Anzeige

Verbundmörtel

Jetzt auch für Anwendung in gerissenem Beton zugelassen

Berner, Bauchemie

MCS Uni Plus im Porenbeton.

Künzelsau (ABZ). - Der Berner Verbundmörtel MCS Uni Plus ist jetzt auch für gerissenen Beton zugelassen und hat dafür die ETA-Bewertung Option 1 erhalten. Damit ist MCS Uni Plus ein hochgradig flexibler Verbundmörtel, der auf sich alle Eigenschaften eines leistungsstarken und höchst flexiblen Allrounders vereint.

In der neuen ETA (European Technical Assessment/Europäisch Technische Zulassung) sind im gerissenen Beton Ankergrößen von M10 bis M30 mit hohen Leistungsdaten anwendbar. Die neue Formulierung sorgt für sicheren Verbund und dadurch für hohe Leistungsdaten in Beton. Selbstin mit Wasser gefüllten Bohrlöchern zeigt der Verbundmörtel eine sehr gute Performance. Er ist weniger zähflüssig und dadurch einfacher und kraftsparender zu verarbeiten.

Bei allen Vorteilen in gerissenem Beton bleiben auch die Eigenschaften für ungerissenen Beton erhalten und der Innengewindedübel kann problemlos montiert werden. MCS Uni Plus deckt eine große Bandbreite von zugelassenen Anwendungsmöglichkeiten ab. Dazu gehören die bereits bestehenden Zulassungen für Verankerungen im Mauerwerk sowie Zulassungen für das Abstandsmontagesystem TMfix und für nachträgliche Bewehrungsanschlüsse. Die ebenfalls erhältliche Winter-/Express-Variante ermöglicht verkürzte Aushärtezeiten im niedrigen Temperaturbereich und optimiert dann die Montagezeiten in der kalten Jahreszeit.

Rund um den Verbundmörtel MCS Uni Plus bietet Berner ein umfangreiches Zubehörsortiment, das neben einem breiten Programm an Siebhülsen, Ankerstangen und Innengewindehülsen auch professionelle Verarbeitungswerkzeuge beinhaltet.

Ganz gleich, ob zur Montage von Geländern in Beton, Vordächern im Mauerwerk oder dem Armierungsstahl in Beton, mit dem Allround-Produkt MCS Uni Plus werden alle Einsatzbereiche sicher abgedeckt.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=304&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 02-2016.

Anzeige

Weitere Artikel