Anzeige

Schwarzmüller Gruppe

Komplettangebot mit intelligenten Lösungen

Wichtigste Kriterien eines Tiefladers für den Transport von Baumaschinen sind ein möglichst geringes Eigengewicht, eine niedrige Ladehöhe und eine robuste Rahmenkonstruktion.

Freinberg/Österreich (ABZ). – Als einer der wenigen Komplettanbieter von gezogenen Nutzfahrzeugen für die Bauwirtschaft kommt die österreichische Schwarzmüller Gruppe mit fünf Fahrzeugen auf die bauma. Mehr als 50 Fahrzeugtypen hält der Premiumanbieter nach eigenen Angaben für die Bauwirtschaft bereit. Kipper, Tieflader und Schubbodenfahrzeuge lassen sich durch eine umfangreiche Ausstattungsliste konfigurieren, werden auf Wunsch aber auch nach individuellen Vorgaben maßgefertigt. "Unsere Anstrengungen in der Konstruktion und der Produktion laufen darauf hinaus, unseren Kunden ein Fahrzeug mit Mehrwertgarantie an die Hand zu geben. Ein Schwarzmüller Fahrzeug leistet unter allen Einsatzbedingungen mehr", sagte der für Vertrieb und Marketing zuständige Geschäftsführer Michael Weigand. Zu den wichtigsten Merkmalen zählte Weigand intelligente Features, die dem Fahrer höhere Sicherheit und einfacheres Handling ermöglichen, und zunehmend digitale Lösungen. Die Fahrzeuge werden sowohl in Stahl- als auch in Aluminiumausführung gebaut, letztere sind meist die leichtesten ihrer Klasse. Vorgestellt werden bei der bauma auf dem Freigelände Nord, Stand 825/2, fünf Fahrzeuge der Schwarzmüller Gruppe: Thermomulde, Stahlsegmentmulde, Kippaufbau, Tiefladeanhänger und Tandemkipper. Die Relevanz einer Thermomulde in der Prozesskette "Einbau von Asphaltmischgut" ist bekannt: Temperaturverlauf des Asphaltmischguts, Homogenität der Mischguttemperatur, die kontinuierliche Berechnung der Kerntemperatur des Mischgutes in Echtzeit mittels Sensoren oder das Andockverhalten.

Diverse Parameter beeinflussen die Einbauqualität. Als Pionier im Leichtbau sowie im Bereich Wärmeisolierung realisiert Schwarzmüller nach eigenen Angaben einen Wärmedurchlasswiderstand (R-Wert) von 1,8 m² K/W und ist damit um mehr als 10 % besser als der vorgeschriebene Wert von 1,65 m² K/W. Zu den weiteren Vorteilen der Thermomulde zählen die Vermeidung von Wärmebrücken aufgrund der speziellen Konstruktion sowie die Steuerung diver-ser praktischer Anwendungen über ein Smartphone. So kann die elektronische Luftfederung mit Hub- und Senkeinrichtung komfortabel betätigt werden. Mittels dieser Steuerung lässt sich auch die Liftachse anheben, die Fertigerbremse aktivieren und das bedeutet auch ein gleichzeitiges Anheben mittels Luftfederung. Somit kann gefahrlos in den Fertiger gekippt werden. Auch das elektrische Schiebeverdeck kann einfach mittels Smartphone geöffnet und geschlossen werden. Die leichteste Thermomulde von Schwarzmüller gibt es ab einem Eigengewicht von 4,7 t. Aufgrund der optimierten Nutzlast reduzieren sich Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen gleichermaßen, was die Transportkosten senkt und zum Klimaschutz beiträgt, heißt es von Unternehmensseite.

Der Klassiker im Muldensegment mit einem Leergewicht ab 5,3 t bietet mit seinem verwindungssteifen Stahlrahmen in Leichtbauweise Robustheit bei vergleichsweise geringem Eigengewicht. Torsionskasten und -rohre, horizontal in den Rahmen verbaut, sowie die Vier-Punkt gelagerte Kipperpresse verbessern die Kippstabilität der Stahlsegmentmulde bis zu 6 % und sorgen für erhöhte Sicherheit. Luftfederachsen mit Scheibenbremsen und automatischer Absenkvorrichtung ermöglichen mehr Stabilität beim Abkippen, die hydraulisch angetriebene SAF-Track-Hinterachse erhöht die Geländegängigkeit und unterstützt laut Herrsteller die Zugmaschine bei herausfordernder Untergrundbeschaffenheit. Das elektronische Bremssystem inkl. Stabilitätsprogramm, die Zwangssenkung der automatischen Liftachsen, die Anfahrhilfe für die erste Achse und die Kippmulde aus hochwertigem Hardox-Stahl sind weitere Gründe dafür, warum die Schwarzmüller-Stahlmulde eine gute Wahl beim Transport von Sand, Erdaushub oder Schotter ist.

Mit einem Drei-Seiten-Kippaufbau ist ein Vier-Achs-Lkw-Fahrgestell auf jeder Baustelle flexibel einsetzbar, egal, ob Sand, Kies, Erdaushub oder Schotter transportiert werden muss. Mit einem Aufbaugewicht von 3,3 t in der leichtesten Ausführung, einer Innenbreite von 2,42 m zur palettengerechten Beladung und einem Ladevolumen von 14,9 m³ verfügt der Drei-Seiten-Kipper über einen hartverchromten Kippzylinder sowie übereinen durchgehend torsionssteifen und gewichtsoptimierten Hilfsrahmen mit niedriger Aufbauhöhe, was den Nutzlastschwerpunkt reduziert. Bei der Kipperbrücke in patentierter Hohlkammerausführung gehört die vom Fahrerhaus hydraulisch auf- und um bis zu 170° abklappbare linke Bordmatik-Seitenwand – neben der pendelbaren Rückwand mit pneumatischer Verriegelung – zu den hervorstechendsten Merkmalen, die für Sicherheit und Vorteile im Handling sorgen. Fünf Paar hochziehbare und im Boden integrierte 5-t-Zurrringe, der elektropneumatisch hochklappbare Alu-Trapez-Unterfahrschutz sowie das elektrische Schiebeverdeck mit 30 mm Bogenhöhe komplettieren die umfangreiche Ausstattung.

Wichtigste Kriterien eines Tiefladers für den Transport von Baumaschinen sind ein möglichst geringes Eigengewicht, eine niedrige Ladehöhe und eine robuste Rahmenkonstruktion. All das bietet der Vier-Achs-Tiefladeanhänger mit Baggerstielmulde und Walzenvorbau mit einem Leergewicht ab 7,95 t, einer Ladehöhe im Tiefbett von ca. 0,87 m und dem überfahrbaren und gekröpften Rahmenteil über dem Drehgestell. So lassen sich auch hohe und überbreite Maschinen problemlos transportieren.

Darüber hinaus haben die Schwarzmüller-Ingenieure diesem Tieflader nach Unternehmensangaben einige Extras spendiert. So vereinfacht die hydraulisch zu bedienende und auch in der Breite verschiebbare Doppelrampe durch ihren flachen Auffahrwinkel von nur 8° das Be- und Entladen. Das Fahrwerk verfügt über eine Luftfederung samt Hub- und Senkeinrichtung und umfangreiche Möglichkeiten zur Verzurrung sorgen für besonders gute Ladungssicherheit. Auch beim Korrosionsschutz setzt Schwarzmüller Maßstäbe: Zuggabel, Drehgestell und Auffahrrampe sind serienmäßig feuerverzinkt.

Multifunktional und deshalb nahezu universell einsetzbar: Der Tandem-drei-Seiten-Kippanhänger von Schwarzmüller, den es auch als Ein- oder Dreiachser auf jeder Baustelle aufgrund seines niedrigen Eigengewichts ab 3,65 t, der Innenbreite von 2,42 m zur palettengerechten Beladung und einem Ladevolumen von ca. 11,6 m³ für den Transport von Schüttgütern oder Paletten gut geeignet.

Mit einer kompletten Alu-Kipperbrücke ist er nach Herstellerangaben der leichteste Anhänger auf dem Markt. Der durch seine Wendigkeit und die robuste Bauweise überzeugende Tandem-Kippanhänger bietet aufgrund seiner Flexibilität eine optimale Ausnutzung der Ladekapazitäten, was Produktivität und Rentabilität steigert. Zu seinen markanten Merkmalen gehören u. a. die patentierte Hohlkammer-Ausführung der Kipperbrücke, eine schraubbare und damit höhenverstellbare Zugöse, die pendel- und abklappbaren Seitenwände mit Federnhebehilfe und Zentralverriegelung oder die pendelbare Rückwand mit pneumatischer Verriegelung. Das abgekröpfte Zugrohr erlaubt auch Abkippen bei angekuppeltem Anhänger.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=167++129&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel