfte der 95 cm starken Dachdecke herstellen zu können und damit den Rohbau der mächtigen Halle abzuschließen.

Das Zwischenlager ist ein massiver Betonbau mit 85 cm dicken Wänden, der auf einer 1,5 m starken Stahlbetonplatte mit Pfahlgründung steht. In etwa 8,5 m Hallenhöhe (auf die Unterkante bezogen) befinden sich entlang der Mittelachse sowie an beiden Längsachsen 120 cm hohe Kranbahnbalken, die bis zu rund 1,9 m auskragen. Um all diese mächtigen Bauteile möglichst zeitsparend herzustellen, haben die Arbeitsvorbereitung der Ed. Züblin AG (Direktion Nord) unter Leitung von Werner Frömming und die Projektentwicklung von Hünnebeck intensiv zusammengearbeitet. Das Ziel der gemeinsam entwickelten Schallösungen: die Montagezeiten auf der Baustelle sollten weitgehend minimiert werden. Eingesetzt wurden baustellenangepasste Schalungslösungen, die Hünnebeck einsatzbereit auf die Baustelle lieferte.

Durch den Einsatz der verziehbaren Traggerüsteinheiten konnte das 95 cm starke Stahlbetondach besonders zeitsparend hergestellt werden.

Für die Herstellung der Kranbahnbalken an den Außenwänden standen beispielsweise vormontierte Einheiten des Kletterfahrgerüstes CS 240 bereit. Insgesamt wurden 72 jeweils 4 m lange Bühnen eingesetzt. Die Konsolen dienten als sicheres Arbeitsgerüst und nahmen gleichzeitig sämtliche Lasten aus Schalung und Betonage auf. Für den 116 m langen Kranbahnbalken entlang der Mittelachse hat Hünnebeck spezielle Schaltische aus Arbeitsbühnen und dem schnell montierbaren Alu-Unterstützungssystem Gass konzipiert. Auch hier setzte man auf eine weitgehende Vormontage: Die Arbeitsbühnen, die auf den Gass-Tischen standen, kamen als komplette Einheit einsatzfertig auf die Baustelle. Insgesamt waren 34 Schaltische in der Vorhaltung, die per Umsetzgabel zum nächsten Einsatz versetzt wurden. Zum Schalen der außergewöhnlich dicken Wandflächen standen mit der Elementschalung ES 24 und der Großflächenschalung H 20 leistungsstarke Trägerschalungen zur Verfügung.

Das technische Highlight der außergewöhnlichen Baustelle war allerdings der "mobile" Einsatz der Traggerüsteinheiten aus dem ST-60-Baukasten. Die Gerüstbauer haben bei diesem Projekt das erste Mal mit dem Unterstützungssystem von Hünnebeck gearbeitet und zeigten sich den Herstellerangaben zufolge beeindruckt davon, wie einfach und sicher das System ist. Der ST-60-Baukasten besteht aus lediglich sechs Basisteilen, von denen keines mehr als 15 kg wiegt. Mit nur zwei können drei Turmbreiten hergestellt werden: 113 cm x 113 cm, 150 cm x 150 cm und 113 cm x 150 cm. Bis zu 240 kN Belastbarkeit pro Stützturm (60 kN pro Stiel) und die Kombinierbarkeit des Systems mit Alu- und Stahlträgern wie auch mit Holzschalungsträgern (H 20 und R 24) sorgen für hohe Tragfähigkeit und sichere Lastableitung in den typischen Einsatzhöhen zwischen 3 m und 15 m.

Wegen der wenigen benötigten Beläge wurden die ST-60-Türme auf der Baustelle in Brunsbüttel am Boden liegend montiert und anschließend per Kran aufgerichtet.

Die ST-60-Türme können einfach und flexibel zu einem leistungsstarken Raumgerüst verbunden werden. An den ST-60-Rahmen befinden sich Lastaufnahmeknoten im 50-Zentimeter-Raster, die kraftschlüssige Verbindungen in acht Richtungen ermöglichen. Auf der Hallenbaustelle in Brunsbüttel waren je vier ST-60-Doppeltürme in sieben hintereinanderliegenden Reihen zu einer verziehbaren Traggerüst-Einheit verbunden. Das Traggerüst reichte bis zur Oberkante der Kranbahnbalken auf 9,68 m Höhe. Darauf war eine Arbeitsebene montiert, die als Basis zur Aufstellung der Holzträgerschalung diente. Mittlerweile ist der Hallen-Rohbau fast fertig. Das bauausführende Team zeigt sich sehr zufrieden mit den bereitgestellten Schalungslösungen: "Gemeinsam mit unserer Arbeitsvorbereitung hat Hünnebeck für alle Bauteile eine wirklich praxisgerechte Schalungslösung entwickelt, die vor Ort wenig Montagezeit erforderte", hieß es.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel