Anzeige

Verlängerung der Tram-Linie D

Brückenschlag zwischen Frankreich und Deutschland

Paschal, Baustellen, Schalungstechnik

Vorbereitete Schaleinheiten der LOGO.3 auf der Baustelle "Extension Est de la Ligne/Tram D".

Straßburg/Kehl (ABZ). – An der Verlängerung der Tram bis zum Kehler Bahnhof bauen gleich zwei Paschal-Stammkunden. Die Eifage Construction zeichnet sich verantwortlich für "Extension Est de la Ligne/Tram D" und setzt hier auf das Schalungssystem LOGO.3 als Mietschalung. Den Bauabschnitt "Pont Citadelle", zwei Brückenfundamente und zwei Widerlager, verwirklicht GTM-Halle und nutzt als Mietschalung die LOGO.3 und das Schalungssystem Raster.

Nach offiziellen Darstellungen ist die Verlängerung der Tram-Linie D für Straßburg wichtig, weil an der Strecke große und wichtige Entwicklungsflächen liegen: Direkt neben der Haltestelle "Aristide Briand" wird ein neues Wohnviertel entstehen, das gegenüberliegende Tierheim soll umgesiedelt werden und ein mehrere Hektar großes Grundstück freimachen. Am "Vauban-Becken" liegen derzeit 9 ha Fläche brach und sind bereits für eine Bebauung vorbereitet. Vor diesem Hintergrund sieht die Stadtverwaltung für die Tram ein Einzugsgebiet mit mehr als 20 000 Einwohnern, Arbeitnehmern und Schülern. Geführt werden soll die Straßenbahnlinie entlang der bestehenden Route du Rhin, was bedeutet, dass zwei Brückenbauwerke notwendig werden. Die erste Brücke wird das Vauban-Becken überspannen. Hierzu erstellt GTM-Halle mit Hilfe von Schalungssystemen von Paschal jeweils zwei Brückenfundamente und zwei Widerlager, die die Kräfte des diagonal überspannenden Bogens aufnehmen.

Auf dem insgesamt 2,6 km langen Streckenabschnitt sind fünf Haltestellen vorgesehen: die erste nach 520 m im Bereich der bestehenden Bushaltestelle Vauban, die zweite in der Nähe der Eisenbahnbrücke Desaix, bei deren Ertüchtigung für den TGV-/ICE-Verkehr die Spannweite so vergrößert wurde, dass die Tramtrasse darunter hindurch geführt werden kann; die dritte auf der Höhe der Rue Coulaux, die vierte am ehemaligen Standort des französischen Zolls kurz vor der Europabrücke, die fünfte auf dem Kehler Bahnhofsvorplatz.

Um die Tram-Linie tiefer zu legen, sind umfangreiche Tief- und Ingenieurbauleistungen notwendig, die von Eifage Construction erbracht werden. Geleitet wird dieser Bauabschnitt von Ingenieur Oliver Stutzmann als verantwortlicher Bauleiter. Zum Lösen aller Schalungsaufgaben kommt das ausführende Bauunternehmen mit nur einem Schalungssystem, der LOGO.3, von Paschal als Mietschalung zurecht. Selbst die beiden ovalen Voutenpfeiler wurden mit der LOGO.3 und bauseitig erstelltem Schalungseinbau in Sichtbeton erstellt. Die Anforderung, nur sechs Spannstellen zu benötigen, wurde durch das Zusammenwirken der Arbeitsvorbereitung durch Paschal und dem ausführenden Baustellenteam erfüllt. Zum Schalen der Fundamente links und rechts der Tieferlegung wurden rund 107 m² LOGO.3 eingesetzt. Für das Betonieren der Widerlager kamen rund 140 m² Schalung von Paschal zum Einsatz, die Hälfte wurde mit Schalhaut für Sichtbeton belegt. Mit Hilfe der Schalungsplanung von Paschal wurden auch die Anforderungen des gleichmäßigen Fugenbildes über die gesamte Länge von rund 116 m, einmal mit einem Gefälle von 2,3° und einmal auf einer Steigung mit 2,3° für "Unterfahrt", aufgeteilt in sieben Betoniertakte, gemeistert. Nachdem die Widerlager der TGV-/ICE-Strecke auf den Bohrpfählen fertig betoniert und ausgehärtet waren, wurden zum Verkleiden und Schützen der Bohrpfähle zwischen dem Widerlager und der unteren Betonaufkantung auf dem Niveau der Tramlinie auf einer Länge von 40 m eine Sichtbetonwand mittels LOGO.3 geschalt.

Paschal, Baustellen, Schalungstechnik

Jedes Widerlager wurde unterirdisch mit 395 m² und oberirdisch mit 118 m² geschalt.

Um insgesamt 240 m² Betonwände unter das bereits zuvor fertiggestellte Widerlager zu betonieren, wurden 64 m² LOGO.3-Schalung zusätzlich belegt und mit einem Einfüllstutzen versehen, um den selbstverdichtenden Beton einbringen zu können.

In sieben Takten zu rund 22,70 m Länge wurden auf der Südseite 158 m Betonwand mit doppeltbelegter Schalung erstellt. Auch auf der Nordseite wurde auf einer Länge von rund 158 m mit unbelegter LOGO.3-Schalung die Sichtbetonwand erstellt. Zum Erstellen der rund 58 m² großen Hebegrube wurde nach dem Betonieren der Bodenplatte der untere Wandabschnitt einhäuptig mit LOGO.3 geschalt. Anschließend wurden die Umfassungswände weiter hochgezogen und dazu mit LOGO.3 zweihäuptig geschalt.

Über eine 160 m lange Bogenbrücke aus Stahl soll die Tram-Linie D von ihrer heutigen Endhaltestelle "Aristide Briand" über das Vauban-Becken in Richtung Kehl geführt werden. Sowohl für die beiden Brückenfundamente als auch für die beiden Widerlager nutzt das ausführende Bauunternehmen, die GTM-Halle, die beiden Schalungssysteme Raster und LOGO.3 von Paschal als Mietschalung. Zum Schalen der Widerlager und der Brückenauflager wurden rund 170 m² LOGO.3 eingesetzt. Zum Schalen der Fundamente reichten 63 m². 

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++180&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel