Anzeige

Strategie für die Zukunft

Aluprof rückt Nachhaltigkeit in den Fokus

Rafael Altheim ist Geschäftsführer von Aluprof Deutschland.

Bielitz/Polen (ABZ). – Aluprof, Hersteller von Aluminiumsystemen für die Bauwirtschaft, informierte im Rahmen der Fachmesse BAU, die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie vom 13. bis 15. Januar online stattfand, über Neues aus dem Unternehmen.

Dabei sprach Rafael Altheim, Geschäftsführer von Aluprof Deutschland, über die Strategien des Unternehmens für die kommenden Jahre und betonte dabei vor allem die Ausrichtung auf Nachhaltigkeit. Diese soll durch verschiedene Maßnahmen wie das Wiederverwerten fast des gesamten eigenen Aluminiumabfalls gewährleistet werden.

"Wir nehmen unser Motto 'Let's build a better future' sehr ernst", berichtet Geschäftsführer von Aluprof Deutschland Rafael Altheim. "Zu unseren Zielen gehört neben unternehmerischen Bestreben auch ein nachhaltiger Einsatz von Rohstoffen." Deshalb werden zum einen fast 100 Prozent des eigenen Aluminiumabfalls wiederverwertet, zum anderen ein Anteil von 65 Prozent an recyceltem Material eingesetzt. Das Recycling von Aluminium benötigt bis zu 90 Prozent weniger Energie als die sogenannte Primärgewinnung. Da die verwendeten Rohstoffe strengen Kontrollen unterliegen, werden so Luft- und Wasserverschmutzung erheblich eingedämmt.

Die Ziele des Unternehmens sind allerdings höher: Bis 2025 möchte Aluprof seinen CO2-Fußabdruck um weitere 15 Prozent reduzieren. Dafür wird eine Reihe grüner Initiativen eingeführt, die von kurzen Transportwegen bis zu papierreduzierendem, elektronischem Rechnungsverkehr reichen. Dazu gehört auch, dass alle Lieferanten unter den Aluprof-Verhaltenskodex fallen, sodass die Emissionen tatsächlich eingespart und nicht auf andere Produktionsstränge abgewälzt werden. Das Engagement des polnischen Unternehmens wird durch verschiedene Zertifikate und Zugehörigkeiten bestätigt. Dazu gehören: Die Mitgliedschaft im UN Global Compact, einer Nachhaltigkeitsinitiative, die Implementierung der ISO 14001 für effektive Umweltmanagementsysteme sowie die Mitgliedschaft im World Green Building Council.

Neben den Vorsätzen in Bezug auf Umwelt und Nachhaltigkeit gehört auch eine Umsatzsteigerung von weltweit aktuell 365 Millionen auf 490 Millionen Euro bis 2025 zu den erklärten Zielen von Aluprof.

Weiterhin soll eine Steigerung des Jahresumsatzes um 9 Prozent international und um 4 Prozent in Deutschland erreicht werden. Hinzu kommen geplante Investitionen von 97,5 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren, von denen 61 Prozent in die Entwicklung gesteckt werden. Zusätzlich stehen Produktneuerungen und die Expansion auf ausländischen Märkten auf dem Plan.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 06/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel